Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Ein Spaziergang durch Literatur und Geschichte: Konfuzius schätzte Tugend und befürwortete Bildung (Teil 2)

(Fortsetzung von: Ein Spaziergang durch Literatur und Geschichte: Konfuzius schätzte Tugend und befürwortete Bildung (Teil 1))

IV. Bildung kann überall erfolgen

Während der Herrschaft von Kaiser Shun drangen Bauern regelmäßig in die Felder der anderen ein. Nachdem Kaiser Shun in Lishan ein Jahr lang Land bewirtschaftete, hörten die Übergriffe auf und kamen nie wieder vor. Fischer am Gelben Fluss kämpften um einen höheren, vorteilhafteren Platz am Fluss. Nachdem Kaiser Shun ein Jahr lang im Gelben Fluss fischte, lernten die einstmals miteinander kämpfenden Fischer, die Älteren zu respektieren. Töpfer in Dongyi stellten minderwertige Gefäße her. Als Kaiser Shun anfing, ein Jahr lang mit ihnen Töpferwaren herzustellen, wurde deren Töpferware haltbarer und war von hoher Qualität.

Konfuzius pries die Handlungen des Kaisers und sagte: „Landwirtschaft, Fischerei und Töpferei standen unter der Verwaltung von Kaiser Shun und als er dorthin ging und selber diese Dinge tat, schützte und rettete er diese Berufe. Er ist eine Person hoher Rechtschaffenheit und Tugend. Trotz des harten Lebens bestellte er selbst das Land. Alle Menschen wollten seinem Beispiel folgen und darum wurde es als Erziehung zur Tugend durch einen Heiligen bezeichnet.“

Während der Westlichen Zhou Dynastie hatten die Könige von Yu und Rui einen Streit bezüglich der Landesgrenzen. Sie wollten sich an König Wen von Zhou wenden, um ihn zu bitten, als Richter zu entscheiden, wer Recht und wer Unrecht hat. Nachdem die beiden Könige in den Staat von Zhou kamen, sahen sie, wie Bauern einander bei Feldgrenzen Zugeständnisse machten und sogar Fußgänger sich gegenseitig den Vortritt ließen. Als sie in die Stadt kamen, bemerkten sie, dass Frauen und Männer auf unterschiedlichen Straßenseiten gingen. Die Älteren trugen keine schweren Lasten. Die Beamten traten bereitwillig zugunsten würdigerer Kandidaten zurück. Sie sahen Aufrichtigkeit und Edelmut in den Handlungen der Menschen, wohin sie auch blickten.

Die beiden Könige fühlten sich beschämt. Sie sagten zueinander: „Wie können wir kleinkarierten Personen die Frechheit haben, wegen eines solch albernen Streits um Einlass in das Haus eines Edelmannes zu bitten?“ Noch bevor sie den König zu Gesicht bekamen, gaben sie einander das umstrittene Land zurück, doch keiner nahm es an. Schließlich blieb das Land ungenutzt. Spätere Generationen bezeichneten es als die „brachliegenden Felder“. Als andere Könige von dieser Geschichte hörten, betrachteten sie König Wen als Vorbild und unterwarfen sich seiner Autorität.

Konfuzius lobte ihn und sagte: „Der Regierungsstil von König Wen ist großartig! Er verhalf Menschen zu positiven Veränderungen, ohne zu intervenieren. Er hatte Erfolg ohne irgendetwas absichtlich zu tun. Dies war so, weil er sorgfältig auf die kleinen Dinge achtete, streng mit sich selbst war und andere respektierte. Die Staaten von Yu und Rui schlossen seinetwegen Frieden. Wie es in Shu bekundet wurde: „König Wen war der Einzige, der sich kultivieren und sich klug und aufrichtig einschränken konnte. Dies ist ein gutes Beispiel für Erziehung durch die Tugend eines Heiligen.“

V. Nutzen von Ermahnung

Einmal lehrte Konfuzius seine Schüler: „Obwohl gute Medizin Krankheiten heilt, ist sie oftmals geschmacklich widerwärtig. Gleichermaßen wird oft eine aufrichtige Hilfestellung zum Wohlergehen übelgenommen. Tang aus der Shang Dynastie und König Wu aus der Zhou Dynastie hatten Minister, die sich trauten, ihnen gute Ratschläge zu geben, welche ihren Ländern halfen, zu florieren.

Jie aus der Xia Dynastie und Zhou aus der Shang Dynastie konnten gute Empfehlungen nicht annehmen. Sie hatten Minister, die ihnen blindlings folgten und dies beschleunigte den Zusammenbruch ihrer Königreiche. Wenn ein König keine ermahnenden Minister hat, ein Vater keinen ermahnenden Sohn, ein älterer Bruder keinen ermahnenden jüngeren Bruder oder eine Einzelperson keinen ermahnenden Freund, gelingt es niemandem, im Leben keine Fehler zu machen.

Darum sagen wir, eines Königs Fehler kann von seinem Minister in Ordnung gebracht werden, eines Vaters Fehler von seinem Sohn und eines älteren Bruders Fehler, von seinem jüngeren Bruder. Der Fehler von jemandem kann durch seine Freunde behoben werden. Mit solcher Handlungsweise würde eine Nation nicht zusammenbrechen, Familienangehörige würden nicht gegeneinander rebellieren, Väter und Söhne würden nicht den Respekt voreinander verlieren und Freundschaften würden bestehen bleiben.“

VI. “Tugendhaftes Verhalten begründet die Vortrefflichkeit einer Nachbarschaft“

Konfuzius sagte: „Tugendhaftes Verhalten begründet die Vortrefflichkeit einer Nachbarschaft. Wie kann einer weise sein, wenn er bei der Auswahl seines Wohnplatzes nicht den wählt, an welchem Tugend vorherrscht?“ Konfuzius sagte auch: „Der Tugendhafte ruht in Tugend; der Weise ersehnt Tugend.“
Konfuzius widmete sein Leben der Förderung von Tugend, hoffte, alle Menschen der Welt würden sich an deren Schönheit erfreuen. Er schrieb: „Der Wohlwollende liebt andere“ und sie „lieben die Menschen in der Gesamtheit“. Bei der Kultivierung von Tugend werden Erstreben von Tugend, Strenge mit sich selbst, Fairness und Selbstlosigkeit gefordert. Die Grundlage für das Praktizieren von Tugend ist Respekt. Respektieren von Himmel und Erde sind dabei eine Voraussetzung; der menschliche Geist ist direkt mit dem Himmel, der Erde und allen Wesen der Natur verbunden.

Wenn in der Natur etwas Abnormales passiert, sollten die Menschen über ihr schlechtes Verhalten reflektieren. Wenn Menschen die himmlischen Gesetze verletzen, werden sie nicht gesegnet sein, selbst wenn sie beten. Ein tugendhafter Mann sollte wissen, wie er dem himmlischen Gesetz folgt. Ein aufstrebender Mensch sollte Heiligen und Tugendhaften und jenen nahe sein, die dem Tao folgen, sodass er aus deren Lehren lernen kann.

Einmal sagte Konfuzius zu Zengcan: „Zixia hat sein Wissen sehr schnell vermehrt, weil er es liebt, mit Tugendhaften zusammen zu sein. Und mit Wohltätigen zusammen zu sein, ist, wie in einem Haus mit duftenden Pflanzen zu leben. Im Laufe der Zeit wird man den guten Einfluss spüren. Aus diesem Grunde sollte ein tugendhafter Mann sorgfältig auswählen, mit wem er seine Zeit verbringt.“ Das Buch „Standards für einen guten Schüler und ein gutes Kind“ gab auch vor: „Dem wahren menschlichen Willen zu folgen wird unermesslichen Nutzen bringen. Tugend wird Tag um Tag zunehmen; Fehler werden langsam dahinschwinden. Dem wahren menschlichen Willen nicht zu folgen, wird unermessliches Leid bringen. Unwürdige, wertlose Menschen werden in deine Nähe gezogen und alles wird schief gehen.“

Alle Heiligen des Altertums lehrten Leute, wohlwollend und tugendhaft zu sein. Wenn Menschen dem Weg des Himmels folgen, einander lieben und respektieren, wird die Gesellschaft in Frieden leben. Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) hat jedoch die traditionelle chinesische Kultur und Moral zerstört. Sie hat die traditionellen Werte durch ihre Parteikultur der Lügen, Bösartigkeit und des Kampfgeistes ersetzt. Sie hat die Harmonie zwischen Mensch und Natur sabotiert, genauso wie die Harmonie zwischen den Menschen. Wenn das Gewissen in den Herzen der Menschen verloren geht, verliert die Gesellschaft Ordnung, die Moral degeneriert, das Umfeld verschmutzt und Katastrophen werden sich ereignen. Dies ist die Wurzel aller Heimsuchungen in einer Gesellschaft.

Die brutale Verfolgung von unschuldigen Falun Gong-Praktizierenden, welche die Prinzipien von Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht erstreben, kann vom himmlischen Gesetz nicht geduldet werden und wird sicherlich Bestrafung nach sich ziehen. Immer mehr und mehr Chinesen sind aus den kommunistischen Organisationen ausgetreten, nachdem sie deren bösartige Natur erkannt haben. Sie haben sich für eine strahlende Zukunft entschieden. Der einzige Weg ist, die Wahrheit zu erkennen, die Wahrheit zu schützen und Moral und Gewissen wieder zu erlangen, um wieder Harmonie zwischen Mensch und Natur herzustellen und die Schönheit des Lebens, Generation um Generation, zu sichern.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv