Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Österreich/Wien: Marsch für Gerechtigkeit – Unterstützung der Strafanzeigen gegen Chinas Ex-Staatsoberhaupt

„Der Marsch ist großartig … sehr friedlich, sehr gut organisiert”, sagte ein Polizist über den großen Marsch der Falun Gong-Gruppe am 19. September 2015 im österreichischen Wien.

Falun Gong-Praktizierende aus über 30 Ländern veranstalteten diese Parade, um auf die Verfolgung in China und die jüngste Anzeigenwelle gegen Jiang Zemin, den ehemaligen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), aufmerksam zu machen.

Über 180.000 Menschen haben seit Mai 2015 Strafanzeige gegen Jiang Zemin bei der Obersten Volksstaatsanwaltschaft und dem Obersten Volksgericht in Peking erstattet, weil er seine Macht missbraucht und die Verfolgung von Falun Gong befohlen hatte.

Angeführt wurde der dreistündige Marsch durch das Zentrum von Wien von der europäischen Tian Guo Marching Band. Ausgangspunkt war der Stephansplatz. Eine Drachentanzgruppe unterhielt die Zuschauer und eine Gruppe „himmlischer Feen“ grüßte sie. Auf einem farbenfrohen Umzugswagen zeigten Falun Dafa-Praktizierende die Übungen und brachten mit ihnen den friedlichen Charakter von Falun Dafa zum Ausdruck.

In dem Teil des Marsches, der die Verfolgung zum Schwerpunkt hatte, trugen die Praktizierenden Transparente in vielen Sprachen über die Strafanzeigen gegen Jiang Zemin. Eine Darstellung des brutalen Organraubs an den Praktizierenden war zu sehen. Außerdem gab es eine Gruppe von Praktizierenden in weißer Kleidung, die Bilder von Praktizierenden trug, die infolge der Verfolgung gestorben waren.

„Solche Veranstaltungen sollten viel öfter gemacht werden“, sagte ein gut gekleideter Herr zu einem Polizisten. „Sie sind so friedlich, aber die Verfolgung, die sie [in China] erleiden, ist so grauenvoll. Ich habe ihre Veranstaltung schon heute Morgen auf dem Stephansplatz gesehen und hatte den Eindruck, dass sie sehr gut, sehr positiv war.“

Die große Parade wurde angeführt von der Tian Guo Marching Band.

Falun Gong-Praktizierende veranstalten am 19. September 2015 in Wien eine Parade, um auf Falun Gong und die Verfolgung aufmerksam zu machen.

Passanten bleiben stehen und stellen Fragen über die Verfolgung von Falun Gong.

Unterstützung der Strafanzeigen gegen Jiang

Dem Kunsthistoriker Georg Merenyi gefallen die Prinzipien: Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht.

Georg Merenyi, Kunsthistoriker und Experte für alte Architektur, machte viele Fotos von der Parade. Er sei an östlicher Kultur und im Besonderen an traditioneller Kultur interessiert, erzählte er. Er verurteilte die Verfolgung von Falun Gong und fand, dass noch nicht genug Leute davon wüssten.

Susanne Vetter und ihr Mann aus Südafrika sind der Meinung, dass Jiang angeklagt werden soll.

„Ich konnte die starke Energie spüren, die von diesem Umzug ausging“, sagte die frühere Dozentin für darstellende Kunst Susanne Vetter, die aus Südafrika auf Besuch in Wien weilte. Als sie hörte, dass die Lehre von Falun Dafa auf Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht basiert, sagte sie: „Deswegen mag die KPCh Falun Dafa nicht. Weil diese Prinzipien eine innere Kraft haben, hat die KPCh Angst davor.“ Ihrer Meinung nach sollte sich jeder nach Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht richten. Beeindruckend fand sie die Strafanzeigen gegen Jiang und meinte, dass er angeklagt werden solle.
„Zweifellos muss Jiang angeklagt werden“

Der pensionierte Bauingenieur Johann Schmidel: „Zweifellos muss Jiang verklagt werden.“

Der pensionierte Bauingenieur Johann Schmidel und seine Frau schauten sich die Parade einige Zeit an. Als Herr Schmidel den Wagen mit der Folternachstellung sah, bat er seine Frau, ein paar Fotos davon zu machen. Er sagte „Zweifellos muss Jiang angeklagt werden.“

Schmidel lobte die Praktizierenden dafür, dass sie rechtliche Schritte unternehmen, um die Verfolgung zu beenden. Er fragte, wie er helfen könne.

„Die Verfolgung kann nicht akzeptiert werden. Wir sollten Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht aktiv unterstützen“, sagte er.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv