Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Bai Juyi – der Poet, der die „Neue Verskampagne“ anführte

Bai Juyi (772 – 846 n. Chr.) war ein berühmter Poet in der Mittleren Tang Dynastie. Seine Gedichte sind schlicht und leicht verständlich und wurden von den alltäglichen Menschen sehr geschätzt.

Anders als andere Poeten, die erst nach ihrem Tode geschätzt wurden, gewann Bai Juyi sowohl in seinem Heimatland, als auch woanders, schon in seiner Jugend Ruhm und Anerkennung. In den beiden Dekaden seiner Blütezeit, konnten seine Gedichte an Tempelwänden und Hotels gesehen werden und zirkulierten auf Märkten sogar als Zahlungsmittel. Es wurde erzählt, dass an Fisch- und Fleischständen, alltägliche Menschen Seidenkleider trugen und Gelehrte, Kopien von Bai Juyis Gedichten benutzten, um Fisch und Fleisch einzutauschen. Außerdem betrauten einige ausländische Premierminister Geschäftsleute damit, Gedichte von Bai Juyi im Wert von über einhundert Goldbarren zu erwerben.

Hier nun eines seiner populären Gedichte:
„Das strahlendrote Feuer leuchtet im Ofen und spiegelt sich in dem neuen, grünen und duftenden Wein wieder. Es ist ein warmes und wunderbares Bild im kalten Winter, wo alles still und ruhig ist. Der Schnee am Abend scheint herunter zu rieseln und ich frage mich, ob wohl mein bester Freund kommen würde, um einen anregenden Plausch über den neuen Wein mit mir zu führen?“

In diesem Gedicht beschrieb Bai Juyi das Weintrinken mit schlichten und einfachen Worten, doch die beschriebene Atmosphäre war erfüllt von weicher Emotion.

Verglichen mit anderen Poeten, schrieb Bai Juyi „sinnbildlichere Gedichte“, die seine tiefe Betroffenheit für die menschlichen Leiden und seine rechtschaffene Natur des Mitgefühls für die Opfer von Armut reflektieren. Bis zum heutigen Tage ist die gutherzige Kraft beim Lesen seiner Gedichte immer noch zu spüren. Er sorgt nicht nur für die armen Menschen, sondern blickt auch nach innen und fühlt sich verlegen, wegen seines gut versorgten Lebens.

Bai Juyi lebte in einer äußerst turbulenten Zeit, als die Tang Dynastie anfing, schwächer zu werden. Sein Beitrag zur Geschichte der Poesie war, eine Poesietheorie zu etablieren, die für den Realismus eintrat. Er setzte eine Bewegung in Gang, die als „Neue Versekampagne“ bezeichnet wurde. Viele hervorragende Gedichte in der Kategorie des Realismus gingen daraus hervor.

Die „Neue Versekampagne“ argumentierte, dass die Schaffung von Poesie, die Realität wiederspiegeln und von realen Ereignissen und sozialen Umständen inspiriert sein sollte. Die Kampagne hatte großen Einfluss auf die Poesiegeschichte und erhielt eine Menge Unterstützung.

Bai Juyi zeichnete sich beim kaiserlichen Examen im Alter von 28 Jahren aus und wurde von da an bekannt und erfolgreich, bis er mit 44 degradiert wurde und daher seinen Lebensstil und seinen Stil beim Verfassen von Gedichten änderte. In der düsteren Situation lenkte er seine Aufmerksamkeit auf Landschaften und seine Gedichte veränderten sich allmählich in dem Maße, wie er sich von gewöhnlichen Dingen loslöste. In seinem späten Leben lebte er abgeschieden und konvertierte zum Buddhismus und widmete sich der Kultivierung. Im Jahre 846 n. Chr. starb er im Alter von 75 Jahren in seinem Zuhause.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv