Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: „Klartext“ zu königlichen Führern zum Wohle der Menschen (Teil 1 von 3)

Yanzi war während der Periode der Kriegerstaaten in China (475 – 221 v. Chr.) Premierminister im Staate Qi. Das Buch ´Aufzeichnungen über Yanzi` berichtet uns über seinen „Klartext“ mit den Herzögen von Qi, der sie inspirierte, das Richtige zu tun.

„Yanzi war hochgebildet, belesen und wusste eine Menge über historische und gegenwärtige Ereignisse. Er diente drei Herrschern von Qi. Er lebte es vor und plädierte bei den Königen und ihren Spitzenbeamten für ethisches und sparsames Verhalten. Er war äußerst loyal und gab den Herrschern Ratschläge, welche für den Staat und dessen Menschen nützlich waren, obwohl die Ideen möglicherweise den Herzögen nicht immer gefielen. Mit seiner Unterstützung herrschten die Herzöge angemessen und das Volk folgte ihnen mit Respekt und Zuneigung“, heißt es im Buch.

Immer das Gute vom Schlechten unterscheiden

Als Yanzi beobachtete, dass der Herzog von Qi (Titel des Herrschers des Staates Qi) einen verschwenderischen Lebensstil führte, benutzte er seinen eigenen bedürfnislosen Lebensstil als Beispiel, um seinen Herrn dazu zu bewegen, keine Ressourcen zu verschwenden. Yanzi sagte zu ihm: „Sparsam zu sein ist eine essentielle Qualität eines Monarchen und eine Hauptkomponente von Moral“.

Yanzi behandelte die Staatsangelegenheiten auf objektive, unparteiische Weise und nahm niemals Geschenke an – von Land bis Haus, Kutsche oder Kleidung. Er lehnte dies alles ab. Er aß karge Speisen, wie grob bearbeitetes Getreide und einfaches Gemüse und er trug auch einfache schwarze Kleidung.

Wenn er sich an den Hof begab, fuhr er eine schlichte Kutsche und er lebte in einer bescheidenen Behausung, die er von seiner Familie geerbt hatte – einem alten kleinen Haus nahe am lärmenden Markt.
Als Qi Jing Gong (der Herzog von Qi) dann König wurde, war er bereit, zuzuhören, von Yanzi und einigen anderen kompetenten und aufrichtigen Beamten Ratschläge anzunehmen. Dadurch entwickelte sich der Staat Qi in wenigen Jahren von einem chaotischen zu einem gut regierten Staat.

Herzog Jing jedoch fing an, in Luxus zu schwelgen – er baute einen extravaganten Palast, erhob Steuern, erließ strenge Gesetze und verhängte grausame Strafen. Yanzi nutzte jede Gelegenheit, um ihn dazu zu bewegen, die hohen Steuern und scharfen Gesetze anzupassen.

Yanzi sprach mit dem Herzog aus unterschiedlichen Blickwinkeln und erläuterte, warum er die Abgaben senken sollte. Er sagte: „Ein rechtschaffener Herrscher wird das Gute belohnen und Probleme für das Volk beseitigen. Er wird sein Volk lieben, wie seine Söhne, es beschützen wie den Himmel und harmonisieren wie die Erde.“

Er zeigte auf, dass die Herrscher Rücksicht auf die Situationen der Menschen nehmen sollen, sodass sie in Frieden und Wohlstand leben können. Sie sollen sich nicht auf harsche Gesetze und Strafen verlassen, um die soziale Stabilität aufrecht zu erhalten. Stattdessen sollen sie mit Güte, Wohlwollen und Tugend regieren und Menschen Ethik, Etikette und Protokoll lehren, so werden diese den Gesetzen gehorchen. Auf diese Weise würde es nicht viele Rechtsstreitigkeiten geben und es würde sich dann auf natürliche Weise, Stabilität und Harmonie einstellen.

Der Herzog von Qi beabsichtigte, den benachbarten Staat Lu zu attackieren. Yanzi war der Auffassung, er sollte eine friedliche Beziehung zu benachbarten Königreichen pflegen und nicht beiläufig kriegerische Auseinandersetzungen vom Zaun brechen.

Er riet dem Herzog:“ Bitte gehen Sie mit dem Staat Lu höflich um, um alte Missstände aufzulösen und Ihre Tugend zu demonstrieren.“ Der Herzog nahm diese Empfehlung an und beschloss, Lu nicht anzugreifen.
Herzog Jing fragte Yanzi einmal, ob er andere Staaten regieren könne, wie sein legendärer Vorfahre Herzog Huan.

Yanzi entgegnete: „Der Grund, warum sich Herzog Huan solch großartiger Errungenschaften erfreuen konnte, war, dass er sein Volk liebte. Er achtete immer auf die Interessen des Volkes und herrschte mit Rechtschaffenheit. Er erhob keine hohen Abgaben, um seine eigenen Wünsche nach Reichtum zu befriedigen. Er versklavte nicht die Menschen, um Paläste für sich zu errichten. Der Staat wurde von ehrlichen und rechtschaffenen Beamten regiert. Mein Gebieter unterhält enge Beziehungen zu schlechten Menschen und hat sich selbst von guten Menschen distanziert. Ihr Volk lebt in Armut und Elend. Wie können Sie erwarten, die Errungenschaften von Herzog Huan zu erreichen?“

Herzog Jing Gong verbesserte nach diesem Gespräch sein Verhalten.

Ein anderes Mal fragte Herzog Jing Yanzi: „Worüber sollte sich ein Herrscher am meisten sorgen?“
Yanzi antwortete: „Sie sollten sich Sorgen machen, wenn Sie nicht zwischen Gut und Böse unterscheiden können.“

Herzog Jing fragte ihn dann, wie man das erreichen kann.

Yanzi sagte: „Wählen Sie umsichtig die Menschen aus, die Sie umgeben. Wenn die Menschen in Ihrem Umfeld alle aufrichtig und gütig sind, dann werden die Beamten ihre Pflichten gut erfüllen und Sie werden auf natürliche Weise in der Lage sein, Gutes von Bösem zu unterscheiden.“

Yanzi sagte auch zu ihm: „[Wenn es um die Regierung eines Staates geht], ist die beste Idee, sich um sein Volk zu kümmern; die beste Aktion ist, sein Volk glücklich zu machen; die schlechteste Idee ist, sein Volk unfreundlich und barsch zu behandeln. Die schlechteste Aktion ist, etwas zu tun, was die moralischen Werte korrumpiert.“

Wenn eine Person von böswilligen Leuten umgeben ist, wird diese Person nicht in der Lage sein, korrekte Empfehlungen zu erhalten. Es ist so, als wären die Augen und Ohren dieser Person verschlossen und sie kann die Wahrheit nicht erkennen. Das würde sie in eine sehr gefährliche Situation bringen. Ebenso, wenn Menschen in der Gesellschaft ihre moralischen Werte erhöhen und ihre Fehlverhalten verringern wollen, müssen sie nahe bei ihren Lehrern sein und sich von schlechten Menschen fernhalten.

Den Herzog dazu bewegen, mit von Überschwemmungen vertriebenen Menschen fürsorglich umzugehen

Einmal überfluteten 17 Tage andauernde Regenfälle im Staate Qi die Häuser. Es mangelte an Nahrung und es war sehr kalt. Viele Menschen mussten fliehen und waren am Verhungern. Anstatt ihnen jedoch Menschen und Ressourcen zur Unterstützung zu schicken, gab Herzog Jing sich weiterhin jeden Tag üppigem Essen hin und betrank sich rund um die Uhr.

Yanzi war in großer Sorge um die vertriebenen Menschen. Wiederholt forderte er Herzog Jing auf, eingelagerte Hirse für diese Menschen auszugeben. Der Herzog lehnte es ab.

Dann gab Yanzi den von den Fluten betroffenen Menschen sein eigenes Korn. Er gab ihnen seine eigenen Werkzeuge und tat sein Bestes, um ihnen zu helfen.

Dann suchte er den Palast auf und sagte zu Herzog Jing: „Seit 17 Tagen regnet es ununterbrochen. Jede Stadt hat Dutzende zerstörter Häuser. In jedem Dorf hungern mehrere Familien. Die Älteren, Gebrechlichen, Frauen und die Kinder sind bereits in einer schrecklichen Situation, sie haben nicht genügend zu essen und kaum noch ausreichend Kleidung, um sich warm zu halten. Nun haben sie nicht einmal mehr ein Dach über dem Kopf. Sie sind verzweifelt und brauchen dringend Hilfe.

„Mein Gebieter, Sie haben nicht einmal Mitgefühl, weigerten sich zu helfen und haben Spaß an Essen und Trinken.“

„In Ihrem Palast fressen Pferde Futter, das menschlicher Ernährung dienen könnte und die Hunde werden mit Lammfleisch und Rindfleisch gefüttert. Ihre Frauen und Konkubinen genießen den feinsten Luxus. Denken Sie nicht, dass Sie mit ihren Pferden, Hunden und Frauen zu großzügig sind, jedoch mit Ihren Leuten zu harsch?“

„Bitte fragen Sie sich doch selbst, wenn Ihr Königreich voll mit verarmten Opfern ist, die unter Hunger und Kälte leiden und die so verzweifelt sind, weil sie sich nirgendwo hinwenden können, um Hilfe zu erbitten, wie kann da der König immer noch in der Stimmung sein, sich an Trinkgelagen zu erfreuen und Spaß zu haben? Wir Beamte dienen Ihnen. Es ist unsere Pflicht, mit Ihnen über staatliche Angelegenheiten zu diskutieren, Sie dabei zu unterstützen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, die für Staat und Volk vorteilhaft sind.“

„Menschen sind verarmt, sie hungern und frieren und sie haben niemanden, an den sie sich wenden können! Ihre Lordschaft jedoch hat kein Auge für ihre verzweifelte Situation. Ich machte meinen Job nicht gut! Ich habe gesündigt!“

Yanzi forderte dann Herzog Jing auf, seinen Rücktritt anzunehmen und ging.

Herzog Jing schämte sich, als er die von Herzen kommenden Worte Yanzis gehört hatte. Er eilte Yanzi nach, um ihn zu bitten, in seinem Amt zu bleiben.

Weil es immer noch regnete und die Straßen ganz rutschig waren, konnte er Yanzi nicht einholen. Er wies dann seine Diener an, seine Kutsche bereit zu machen und fuhr damit zu Yanzis Haus. Er sah, wie Yanzi sein Korn und seinen Reis an die Menschen ausgegeben hatte. Die an die Flutopfer ausgeliehenen Werkzeuge lagen immer noch auf dem Boden herum und Yanzi hatte seine Unterkunft verlassen.

Herzog Jing beeilte sich und holte Yanzi schließlich ein.

„Es war falsch. Sie haben sich entschlossen, mir nicht weiter beizustehen. Ich mag zwar Ihres Beistandes nicht würdig sein, denken Sie aber bitte doch auch an die Menschen. Bitte stehen Sie mir weiter bei. Ich bin bereit, Nahrungsmittel und andere Güter des Palastes an die Menschen auszugeben. Sie entscheiden, wie viel“ keuchte der Herzog.

Nach der Rückkehr in seine Position, schickte Yanzi sofort Beamte los, die vertriebenen Menschen aufzusuchen, um Nahrungsmittel an sie zu verteilen. Herzog Jing ermahnte seine Minister, bei der Lösung der Katastrophe zu helfen. Er reduzierte die Anzahl der Gänge, die er zu sich nahm und hörte auf, Alkohol zu trinken. Er ordnete an, dass seine Pferde nicht mehr mit Hirse und seine Hunde nicht mehr mit Fleischbrei gefüttert werden. Er reduzierte auch die Geschenke an seine Lieblingsfrauen und Konkubinen.

Schließlich versiegte der Regen. Der ganze Staat Qi, vom Monarchen bis zu seinen Ministern und Bürgern, arbeitete zusammen, um diese Katastrophe zu überwinden.

Die Doktrin der Mittel von Konfuzius bekundet: „Wissen, Wohlwollen und Mut sind die universell bindenden Tugenden.“ Außer Weisheit und Güte jedoch benötigt eine Person auch Mut, wie dies von Yanzi demonstriert wurde.
(Wird fortgesetzt)

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv