Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten, wie Menschen in alten Zeiten bereuten und neu begannen (Teil 4)

Fortzegung von Teil 3

4. Wang Zhongcheng: Tugendhaftigkeit verändert den Lauf eines Lebens

Wang Zhongcheng lebte während der Qing Dynastie (1644 – 1912 n. Chr.) in der der Stadt Yangzhou, im alten China. Sein Vater starb, als er noch sehr jung war. Seine Familie war sehr arm. Wang verdiente seinen Lebensunterhalt und unterstützte seine Mutter, indem er Beschwerdebriefe für andere schrieb. Mit 20 Jahren unterzog er sich Examen ´und versuchte sich eine sichere Regierungsposition zu sichern. Bei mehreren Versuchen scheiterte er.

Ein ernüchternder Traum

Am Abend eines chinesischen Neujahrs hatte er einen Traum, in welchem er in ein großartig aussehendes Büro gebracht wurde. In dessen Mitte saß ein imposanter Kaiser. Einige Assistenten hielten eine lange Namensliste für den Kaiser, um etwas darin zu markieren. Als er an der Reihe war, sagten seine Assistenten zu Wang, er solle nähertreten. Der Kaiser warf Wang ein Flugblatt hin, darauf stand der Name von Wang.

In der Broschüre stand, er hätte eines der Examen bestehen müssen, was ihm eine hohe Position gesichert hätte. Dieses Arrangement wurde jedoch widerrufen, weil er für andere falsche Beschwerden geschrieben habe, welche das Leben für unschuldige Menschen unglücklich gemacht habe. Sein Glück wurde annulliert.

Der Kaiser fragte ihn: „Hast du verstanden?“ Wang verbeugte sich tief und flehte um Vergebung. Der Kaiser sagte: „ich werde dir eine weitere Gelegenheit einräumen, weil du Respekt gegenüber deiner Mutter bezeugt hast. Wenn du dich sofort besserst, werde ich dir die Segnungen zurückgeben. Falls nicht, wirst du dies mit deinem Leben bezahlen.“ Die Assistenten des Kaisers drängten ihn hinaus und Wang erwachte aus seinem Traum.

Der Traum war sehr klar. Wang dachte ständig darüber nach und war fest entschlossen, sein Fehlverhalten zu verbessern. Er hatte jedoch überhaupt kein Geld, um Armen zu helfen, dachte aber daran, seine Schreibfertigkeiten zu nutzen, um gute Taten zu vollbringen. Er versuchte zwischen streitenden Parteien zu vermitteln und lehnte es ab, irgendwelche Rechtsdokumente für die falsche Seite zu schreiben. Er schrieb höchst überzeugend, um jenen zu helfen, die gute Gründe hatten, für sich selbst aber nicht sehr gut eintreten konnten.

Den weniger Glücklichen helfen

Eine der Nachbarinnen von Wang, eine Witwe, erwartete ein Baby. Ein Mann ihrer entfernten Verwandtschaft verleumdete die Witwe und sagte, das Baby das sie erwarte, sei nicht das ihres Mannes. Die Witwe wurde zu ihren Eltern zurückgeschickt und es wurde ihr nicht erlaubt, das Eigentum ihres Mannes zu übernehmen. Weil sie sich schrecklich ungerecht behandelt fühlte, war sie sehr traurig und wollte Suizid begehen. Ihre Eltern waren zu verängstigt, um für sie ein Verfahren einzuleiten.
Wang Zhongcheng besuchte ihre Eltern, schrieb eine Beschwerde für sie und ermutigte sie, für Gerechtigkeit einzutreten. Er brachte auch die Geschwister der Frau zusammen und und sagte zu ihnen, dass er vorhabe, den Fall dem Kreismagistraten vorzulegen.

Einige wollten nicht hineingezogen werden, weil sie nicht involviert waren. Wang sagte: „Es ist eine aufrichtige und barmherzige Sache, eine keusche Frau und ihr Baby zu beschützen. Es ist meine Aufgabe, zu helfen, weil ich auf diesem Gebiet qualifiziert bin. Ich übernehme diesen Fall nicht aus Eigeninteressen.“ Andere waren berührt von seiner ehrenhaften Absicht und waren bereit, der Witwe beizustehen.

Der Kreismagistrat nahm den Fall an und führte eine Untersuchung durch. Der beklagte Mann gab zu, die Frau zu Unrecht beschuldigt zu haben. Der Ruf der Witwe wurde wieder hergestellt. Ihre Eltern boten Wang Gold an, um ihm zu danken, doch er weigerte sich diese anzunehmen.
Eine glückliche Wende

Bald danach hatte Wang erneut einen Traum. Derselbe Kaiser sagte gütig zu ihm: „Ich erkenne deine Bemühungen an, dein schlechtes Verhalten schnell zu korrigieren. Deine Gnade ist dir zurückgegeben worden. Mein ursprünglicher Plan für dich war, dich im nächsten Jahr das Examen bestehen zu lassen. Doch der Himmel war so berührt von deiner Barmherzigkeit, dass die Gnade schon in diesem Jahr kommt. Fahre fort mit deinen barmherzigen Taten. Deine künftigen Segnungen werden reichlich sein.“
Wang dankte ihm. Als die Assistenten des Kaisers Wang aus dem Büro hinausgeleiteten, grüßten ihn ein älterer Mann und jüngerer Mann. Es waren der verstorbene Schwiegervater und der Ehemann der Witwe. Sie dankten ihm für die Rettung der Mutter und des Babys und weil er deren Vermögen der Familie bewahrt hatte. Der ältere Mann wusste, dass Wang keine Kinder hatte. Er deutete auf seinen Sohn und sagte: „Ich habe vor, den für den Toten zuständigen Beamten zu bitten, diesen jungen Mann als deinen Sohn reinkarnieren zu lassen.“

Wie im Traum vorausgesagt bestand Wang das Examen und wurde ein Regierungsbeamter. Seine Frau schenkte noch im gleichen Jahr einem Sohn das Leben. Sein Sohn wuchs auf und wurde ein Beamter, der die Regierungsexamina glänzend bestand und mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde.
Die Fähigkeiten zu schreiben, sowie andere Fertigkeiten, können dazu eingesetzt werden, Menschen zu retten. Was man auch immer für einen Beruf haben mag, kann man seine Fähigkeiten nutzen, um für Recht einzutreten und Menschen in Not zu helfen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv