Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Ein alter Weiser lehrt andere, rechtschaffen zu handeln

Das Folgende ist eine wahre Geschichte über den Statthalter Fang, der mit seinen Worten und Taten Menschen anleitete und beeinflusste.

In der fünften Dynastie des alten China arbeitete Herr Fang Jingbo als Statthalter in Qinghe. Als Statthalter war er ehrlich und unbestechlich. Darüber hinaus war er als Sohn seiner Mutter gegenüber sehr gehorsam. Er war nicht nur kompetent, sondern auch äußerst verständnisvoll und vernünftig.

In Beiqiu gab es eine Dame, deren Sohn ungehorsam war. Sie listete viele Begebenheiten mit ihm auf und verklagte ihn unter der Herrschaft des Statthalters Fang.

Die Mutter des Statthalters Fang Jingbo sagte: „Die Menschen hier verhalten sich immer noch nicht angemessen und haben keine Ahnung von Gerechtigkeit und Höflichkeit. Als Statthalter hast du sie nicht gut angeleitet. Du musst ihnen nicht zu viel Schuld zuweisen.“

Fangs Mutter lud die Dame in die offizielle Residenz des Statthalters zu einem Essen ein. Sie bestellte den Sohn der Dame dazu und wies ihn an, während sie aßen, an der Seite zu stehen, damit er sehen konnte, wie der Statthalter Fang Jingbo seine eigene Mutter bediente. Danach wurde dem Sohn der Dame erlaubt zu essen.

Nach zehn Tagen in der Residenz des Statthalters hatte der Sohn der Dame das respektvolle und vorsichtige Verhalten des Statthalters Fang und den Gehorsam zu seiner Mutter gesehen. Er sagte zu seiner Mutter: „Mama, ich habe falsch gehandelt. Ich werde mein Verhalten verbessern. Von nun an werde ich dir meinen kindlichen Gehorsam zeigen. Lass uns nach Hause gehen.“

Statthalter Fangs Mutter sagte zu Fang und zu der Dame aus Beiqiu: „Obwohl Ihr Kind viel Scham zum Ausdruck brachte, schämt er sich in seinem inneren Herzen nicht wirklich über sich.“ Deshalb hielt Fangs Mutter die Dame und ihren Sohn an, die offizielle Residenz für die nächsten 20 Tage zu verlassen.

Zwanzig Tage später kniete der Sohn der Dame plötzlich nieder und machte Kotau vor seiner Mutter, um seine Reue zu zeigen. Die Dame war so bewegt, dass sie in Tränen ausbrach. Sie bat den Statthalter, ihnen zu erlauben, nach Hause zurückzukehren.

Am Ende war der Sohn der Dame für seinen Gehorsam zu seiner Mutter in Beiqiu wohlbekannt.

Der oben genannte Artikel wurde bearbeitet nach einer Geschichte in ´Ways of Accumulating Blessings and Mitigating Disasters (《集福消灾之道》)`.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv