Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Alte chinesische Geschichten über „Sich vor Lust und Begierde zu schützen“ (Teil 5 von 5)

Fortsetzung von Teil(4)

15. Di Renjie

Di Renjie, ein Einheimischer von Taiyuan, war Premierminister in der Tang Dynastie. Schon in seiner Jugend war er großgewachsen und gutaussehend.

Als er auf dem Weg in die Hauptstadt war, um am kaiserlichen Examen teilzunehmen, übernachtete er in einer Herberge. Als er abends ein Buch las, kam die Schwiegertochter des Inhabers der Herberge, eine schöne junge Witwe, in sein Zimmer.

Tagsüber schon fühlte sie sich sofort zu Di hingezogen. Außer Stande, ihre Lust zu kontrollieren, kam sie in sein Zimmer, um mit ihm zu flirten. Sie sagte, sie wolle seine Lampe ausleihen, um ihre anzuzünden zu können.

Di war sich sehr wohl bewusst über ihr wirkliches Motiv und sagte höflich: „Wenn ich eine so attraktive Frau wie Sie sehe, fallen mir die Worte eines alten Mönchs ein.“ „Was sagte er denn?“, fragte die Frau.
Di Renjie antwortete: „Vor dieser Reise in die Hauptstadt, war ich in einem buddhistischen Tempel, um mich auf das Examen vorzubereiten. Ein älterer Mönch gab mir einige Ratschläge: ‘Wie ich aus deinem Aussehen entnehme, kann ich dir sagen, dass du auf dem Weg zu hohen Plätzen bist. Doch du darfst dir nicht durch Lust und Begierde deine Zukunft ruinieren lassen‘. Ich prägte mir seine Worte verbindlich im Herzen ein.“

Er fuhr fort: „Sie blieben als Witwe bei der Familie ihres seligen Mannes, das ist eine ehrenwerte Sache. Handeln Sie bitte nicht spontan und ruinieren Sie nicht Ihren Namen. Erinnern Sie sich daran, Sie müssen ihre betagten Schwiegereltern und einen kleinen Sohn versorgen. In alten Zeiten wurden Frauen dafür gepriesen, wenn sie ihre Reinheit bewahrten.“

Die Frau brach in Tränen aus und neigte ihren Kopf. „Vielen Dank für ihre Aufrichtigkeit“, sagte sie. „Ich werde das heutige Gespräch in Erinnerung behalten und für immer mein Verhalten mäßigen.“ Die Frau verließ den Raum, nachdem sie Di wiederholt gedankt hatte.

Ein Gedicht zu Ehren von Di Renjie:
Junge Leute müssen sich vor Lust in Acht nehmen.
Ruiniert nicht eure Zukunft.
Di Renjie, das Vorbild, gab einer Frau den Rat:
„Behalte deine Ehre, das kommt dir und den anderen zugute.“
Die Tradition geht weiter.

16. Kaiser Ren aus der Song Dynastie

Zhao Zhen, auch bekannt als Kaiser Ren, war der vierte Kaiser der Song Dynastie. Er war 42 Jahre an der Macht, länger als jeder andere Kaiser der Song Dynastie.

Kaiser Ren war wegen seiner Güte und Bescheidenheit bekannt. Einmal schlug Wang Su, ein Beamter, der nicht zögerte, eine Beschwerde vorzubringen, vor, dass der Kaiser sich der sexuellen Beziehungen mit Frauen zurückhalten sollte.

Kaiser Ren sagte: „Kürzlich stellte mir Wang Deyong tatsächlich einige Schönheiten vor. Diese Frauen wohnen in der kaiserlichen Residenz. Ich mag sie wirklich. Würdest du mir erlauben, sie zu behalten?“
Wang Su antwortete: „Mein heutiger Rat behandelte genau dieses Thema. Ich bin wirklich besorgt, dass Eure Majestät sich von diesen Frauen angezogen fühlen könnte.“

Kaiser Ren wusste, dass der Rat sich darauf bezog und zögernd befahl er einem Eunuchen: „Gib jeder Frau, die Wang Deyong in den Palast brachte, Geld und schick sie nach Hause.“

Dem Kaiser kamen die Tränen. Wang Su sagte: „Nun, wo Eure Majestät mit meiner Empfehlung einverstanden sind, besteht kein Grund mehr für Eile.“

Kaiser Ren sagte: „Obwohl ich der Kaiser bin, bin ich gegen menschliche Sentimentalität nicht gefeit. Wenn sie länger hier wohnen würden, würde ich von ihnen emotional involviert werden, dann könnte ich es nicht ertragen, sie wegzuschicken.“

Ein Gedicht zu Ehren von Kaiser Ren:

Ein guter Mensch hat Barmherzigkeit und Prinzipien.
Ein guter Mensch kann Mühsal ertragen.
Kaiser Ren kontrollierte sein Verlangen und setzte damit für andere ein Beispiel.
Friede und Wohlstand folgten, wofür der Kaiser ein dauerhaftes Erbe verdient.

17. Sima Guang

Sima Guang, ein Historiker und Schriftsteller der Nördlichen Song Dynastie, diente unter vier Kaisern. Er war ein Edelmann und besaß hohe Integrität. Er war ein Vorbild wegen seiner Bescheidenheit und Arbeitsethik.

Als seine Frau, Lady Zhang, nach mehr als zehn Jahren Ehe nicht schwanger wurde, machte sie sich Sorgen.

Sima Guang beruhigte sie und sagte: „Kinder zu bekommen oder nicht, ist unser vorherbestimmtes Schicksal und es ist nicht etwas, was wir ändern können. Andere Kinder werden aufwachsen und zum Rückgrat der Gesellschaft werden.“

Lady Zhang schlug vor, dass sich Sima Guang eine Konkubine nimmt, doch Sima Guang lehnte dies ab.
Eines Tages entdeckte Lady Zhang ein junges Mädchen, das sie als eine gute Kandidatin für Sima Guangs Konkubine einschätzte. Das Mädchen wurde ins Arbeitszimmer zu Sima Guang geführt, der auf seine Arbeit fokussiert war und daher gar keine Notiz von ihr nahm.

Die junge Dame nahm ein Buch auf und fragte: „Euer Ehren, was für eine Art von Buch ist dies?“
Sima Guang blickte auf das Buch und antwortete: „Es ist das Buch Shang.“ Und er konzentrierte sich weiter auf seine Arbeit, sie komplett ignorierend. Nach einer Weile ging das Mädchen leise weg.
Lady Zhang aber gab noch nicht auf. Bevor sie aus der Stadt wegreiste, entdeckte sie ein anderes Mädchen und sagte zu diesem, sie solle am Abend Sima Guang besuchen. Als das Mädchen am Abend im Arbeitszimmer erschien, um Sima Guang eine Tasse Tee zu servieren, sagte Sima Guang: „Die Dame des Hauses ist nicht da. Warum sind Sie hier? Bitte gehen Sie jetzt.“

Ein Gedicht zu Ehren von Sima Guang:

Die drei Heiligen in der Schule des Konfuzius waren bekannt für Ehrlichkeit.
Sie waren ihr ganzes Leben lang bescheiden.
Sie folgten den korrekten Prinzipien und Verhaltensweisen.
Sie waren zufrieden mit ihrem vorherbestimmten Schicksal, arbeiteten hart und zügelten ihre Begierde.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv