Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Eine Reinkarnationsgeschichte: Großvater wurde Enkel

Weltweit gibt es viele Geschichten über Reinkarnation. Während der Qing Dynastie schrieb Li Qing Chen, ein berühmter chinesischer Schriftsteller, eine Reinkarnationsgeschichte, der er persönlich begegnete.

Die Geschichte hatte sich im östlichen Teil der heutigen Provinz Guangdong in China zugetragen. Ein Regierungsbeamter in der Qing Dynastie heiratete eine Tochter aus einer intellektuellen Familie, ihr Vater war ein Gelehrter. Später hatten der Beamte und seine Frau drei Söhne. Der erste und der zweite Sohn waren sehr an chinesischer Literatur interessiert und verbrachten ihre meiste mit Lesen. Der jüngste Sohn jedoch sprach seit seiner Geburt kein einziges Wort. Alle dachten, dieser Junge sei taub und stumm. Auch der Beamte hatte seinen jüngsten Sohn aufgegeben und brachte ihm nichts bei.

Eines Tages verlangte der Beamte von seinen beiden älteren Söhnen, einen Artikel über ein gewisses Thema zu schreiben, während der Vater das Haus verließ, um einen Verwandten zu besuchen. Die beiden Söhne begannen zu überlegen. Sie verbrachten längere Zeit damit, herauszufinden, wie sie den Aufsatz beginnen könnten, wussten aber nicht wie. Gerade als die beiden extrem frustriert waren, kam der jüngste Sohn hinzu, öffnete plötzlich seinen Mund und fing an zu reden. Der kleine Junge sagte seinen Brüdern, wie sie den Aufsatz schreiben sollten. Die beiden Brüder waren völlig verwundert: „Bist du denn nicht taub und stumm? Wie kannst du ganz plötzlich sprechen?“ Der kleine Junge versuchte seine Brüder zu beruhigen und sagte zu ihnen, sie sollen nicht in Panik verfallen. Der Junge sagte, dass er sich einfach an die Erfahrungen in seinem vorherigen Leben erinnere und bat seine Brüder, ihm eine Schreibfeder zu geben. „Lasst mich den Aufsatz für euch schreiben“, sagte er. Die zwei Brüder glaubten ihrem jüngsten Bruder und reichten ihm eine Schreibfeder. Der kleine Junge nahm die Feder und begann zu schreiben. Er schrieb den Artikel so flüssig, dass seine zwei älteren Brüder voll der Ehrfurcht waren. Schon bald hatte der kleine Junge den Aufsatz fertig.

Später an diesem Tag kam der Vater heim und wollte den Aufsatz seiner Söhne lesen. Der Vater war von dem Artikel sehr bewegt und sagte: „Der Aufsatz ist voll mit intelligenten Gedanken; er scheint mir wie der Schreibstil eures Großvaters. Ich denke nicht, dass ihr Jungen selber einen solch exzellenten Artikel verfasst haben könnt. Sagt mir, habt ihr den Artikel irgendwo abgeschrieben?“ Die beiden Jungen fanden, dass sie die Wahrheit nicht länger verhüllen könnten und erzählen ihrem Vater, wie der Aufsatz zustande kam.

Der Vater war sehr überrascht. Er bat seinen jüngsten Sohn, zu ihm zu kommen und stellte ihm Fragen über den Aufsatz. Anfangs blieb der Junge stumm, doch unter dem ständigen Drängen seines Vaters, begann der Junge zu sprechen und sagte: „Ich habe in all diesen Jahren geschwiegen, doch heute, aus einem plötzlichen Drängen und Interesse heraus, entschloss ich mich, diesen Aufsatz zu schreiben.

Ich fürchte, ich muss dir nun die Wahrheit erzählen. Ach, ich war in meinem vorigen Leben dein Schwiegervater! In meinem vorigen Leben machte ich eines Tages ein Nickerchen, doch plötzlich verließ mein Haupturgeist meinen Körper und ging in das Haus meines Schwiegersohns. Gleich als ich in dieses Haus eintrat, fiel ich auf den Boden und fühlte mich am ganzen Körper kalt. Ich öffnete meine Augen und entdeckte, dass ich ein nacktes Baby geworden war. Ich sah meine Tochter nach einer frischen Entbindung im Bett liegen. Sofort realisierte ich, dass ich mich reinkarniert hatte und mein vorheriges Leben zu Ende war. Damals weinte ich laut. Später verstand ich die Zyklen eines Lebens: Geburt, Alter, Krankheit und Tod. Es ist das Gesetz für die alltäglichen Menschen in der Gesellschaft. Was mich extrem unbehaglich stimmte, war die Tatsache, dass meine Tochter und mein Schwiegersohn aus meinem vorherigen Leben nun meine Eltern sind. Für mich ist die Eltern-Kind-Beziehung völlig durcheinandergebracht; dies ist auch der Grund dafür, warum ich all die Jahre stumm blieb und warum alle denken, ich sei taubstumm.“ Nachdem der kleine Junge seinem Vater diese Geschichte seiner Reinkarnation erzählt hatte, weinte er laut. Der Vater war wirklich schockiert und erzählte die Geschichte seiner Frau. Die Frau überprüfte das Geburtsdatum des kleinen Jungen und es war tatsächlich derselbe Tag, an dem ihr Vater gestorben war. Die Mutter des Jungen fühlte sich schrecklich traurig.

Später sagte der kleine Junge zu seinem Vater und seiner Mutter, dass er in einen Tempel gehen und ein buddhistischer Mönch werden wolle; er hatte den Wunsch, aus dieser durcheinandergebrachten Eltern-Kind-Beziehung herauskommen. Die Eltern des Jungen waren einverstanden und ließen den Jungen gehen. Als Li Qing Chen diese Geschichte aufschrieb, war der Junge bereits über vierzig und praktizierte in einem Kloster gewissenhaft Buddhismus.

In der menschlichen Geschichte gibt es immer wieder Reinkarnationserzählungen. Wenn wir heute mit solch zuverlässigen Geschichten konfrontiert werden, müssen wir wirklich zweimal über das Konzept des Atheismus nachdenken, das uns gelehrt wurde. Atheismus ist eine falsche These. Wir müssen aus solch einer falschen Vorstellung herauskommen, um wirklich verstehen zu können, wer wir sind.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv