Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus alter Zeit: Der Himmel segnet jene, die gute Taten vollbringen

In der Welt gibt es viele verschiedene Berufe. Menschen aus allen Gesellschaftsschichten können gute Taten vollbringen oder Verbrechen begehen. Ein Pfandleihgeschäft zu führen wird in China als eines der lukrativsten Geschäfte betrachtet. In China gibt es eine Redensart: „Wenn du reich werden willst, dann mach ein Leihhaus auf“. Die meisten Leute glauben, dass Leihhaus-Eigentümer im Allgemeinen arme Leute ausnutzen. Wenn ein armer Mensch Geld braucht und er keine andere Möglichkeit hat, es zu bekommen, muss er ein Leihhaus aufsuchen. Der Leihhaus-Eigentümer fordert von der armen Person oft hohe Leihgebühren und die arme Person muss einwilligen. Dies ist sogar ein Grund, warum Chinesen sagen „Diejenigen, die reich sind, sind nicht gut“. Doch es gibt auch ein anderes Sprichwort, das besagt, Menschen können jeden Beruf auch rechtschaffen ausüben. Wir sollten einfach nicht jeden Inhaber eines Pfandleihgeschäfts gleich betrachten; es gibt viele, die für Menschen gute Taten vollbringen.

Es gibt da eine Geschichte aus der Ming Dynastie über Herrn King, einen Leihhaus-Eigentümer in der Provinz Jiangsu. Er war bekannt für seine Integrität und Güte zu den Menschen und er führte sein Geschäft ehrlich. Oft gab Herr King Menschen langfristige Darlehen und verlangte von den Armen oder Älteren keine Zinsen.

Einmal erkrankte die Frau eines Bauern schwer. Die Familie des Bauern war arm und hatte kein Geld, um einen Arzt zu bezahlen und so musste der Bauer seinen Wintermantel im Geschäft von Herrn King verpfänden. Bald wurde es Winter und der Bauer hatte immer noch kein Geld für die Zinsen, um seinen Wintermantel zurückzubekommen. Der kalte Winter ließ den Bauern die ganze Zeit vor Kälte zittern. Herr King bemerkte, dass der Bauer das Geld immer noch nicht beisammen hatte und unter der Kälte litt und er befürchtete, der Bauer könnte ohne einen warmen Mantel krank werden. Und so kam er dem Bauern entgegen und sagte zu ihm, er solle seinen Mantel ohne Zinsen für das Darlehen zurücknehmen. Der Bauer war so bewegt darüber, dass er keine Worte dafür fand.

Herr King zögerte nie, Menschen in Not zu helfen. Im Winter verlangte er für verpfändete Wintermäntel und im Sommer für verpfändete Sommerkleidung, keine Zinsen. Im Laufe der Zeit waren die guten Taten des Herrn King schon recht zahlreich geworden. Das Eigenartige an der Sache war, dass das Geschäft von Herrn King überhaupt kein Geld einbüßte; im Gegenteil, sein Geschäft wuchs stetig und Herr King wurde einer der reichsten Geschäftsmänner der Region. Genau genommen sollte es nicht überraschen, dass das Geschäft von Herrn King so erfolgreich war. Es war wegen seines guten Rufes.

Die Menschen verbreiteten die Kunde über Herrn King von Mund zu Mund und bald kannten viele Menschen das Geschäft von Herrn King und besuchten es. Sein Laden war fast immer belebt; es war, als gäbe es davor einen Markt voll mit Menschen. Das Geschäft von Herrn King wuchs schnell und auf natürliche Weise, was beweist, dass ein guter Ruf die sicherste Grundlage für Wachstum und Wirtschaftlichkeit im Geschäftsleben ist. Solch ein Ruf hat einen viel stärkeren Einfluss als die üblichen kommerziellen Anzeigen. Der Aufbau eines ausgezeichneten Rufes ist der beste Weg zum Geschäftserfolg.

Jene, die immer bereit sind zu helfen, nicht nur um Materielles in dieser Welt zu gewinnen, erhalten auch Segnungen des Himmels, um ihr Leben und ihren Besitz zu schützen.

Eines Tages attackierte eine Gangstergruppe die Stadt, in der Herrn King lebte. Viele reiche Familien wurden ihres Geldes und ihrer Juwelen beraubt. Die Leute waren überrascht, zu erfahren, dass in das Geschäft von Herrn King überhaupt nicht eingebrochen worden war; niemandem in der Familie von Herrn King wurde geschadet.

Die örtlichen Gesetzeshüter waren argwöhnisch, dass Herr King Verbindungen zu den Räubern haben könnte. Das Geschäft von Herrn King war eines der besten im ganzen Gebiet. Viele Leute besuchten sein Geschäft und viele von ihnen waren arm und manche von ihnen sogar Bandenmitglieder. Könnte es sein, dass Herr King unter der Hand einige Geschäfte mit den Gangstern machte? Warum sonst ist in sein Geschäft überhaupt nicht eingebrochen worden? Die Beamten konnten jedoch nicht ein einziges Beweisstück finden, um Herrn King beschuldigen zu können.

Später wurden die Banditen schließlich geschnappt. Bei den Verhören sagten sie aus, keinerlei Verbindungen mit Herrn King zu haben. Auf die Frage, warum sie in das Geschäft von Herrn King nicht einbrachen, gestanden sie ein, dass sie zwar dorthin gegangen waren, um Geld zu erbeuten, doch dann sahen sie auf dem Dach des Hauses viele schwer ausgerüstete himmlische Wesen stehen. Jede dieser Gottheiten hielt ein Schwert oder Messer und machte einen respekteinflößenden Eindruck, bereit, jeden Augenblick anzugreifen.

Dieser Anblick hatte die Banditen erschreckt, sodass sie sich schleunigst davon gemacht hatten. Als die Gesetzeshüter dies hörten, waren sie erleichtert; sofort begriffen sie, dass Herr King wirklich eine gute Person ist. Er hatte so viele gute Taten vollbracht, dass sogar die Gottheiten bewegt und entschlossen waren, ihn und sein Eigentum zu schützen. Die örtliche Landkreisverwaltung spendete Herrn King eine Gedenktafel, um ihm die Wertschätzung zu zeigen. Auf der Tafel stand: „Der Himmel segnet das gute Haus“.

Nachdem ich diese Geschichte gelesen habe, bin ich mir ganz sicher, dass die Leser ein neues Verständnis zum alten Sprichwort „Gottheiten bewundern jene, die rechtschaffen sind“, haben werden. Aber wie können wir Tugend ansammeln? Die Chinesen pflegten zu sagen: „Durch Anhäufung von Erde wird man einen Berg bekommen, der von Wind und Regen geformt wird; durch Ansammlung von viel Wasser wird man einen See bekommen, in dem Drachen wohnen“. Dies ist eine sehr philosophische Aussage. Solange wir nicht aufhören, auch nur die alltäglichsten guten Dinge zu tun, so werden wir mit der Zeit, aufgrund unserer guten Taten, Tugend ansammeln. Wenn man dies tut, wird man von Gottheiten geschützt. Wir müssen nicht nach Schutz trachten, doch es wird Schutz für uns geben. Wir müssen nicht nach Sicherheit trachten, doch es wird bereits ein Sicherheitsnetz für uns da sein.

Aus dieser Geschichte erkennen wir, dass es immer Belohnung für gute Taten gibt. Im heutigen China, in dem die Kommunistische Partei (KPCh) das Land ruiniert, werden jene, die den verfolgten Falun Dafa-Praktizierenden helfen, vom Himmel bestimmt großzügig belohnt werden. Wenn man Falun Dafa-Praktizierenden hilft, hilft man jenen guten Bürgern, die dem Buddha Fa folgen; die dabei gewonnene Tugend wird viel mehr sein und die Belohnungen werden daher noch viel großartiger sein.

Die Tür zum Glück muss man selbst aufstoßen und der Pfad zu solchem Glück liegt direkt vor einem. Warum nicht den ersten Schritt tun, der das zukünftige Leben bestimmt? Schicksal wird vom eigenen Herzen bestimmt und der Himmel wird gute Menschen segnen. Wenn die Wahrheit aufgedeckt wird, wenn die Tür zum Glück schließlich offen ist, werden nur jene mit guten Taten die Chance haben, hindurchzugehen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv