Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten über ehrenwerte Männer des Altertums

Die folgenden zwei Geschichten wurden dem alten chinesischen Buch „Taiping Guangji“ entnommen, das als „Die umfangreichen Aufzeichnungen der Taiping-Ära“ übersetzt werden kann. Das Buch ist eine Sammlung von Geschichten, zusammengestellt unter der Leitung von Li Fang. Es wurde erstmals im Jahr 978 veröffentlicht. Es ist in 500 Bände aufgeteilt und ist eine Sammlung von etwa siebentausend ursprünglichen Geschichten aus der Han-, Tang- und der frühen Song-Dynastie.

Durch eine edle Tat gedemütigt, ziehen sich Eindringlinge zurück

Xun Jubo, ein ehrenwerter Mann des Altertums, besuchte einen kranken Freund, als eine ausländische Armee in die Stadt eindrang.

„Ich stehe an der Schwelle des Todes“, sagte sein Freund, „verlass mich bitte und schütze dich selbst.“

„Ich habe eine lange Reise hinter mir, um dich zu sehen“, antwortete Xun. „Mein Gewissen erlaubt mir nicht, dich zu verlassen, wenn du in Gefahr bist. Das ist etwas, was ein Freund nie tun würde.“

Die Eindringlinge brachen in die Stadt ein und waren überrascht, Xun zu sehen. „Jeder in dieser Stadt ist geflohen, um uns zu entkommen. Wer bist du? Warum wagst du es zurückzubleiben?“, sagten sie.

„Mein Freund ist dem Tode nahe“, antwortete Xun. „Wie kann ich ihn verlassen? Bitte verletzt ihn nicht. Ich bin bereit, seinen Platz einzunehmen und für ihn zu sterben.“

Über diese Worte verblüfft, sagten die Eindringlinge zueinander: „Wir sind die Ungerechten, die in das Land von rechtschaffenen Menschen eingedrungen sind.“

Sie zogen sich ruhig zurück und die ganze Stadt war gerettet.

Am Ende der Geschichte lobte der Autor von Taiping Guangji Xun Jubo für seine Tugend in einem Gedicht:

„Leben und Tod sind entscheidend.An erster Stelle steht Tugend.Gott segne die Güte und bestrafe die Verschlagenheit.Jubo bewegte die Herzen der Eindringlinge, das rettete die Stadt.Ein Handeln wie von Jubo, bewundern sogar die Eindringlinge.“

Ein Kaiser bewundert ungeschminkte Worte

Der erste Kaiser der nördlichen Qi-Dynastie, die von Kaiser Wenxuan (550-559) gegründet wurde, lud alle seine zivilen und militärischen Beamten zu einem Festmahl ein.

Sie tranken und waren vergnügt, auf des Kaisers Drängen hin tranken alle weiter und unterhielten sich prächtig.

„Betrunken am Morgen, betrunken in der Nacht. Betrunken jeden Tag“, sang Husi Fengle, ein Militäroffizier. „Es ist keine Zeit, um die Staatsangelegenheiten zu besprechen.“

Der Kaiser hörte Husi Fengle und sagte: „Fengles Lied ist ungeschminkt. Er ist ein guter Mann.“

Am Ende der Geschichte lobte der Autor von Taiping Guangji Husi für seine Integrität in einem Gedicht:

„Gibt es einen Herrn mit Integrität und einem aufrechten Hofstaat,wird das Land wohlhabend sein.Ein guter Mensch schmeichelt nie.Des Kaisers Worte sind einfach und ehrlich.Unter den Königen des Altertums, waren viele klug.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv