Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten, wie Menschen im Altertum bereuten und neu anfingen Teil 1

In alten Zeiten war das Erkennen und das Korrigieren der eigenen Fehler eine Tugend, die eine edle Person unbedingt besitzen musste. Jene, die den Mut haben, ihre eigenen Unzulänglichkeiten anzuschauen und den Entschluss zu fassen, sich zu bessern, werden sehr bewundert. Wie das Sprichwort sagt: „Wer macht keine Fehler? Hut ab vor jenen, die ihre Fehler zugeben und die Wende schaffen können.“

Es folgen nun einige Geschichten darüber, wie historische Figuren ein neues Leben begannen und Hohes erreichten.

1. Huangfu Mi: Ein renommierter Gelehrter

Huangfu Mi (215-282 n. Chr.) war ein historischer Gelehrter und bekannt für seine Errungenschaften und seinen Einfluss in der Literaturgeschichte und Medizin. Als erfolgreicher Schriftsteller umfassten seine Werke ein weites Spektrum an Inhalten, einschließlich Geschichte, Ethik, Literatur und Medizin. Besonders sein Buch mit dem Titel Lehren über Akupunktur gilt als erstes recherchierende Einzelwerk, das die Theorien und Praktiken von Akupunktur behandelt.

– Ein herumlungernder Teenager
Das Leben von Huang Mi umfasste drei Dynastien. In der Östlichen Han Dynastie (25 – 220 n. Chr.) geboren, wuchs er in der Periode der Drei Königreiche (220 – 265 n. Chr.) auf und starb in der Westlichen Jin Dynastie (265 – 317 n. Chr.)

Seine Mutter starb, als er noch sehr klein war und so adoptierten ihn sein Onkel und seine Tante. Als er 15 Jahre alt war, zogen seine Adoptiveltern mit der Familie vom Kreis Lingtai in der Provinz Gansu, in den Kreis Yingchi in der Provinz Henan um.

In seiner Jugendzeit verbrachte Huang Mi seine Zeit damit, mit seinen Kumpeln aus der Nachbarschaft herumzulungern. Als er 20 wurde, war er immer noch in Geschichte, Philosophie, Literatur, Ethik und Religion ungebildet, alles Lehrfächer, die von respektablen jungen Männern seines Alters beherrscht wurden.

Einmal fand er einige süße Melonen, die er seiner Mutter anbot. Als er das tat, weinte sie: „Du bist bereits 20 Jahre alt, aber immer noch so wenig gebildet. Es schmerzt mich einfach, zu sehen, wie viel kostbare Zeit du vergeudet hast. Wenn du wirklich ein guter Sohn sein willst, musst du intensiv lernen und dich gut in Geschichte, Literatur und anderen Lehrfächern auskennen, die junge Männer in deinem Alter kennen sollten. In alten Zeiten zog die Mutter von Mencius dreimal um, um für ihn eine gute Gesellschaft zu finden. Ist es möglich, dass ich versäumt habe, eine gute Örtlichkeit mit guten Nachbarn, die einen guten Einfluss auf dich haben, auszuwählen? Warum hast du denn immer noch kein Interesse, Bücher zu lesen und deine moralischen Werte zu kultivieren?“

Huang Mi war zu Tränen gerührt und versprach seiner Mutter, er werde neu anfangen und niemals wieder Zeit verschwenden. Von da an las er die ganze Zeit Bücher, unterbrach diese Tätigkeit nicht auch nur einen Tag. Als er auf dem Feld arbeitete, las er, wenn es Pausen gab. Je mehr er las, desto stärker wurde seine Willenskraft und desto ruhiger wurde er.

– Ein erfolgreicher Schriftsteller, der anstrebt, einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft zu haben

Als Huangfu Mi 26 wurde, entschloss er sich, eine Schriftstellerkarriere anzustreben, weil er Bücher schreiben wollte, die einen guten Einfluss auf die Gesellschaft haben.

Wegen seiner weitreichenden Interessen umfassen die Werke von Huangfu Mi unterschiedliche Themenbereiche.

Eine Kategorie seiner Bücher zentrierte sich auf Sozialhierarchie. Sie werden hoch geschätzt, einen sehr erzieherischen Wert zu besitzen.

Sein zweites Thema war Geschichte. Als er bemerkte, dass es wenig Literatur über Ereignisse vor der Han Dynastie gab, machte er sich daran, Kaiserliche Centurie zu erarbeiten, ein gewaltiges Buch über geschichtliche Ereignisse, welche die früheste „Ära der Drei Kaiser“ bis zur gegenwärtigen Dynastie umfasste. Außerdem schrieb er zahlreiche andere Bücher über unterschiedliche historische Perioden.
Zuletzt schrieb er Bücher, die Loblieder auf antike edle Menschen sangen, die standhaft an ihrem Wertesystem festhielten und sich niemals Macht beugten oder Ruhm und Reichtum nachjagten.

Biographie von 91 Eremiten, Biographie eines Einsiedlers und Biographie einer Frau, die ihren Ehemännern gegenüber treu ergeben blieb, sind nur einige solcher Beispiele.

Weil Huangfu Mi in einer Zeit lebte, als sich die Machtverhältnisse veränderten und eine neue Dynastie Formen annahm, sah er viele Menschen, die sich bei ihrem Trachten nach Ruhm und Reichtum von Macht verführen ließen. Er verabscheute wankelmütige Menschen, die ihre moralischen Werte kompromittierten, um jenen, die an der Macht sind, zu gefallen und er hatte große Bewunderung für jene, die von Reichtum, Armut, Elend oder Macht nicht bewegt wurden. Er schrieb Bücher über solche Themen, um seine Mitbürger anzuspornen, an ihren moralischen Werten festzuhalten und mehr Tugend anzusammeln.
Das vierte Thema, über das er schrieb, war Medizin. Nachdem er selbst krank wurde, begann er die Wichtigkeit von Medizin zu erkennen. In seinen Worten: „Ganz gleich, wie loyal wir dem Kaiser gegenüber sind oder wie respektvoll unseren Eltern gegenüber, sind wir unbrauchbar, wenn wir krank werden. Daher ist es wichtig für uns, etwas über Medizin zu wissen.“

Er verfasste ein Buch mit dem Titel Lehren über Akupunktur, in welchem er insgesamt 349 Akupunkturpunkte ordnete und auflistete und detaillierte Beschreibungen ihrer Stellen und Verbindungen mit den Energiekanälen im Inneren des Körpers gab. Er diskutierte auch darüber, wie Musik und die Geisteshaltung der Menschen die Funktionen der inneren Organe beeinflusst. Dieses Buch galt als ein absolutes Pflichtbuch für Medizinstudenten in der alten Zeit und er wurde als „Gründungsvater der Akupunktur“ angesehen.

Insgesamt betonte Huangfu Mi, dass Schriftsteller sich vergewissern müssen, dass ihre Arbeiten eine positive Auswirkung auf Menschen und Gesellschaft haben. Er war gegen übertriebene und schwülstige, leere Worte.

– Ein edler Mann, der sich selbst treu blieb

Obwohl er sehr bekannt wurde, blieb Huangfu Mi zurückhaltend, maßvoll und war nicht an Ruhm interessiert. Als er dazu gedrängt wurde, seinen Freundeskreis auszuweiten und seine Reputation zu erhöhen, brachte er seinen Wunsch zum Ausdruck, stattdessen ein einfaches Leben anzustreben.

Um genau zu sein, lehnte er viele Einladungen ab, am königlichen Hof zu dienen. Als Kaiser Wudi ihm den Titel „Königlicher Gelehrter“ verleihen wollte, lehnte er die Ehre höflich ab und ließ sich entschuldigen. In seinem Brief an den Kaiser schrieb er: „Ich habe gehört, dass ein weiser Kaiser von Beamten umgeben wird, die den Mut haben, die Wahrheit zu sagen und dass eine nachsichtige Politik die Menschen einlädt, ihre Besorgnisse zu äußern. Als einen Herrscher, der so weise ist, wie Sie, Majestät, bitte ich, mir zu erlauben, mich auf mein Schreiben und Praktizieren von Medizin zu konzentrieren.“ Wudi erfüllte ihm seinen Wunsch und schickte ihm einen ganzen Wagen voll mit Büchern zum Lesen.

Weil er immer las und schrieb, war Huangfu Mi in den Augen der anderen zu fleißig. Als ihm gesagt wurde, zu viel harte Arbeit könnte sein Leben verkürzen, entgegnete er: „Wenn ich am Morgen das Tao erhalte, würde ich es nicht bedauern, falls ich am Abend sterben müsste. Die Lebenserwartung ist vom Himmel vorherbestimmt.“

Er wies auch darauf hin, dass man nur durch das Leichtnehmen von Ruhm und Eigennutz sein Leben verlängern kann und nur durch Vermeidung von Reichtum und Macht das wahre Tao (die Wahrheit des Universums) erhalten kann. Er schrieb sogar einen Artikel, um seinen Wunsch, ein einfaches Leben ohne die Bürde von materiellen Interessen und Ruhm, zum Ausdruck zu bringen. Stattdessen verehrte er die Harmonie zwischen Himmel und Erde. (Buch der Jin Dynastie)
(Wird fortgesetzt)

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv