Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Liu Zongyuan, ein großartiger Meister der Prosa und ein gütiger Gouverneur

Liu Zongyuan (773 ~ 819 n. Chr.) war ein berühmter Poet und Schriftsteller in der Tang Dynastie, einer der Acht Großen Meister der Prosa der Tang und Song Dynastien.

Liu bestand in jungen Jahren die kaiserlichen Examina. Als mutiger Mann mit Integrität, war er mit einem großartigen Erinnerungsvermögen für die große Menge Klassiker gesegnet, die er las. Wenn er Reden hielt, konnte er sachkundig eine weite Bandbreite historischer Fälle und gesetzlicher Gerüste einflechten und dadurch fanden die Zuhörer dies erleuchtend und sie bewunderten sein tiefgründiges Wissen. Dank seines hohen Ansehens versuchten viele Adelige, ihn in ihre Kreise zu bekommen.

Nach einigen Jahren, in denen er als Beamter am kaiserlichen Hofe im Staatsdienst diente, verletzte er jene politischen Gruppierungen, die an der Macht waren und er wurde auf eine niedrigere Position in einer entlegenen Region degradiert. Als er sich auf dem Weg dorthin befand, wurde er über eine weitere Degradierung in Kenntnis gesetzt. .

Das Herausfallen aus einer vielversprechenden Karriere könnte für einen so Talentierten schwer sein, doch Liu entschied sich mit dem Missgeschick zu kooperieren, indem er noch intensiver Literatur studierte und seine Dichtungen und literarischen Arbeiten wurden noch weiter verfeinert. Er kehrte nicht wieder an den politischen Hof zurück, sondern widmete sich dem Herumreisen und dem Genießen der natürlichen Landschaften. Es gibt viele Geschichten über ihn, von denen zwei besonders berührend sind.

Zur gleichen Zeit, als Liu degradiert wurde, wurde auch einer seiner Freunde aus der Hauptstadt in ein noch weiter isoliertes Ödland und unzivilisiertes Gebiet degradiert. Da die Mutter seines Freundes zu alt war, um mit ihrem Sohn wegzuziehen, war es auch für den Sohn extrem schwierig, aus solch weiter Entfernung seine Mutter zu besuchen und sich um sie zu kümmern. Als er diese Situation erkannte, bat Liu in einem Brief an den Kaiser um einen Tausch mit seinem Freund, in dem er seine Bereitschaft bekundete, das Amt in dem noch isolierteren Gebiet anstelle seines Freundes zu übernehmen. Schließlich entschied sich der Kaiser für einen besseren Platz für seinen Freund. Diese Geschichte wurde nicht nur in historischen Dokumenten aufgezeichnet, sondern auch in Gedichten der Tang und in anderen literarischen Werken.

Nachdem er das Amt in dem entfernten und öden Gebiet übernommen hatte, entdeckte Liu, dass die lokalen armen Familien oftmals ihre Kinder gegen Bargeld verpfändeten. Konnten sie das Geld am Fälligkeitstag nicht zurückbezahlen, wurden sie selbst und die verpfändeten Kinder zu Sklaven ihrer Kreditgeber. Liu ergriff viele Maßnahmen, um diesen armen Familien zu helfen. Für jene, die extrem arm waren und das Bargeld nicht aufbringen konnten, bat er die Reichen, den Armen als Alternative für die Rückzahlung des Geldes zu erlauben, für sie zu arbeiten. Für jene Familien, deren arbeitenden Altersgenossen gestorben waren, zahlte er das Bargeld aus eigener Tasche, um die verpfändeten Kinder einzulösen. Er half in seinem Amt mehr als 1000 Familien und wurde so als ein gütiger örtlicher Gouverneur bekannt.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv