Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten, wie Menschen im Altertum bereuten und neu anfingen – Teil II

http://de.clearharmony.net/articles/a115501-Geschichten-wie-Menschen-im-Altertum-bereuten-und-neu-anfingen-Teil-I.html

2. Ma Zhou: Seine Mission erfüllen

Während der Tang-Dynastie verlor Ma Zhou aus Chiping (die heutige Provinz Shandong) beide Eltern, als er noch ein kleines Kind war. Dadurch war er sehr arm. Er war jedoch ein eifriger Lernender und versiert in den Klassikern, wie dem Buch der Lieder und dem Buch von Zuo Zhuan (Kommentare von Zuo).

Als Hilfslehrer in Bozhou trank er oft und nahm seinen Beruf nicht ernst. Nachdem er wegen seiner Defizite kritisiert worden war, kündigte er. Von da an trank er noch haltloser.

"Dir kann keine Zukunft vorausgesagt werden“

Das Leben von Ma Zhou begann, sich spiralförmig nach unten zu bewegen. Alle Menschen distanzierten sich von ihm. Als er hörte, dass Yuan Tiangang ein guter Wahrsager sei, suchte er ihn auf, um sich seine Zukunft voraussagen zu lassen. Yuan schaute ihn an und sagte: „Deine fünf Geiste haben bereits deinen Körper verlassen und du befindest dich in goßer Gefahr. Dir kann keine Zukunft vorausgesagt werden!“

Diese Mitteilung war ein Schock für Ma Zhou und er bat Yuan, ihm zu helfen. Yuan sagte: „Du kannst dem alten Mann da vorne folgen, der auf einem Ochsen reitet. Möglicherweise kann er dir helfen.“

Ma Zhou fand den alten Mann und folgte ihm auf einen Berg. Als der alte Mann ihn sah, sagte er: „Ursprünglich warst du eine Gottheit im Himmel. Du wurdest damit betraut, in die menschliche Welt zu kommen, um weisen Königen beizustehen, doch du hast deine himmlische Mission völlig vergessen und dich dem Trinken hingegeben. Nun bist du in einen erbärmlichen Zustand gefallen. Deine fünf Geiste sind weggegangen und deine Rechtschaffenheit ist dahin. Dein Tod wartet gerade um die Ecke. Möchtest du dich nicht beeilen und bereuen und deine Fehler wiedergutmachen?“

Kritik, weil er es versäumt hatte, seine Mission zu erfüllen

Ma Zhou war so schockiert, dass er die Worte des alten Mannes nicht verstehen konnte. Und so brachte der alte Mann ihn in eine große Halle, in der ein Beamter einen kaiserlichen Erlass vorlas. In dem Erlass wurde Ma Zhou kritisiert, weil er es versäumt hatte, seine Mission zu erfüllen. Er wurde angewiesen, an seinen ursprünglichen Platz zurückzukehren und über seine Fehler nachzudenken.

Der alte Mann brachte Ma Zhou in eine große Villa. Ma Zhou sah seinen Namen an der Tür, schloss die Tür auf und ging hinein. Er sah, dass die Villa mit Möbeln ausgestattet war, die er erkannte. Er dachte scharf nach, konnte aber immer noch nicht begreifen, was vor sich ging.

Just in diesem Moment kamen plötzlich fünf Personen an, bekleidet mit Kleidern, die mit den fünf Himmelsrichtungen Ost, West, Süd Nord und Mitte markiert waren. Die Männer, alle groß und stark, sagten zu Ma Zhou: „Wir sind die ‚Geiste deiner fünf Organe‘. Du gabst dich dem Trunke hin und schlendertest herum, ohne etwas zu tun. Du hast deinen Körper verunreinigt und so haben wir dich verlassen und gingen zum himmlischen Palast. Schließe deine Augen, so dass wir zurückkehren können.“

Erinnern und um Entschuldigung bitten

Ma Zhou schloss seine Augen und fühlte sich sofort erfrischt und hatte einen klaren Kopf. Jetzt erinnerte er sich an seine Mission.

Er schloss seinen Raum zu und ging in die große Halle für den König der Gottheiten. Er verneigte sich tief und entschuldigte sich für seine Verstöße. Er berichtete dem König der Gottheiten von seiner Mission und bat darum, noch einmal in die menschliche Welt zurückkehren zu dürfen.

Eine verheißungsvolle Zukunft

Nachdem Ma Zhou zum Berg heruntergekommen war, besuchte er Yuan Tiangang wieder. Yuan war überrascht, die Veränderungen an ihm zu sehen und sagte: „Was ist denn mit dir geschehen? Du siehst so gut aus! Ich kann dir deine Zukunft voraussagen: ‚Du wirst viele Male befördert werden und in 100 Tagen Premierminister werden.‘ Ich hoffe, du kannst dich selbst wertschätzen!“

Ma Zhou reiste in die Hauptstadt Chang’an, die von einer Dürre heimgesucht wurde. Kaiser Taizong von Tang war sehr besorgt. Immer wieder wies er seine Hofbeamten an, um Regen zu beten und gab sich selbst für die Trockenheit die Schuld. Gleichzeitig rief er seine Minister dazu auf, Möglichkeiten auszuarbeiten, um der Situation zu begegnen. Er befahl seinen Ministern und Generälen, ihm die Mängel seiner Verwaltung aufzuzeigen und die Staatsführung gut zu beraten.

Ma Zhou schenkte der Situation große Beachtung und machte über 20 Vorschläge. Jeder von ihnen brachte es auf den Punkt. Kaiser Taizong war sehr erfreut über seine Vorschläge und beorderte Ma Zhou, noch am gleichen Tag zu kommen.

Der Kaiser war so begierig darauf, Ma Zhou zu sehen, dass er viermal Gesandte zu ihm schickte, um ihn zu bitten, sich zu beeilen. Als sie sich trafen, unterhielten sich die beiden über die aktuellen Angelegenheiten und die Art der Staatsführung. Die Audienz von Ma mit dem Kaiser war sehr angenehm. Ihre Unterhaltung verlief so, als wären sie langjährige Freunde.

Dienen mit großer Loyalität

Kaiser Taizong achtete immer sehr auf den moralischen Charakter, wenn er Menschen ernannte. Ma Zhou zeigte sowohl Integrität und Fähigkeiten und wurde sofort dazu ernannt, in dem Ministerium, das für Überwachung zuständig war, zu arbeiten. Schon bald danach wurde er in die Position des kaiserlichen Zensors befördert und später auf drei andere Posten – Assistenzrevisor, kaiserlicher Berater und Lehrer für Kaiser Taizongs Sohn, den Kronprinzen Li Zhi.

Ma Zhou diente Kaiser Taizong mit großer Loyalität. Er sagte mit Offenheit: „Immer wenn ich die Klassiker und Geschichte lese, finde ich Geschichten über die Loyalität und den Respekt von Edelmännern mit Tugend. Ich bin nur ein kleiner Mann, doch muss ich dem großen Weg folgen und sorgfältig darüber nachdenken, wie ich es ihnen gleich tun kann. Ich bin sehr unglücklich darüber, schon in meiner Jugend meine Eltern verloren zu haben, sodass ich nicht für sie sorgen konnte. Was ich aber tun kann, ist, dem Herrscher gegenüber loyal und aufrichtig zu sein. Im Himmel werden Loyalität und Rechtschaffenheit als höchst wichtig betrachtet und man muss selbst nach solchen Prinzipien verhalten.“

Lektionen der Geschichte

Ma Zhou tat sein Bestes, um seine Pflichten zu erfüllen und schlug dem Kaiser vor, Gedenkfeiern zum Aufstieg und Fall von früheren Dynastien und dem Gewinn und Verlust von früheren Regierungsformen zu veranstalten.

Er schrieb: „Die alten Kaiser und Könige schulten ihre Untertanen mit Tugend und sie setzten Beispiele für spätere Generationen, sodass die Menschen dies nicht vergessen. Die paar Dynastien vor der unseren währten höchstens 50 bis 60 Jahre und die kürzeste dauerte nur 20 oder 30 Jahre. Der Hauptgrund für deren kurze Regierungszeit war, dass die Herrscher es nicht verstanden, wie sie sich um die Menschen kümmern sollen und es versäumten, den Interessen der Menschen zu nützen und so hatten sie keine solide Grundlage."

„Die Sui-Dynastie unter der Herrschaft von Kaiser Wen (Yang Jian) hatte eine solide Grundlage und sie konnte länger in Frieden überdauern. Doch Yang Jian wurde in seinen späteren Jahren misstrauisch gegen andere und hinterließ versteckte Gefahren.“

„Als Kaiser Yang (Yang Guang) Kaiser wurde, war er korrupt und führte einen dekadenten Lebensstil. Er beutete die Menschen aus und büßte deren Unterstützung ein, was schließlich zur Auflösung der Dynastie führte. Wir sollten aus dem Schicksal der Sui-Dynastie eine Lehre ziehen. Ein Kaiser sollte Tugend kultivieren, sooft er kann, damit er nichts bereuen muss, wenn er sein Land verliert. Der Aufstieg und der Verfall eines Landes hängt nicht davon ab, wieviel Reichtum es angesammelt hat, sondern ob der Kaiser den himmlischen Prinzipien und dem Willen des Volkes folgt.“

„Was die himmlischen Prinzipien anbelangt, wenn man ihnen folgt, werden die Dinge glatt laufen. Andernfalls werden die Dinge schief gehen. Beim Regieren sollte man Tugend praktizieren und für das Wohlergehen der Menschen arbeiten; Moral bewahren und Menschen mit Tugend ernennen; sich für Genügsamkeit einsetzen und die Last der Steuern reduzieren.“

Bei einer Gedenkfeier fügte Ma Zhou hinzu: „Es ist von großer Wichtigkeit, gute Präfekturdirektoren und Kreismagistrate zu ernennen, um Frieden sicherzustellen, da sie eine entscheidende Rolle bei der Stabilität des Landes spielen. Wir müssen sorgfältig jene mit Tugend auswählen, die Präfekturdirektoren und Kreismagistrate sein sollen. Jene, die zukünftig in die Positionen von Generälen und Ministern befördert werden, sollte Eure Majestät zuerst in lokale Positionen ernennen, damit diese direkten Kontakt mit den Menschen haben, um zu erkennen, ob sie für diese Positionen geeignet sind.“

Kaiser Taizong nahm die Empfehlung von Ma Zhou an und ernannte jeden Präfekturdirektor persönlich. Er forderte die Beamten über dem fünften Rang bei Hof, jeden als Kreismagistrat vorzuschlagen, der über Tugend und Fähigkeiten verfügte. Kaiser Taizong zeichnete auch die Namen von lokalen Beamten auf einer Tafel in seinem Raum auf, sodass er sie immer sehen konnte. Wenn einer etwas Gutes tat, fügte der Kaiser eine Bemerkung unter seinem Namen ein.

Ma Zhou schlug während der Zhenguan Ära viele Gedenkfeiern vor und erfüllte seine Mission, in der Tang-Dynastie ein wertvoller Hofbeamter zu sein. Kaiser Taizong schrieb persönlich eine Inschrift für ihn: „Ein Phönix benötigt die Hilfe seiner Flügel, um hoch zu fliegen, ein Herrscher braucht einen engen Berater, der loyal und ehrlich ist.“ (Aus Tai Ping Guang Ji)

(Fortsetzung folgt)

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv