Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien: Die „Freude der Kultivierung“ auf der Konferenz zum Erfahrungsaustausch dargestellt (Fotos)

Am 6. September 2015 fand in der Universität von New South Wales in Sydney, Australien, eine Konferenz zum Erfahrungsaustausch statt. Mehr als 1.000 Falun Dafa-Praktizierende aus ganz Australien nahmen daran teil.

Austragungsort der Konferenz zum Erfahrungsaustausch in Australien 2015.

Die Praktizierenden tragen bei der Konferenz ihre Erfahrungsberichte vor.

Sich selbst gut kultivieren ist für eine erfolgreiche Koordination entscheidend

Von den 14 Rednern waren sieben Koordinatoren in ihrer Region oder bei verschiedenen Projekten. Was sie mitteilten, hatte eine Gemeinsamkeit: Bei der Arbeit als Koordinatoren betrachten sie sich zuerst als Kultivierende und denken daran, nach innen zu schauen. Sie verstehen, dass sie die Entwicklung des gesamten Projektes blockieren, wenn sie sich selbst nicht gut kultivieren. Deshalb ist es grundlegend, sich selbst gut zu kultivieren.

Herr Fan, der einst für China Radio International arbeitete und nun Redakteur und Reporter der Australischen Rundfunkanstalt ist, ist ein Koordinator in Melbourne. Er teilte mit: „Als ich ein Koordinator wurde, war meine erste Herausforderung, auf die ich traf, dass einige Praktizierende nicht gut kooperierten, weshalb ich ein wenig bestürzt und empört war.“

Später erkannte er, dass solche Dinge geschahen, weil er seine Kapazitäten erhöhen musste. Als er mehrere Male nach innen schaute, ließ er seine Verstimmung völlig los und hatte seinen inneren Frieden gefunden.

„Kultivierung bedeutet, mich selbst zu kultivieren. Es ist unmöglich, andere zu ändern, weil ich nur mich selbst ändern kann“, sagte er.

Nina ist Hauptkoordinatorin in einer Region. Sie berichtete über ihren Kampf mit ihrem mangelnden Selbstbewusstsein und der eigenen Geringschätzung. Es beeinträchtigte sie in mehreren Aspekten, besonders als sie Unterstützung für eine internationale Kunstausstellung suchte, die sie koordiniert hatte.

In dem Prozess der Beseitigung dieses Eigensinnes versuchte sie die Dinge auf offene und würdevolle Art zu erledigen, während sie die Lehren des Meisters lernte und sich selbst korrigierte. Dadurch begannen die Mitpraktizierenden, die erst nicht reagiert hatten, zu reagieren und teilten ihr mit, dass sie bei der Eröffnungszeremonie der Kunstausstellung dabei sein würden. Sie berichtete, dass sie die grenzenlose Barmherzigkeit des Meisters für sie und alle Lebewesen gespürt habe, als sie wirklich die Wichtigkeit ihrer Gedanken und ihrer Einstellung gegenüber der Verantwortung, die sie hatte, erkannte.

Mit der richtigen Einstellung geschehen unglaubliche Dinge

Frau Bai koordiniert Aktivitäten im Freien, um auf Falun Dafa aufmerksam zu machen. Obwohl sie keinen Grundschulabschluss hat und keine Straßenkarte benutzen konnte, besitzt sie dennoch einen großartigen Orientierungssinn. Sie belädt ihr Auto mit Informationsmaterialien und Utensilien und transportiert sie zu verschiedenen Standorten, wo Aktivitäten von Falun Dafa-Praktizierenden stattfinden. Außerdem hilft sie Medienreportern, macht Fotos, interviewt Passanten und hält für die Medien detaillierte Informationen aus erster Hand bereit.

Sie sagte, dass sie die Hilfe des Meisters spüren kann, wenn sie die Errettung der Menschen als wichtigste Sache betrachtet und ohne menschliche Anschauungen das macht, was der Meister sagt.

Die Kultivierung im Dafa ließ mich rücksichtsvoller und versöhnlicher werden

Frau Wang begann vor einigen Monaten mit dem Praktizieren von Falun Dafa. Sie teilte mit, wie sich die jahrelange Missgunst zwischen ihr und ihrer Mutter durch die Kultivierung des Dafa barmherzig auflöste.

Durch das Lernen das Dafa habe sie erkannt, dass sie gegenüber ihrer Mutter egoistisch und rücksichtslos gewesen war. Ihre Mutter war zutiefst berührt.

Ihre Mutter hat eine ganz falsche Vorstellung von Falun Dafa gehabt und weigerte sich, irgendetwas zu lesen oder anzunehmen, was mit Dafa zu tun hatte. Aber dieses Mal sagte sie: „Wenn Falun Dafa aus dir einen derart anderen Menschen machen kann, dann werde ich daran glauben, egal was es ist.“

So führten Mutter und Tochter eine lange Unterhaltung miteinander. Sie weinten, umarmten und versöhnten sich.

Bei der Anklage gegen Jiang Zemin Anschauungen beseitigen und positive Gedanken aufrechterhalten

Frau Nie ist eine der Praktizierenden in Australien, die gegen den früheren chinesischen Diktator Jiang Zemin, der die Verfolgung von Falun Dafa einleitete, Strafanzeigen erstattete. Sie teilte mit, wie die Teilnahme an der Anklage gegen Jiang ihr einen Durchbruch in ihrer Kultivierung ermöglicht hatte.

Sie berichtete: „Während dieser Kampagne, Jiang Zemin anzuklagen, erlebte ich Störungen in Form von schweren körperlichen Symptomen. Dadurch erkannte ich, dass ich mich nicht wirklich selbst anhand der Prinzipien Wahrhaftigkeit – Barmherzigkeit – Nachsicht kultiviert hatte. Wenn die Kultivierenden es nicht schaffen, ihre Anschauungen und ihre egoistischen Eigensinne loszulassen und die Dinge mit Aufrichtigkeit zu beurteilen, dann können sie sich nicht erhöhen.

„Durch die Anklage gegen Jiang Zemin und diese Beschwernis habe ich gelernt, immer positiv zu denken, wenn ich auf Konflikte stoße und die Dinge mit dem Fa abzuwägen. Wenn ich mich so verhalte, wird mein Geist klar und mein Feld breitet sich aus. Ich erlebe die Herrlichkeit und die Freude der Kultivierung.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv