Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Kaiser Taizu aus der Song Dynastie, ein Heerführer und menschenfreundlicher Machthaber

Zhao Kuangyin (927 – 976 n. Chr.), auch bekannt als Kaiser Taizu, war der Begründer der Song Dynastie. Als Heerführer, der die vielen kleinen Königreiche zu China vereinigte, wurde er auch als menschenfreundlicher Herrscher betrachtet, der den Menschen mehr Ausdrucksfreiheit einräumte und das System der Talenteauswahl für die Regierung förderte.

Kaiser Taizu war sich während seiner Herrschaft völlig darüber im Klaren, dass das „Schicksal einer Nation von seinem Volk bestimmt wird“. Er hatte das Motto „Zügle deine eigenen Wünsche und kümmere dich mehr um dein Volk“ zur Erinnerung auf einer Fensterscheibe seines Schlafzimmers angebracht und er folgte seinem Motto.

Geschichtliche Aufzeichnungen belegen, dass Kaiser Taizu ein bescheidenes Leben beibehielt, nachdem er den Thron bestieg. Er benutzte eine gewöhnliche Sänfte und sein Schlafzimmer war auf einfache Weise mit stoffähnlich gewobenen Schilfvorhängen dekoriert, die sich nicht von denen einer alltäglichen Familie unterschieden, außer dass sie besser angefertigt worden waren. Er behielt und trug seine alten Kleider und erwartete von seinen Verwandten, ein ähnliches Leben zu führen. Einmal sagte er zu seiner Königin: „Wie kannst du erwarten, dass die Leute dich unterstützen, wenn du ihnen ihren Reichtum wegnimmst, um dir selbst Vergnügen zu bereiten?“ Er schalt seine Tochter, als sie luxuriöse Kleider mit kostbaren Ausschmückungen trug: „Du solltest dem Himmel dankbar sein, dass du in einer reichen Familie geboren wurdest und niemals diese Gnade durch Extravaganz ruinieren, da dies schlechtes Karma für dich heraufbeschwören kann!“

Kaiser Taizu war ein gütiger und großzügiger Herrscher für sein Volk. Es gab einige Naturkatastrophen während seiner Herrschaft und Kaiser Taizu reagierte darauf immer mit Erleichterungsmaßnahmen, Steuerbefreiungen und Schutzvorschriften. Er forderte örtliche Beamte auf, die Betroffenen zu beruhigen und die Folgen mit großer Sorgfalt zu behandeln.

Kaiser Taizu wurde für sein harsches Vorgehen gegen korrupte Beamte in der chinesischen Geschichte als der „strikteste Kaiser“ geehrt. Während seiner 16 Jahre währenden Herrschaft ordnete er 28 Exekutionen korrupter Beamter an. Er schloss auch jeden Beamten, der der Korruption für schuldig befunden wurde, von einer nationalen Amnestie aus.

Kaiser Taizu führte auch ein besseres Auswahlsystem für Talente ein. Er erneuerte im Jahre 973 n. Chr. das sogenannte Hofexamen, ein Talente-Auswahlverfahren, in welchem der Kaiser im Palasthof selbst den Vorsitz führte. Das letzte Hofexamen wurde dreihundert Jahre vorher in der Tang Dynastie abgehalten.

Einmal manipulierte ein Prüfer nach der Annahme von Bestechungsgeldern die Zulassungsbenotungsliste. Aus Angst vor Protesten der Prüflinge, präsentierte er die Liste dem Kaiser vor der offiziellen Verkündung, in der Hoffnung, die Zustimmung des Kaisers zur Sanktionierung seiner Auswahl zu bekommen.

Song Kaiser Taizu reagierte zornig: „Ich berief Dich zum Prüfer, um für die Zulassung verantwortlich zu sein. Worin liegt der Sinn, mich um meine Zustimmung zu bitten, wo ich doch die Arbeiten nie durchgesehen habe? Wenn ich nach der offiziellen Verkündung auch nur eine Klage vernehme, werde ich Dich zur Verantwortung ziehen!“ Der Prüfer war so verängstigt, dass er die Einstufungen korrigierte.

Gemäß den historischen Aufzeichnungen legte Kaiser Taizu selbst die Prüfungsarbeiten fest und befahl eine Prüfungswiederholung, wenn Prüflinge Bestechungsfälle aufdeckten und dem Kaiser vortrugen.
Daraufhin bestand er darauf, eine zweite Prüfungsrunde abzuhalten, führte das Hofexamen persönlich durch und systematisierte das Hofexamen. Die im Hofexamen Ausgezeichneten wurden seitdem „Studenten des Kaisers“ genannt, während das Hofexamen als eine weitere Verbesserung im System der Talente Auswahl angesehen wurde.

Unter seiner Herrschaft erlebte China eine glorreiche und hervorragende Zeitspanne der Kunst, Philosophie, Literatur und der ökonomischen Errungenschaften.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv