Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Österreich/Wien: Kerzenmahnwache am Stephansdom

Falun Gong-Praktizierende aus ganz Europa veranstalteten am Abend des 18. September auf dem Stephansplatz eine Kerzenmahnwache. Sie waren aus 30 verschiedenen Ländern angereist, um zwei Tage später gemeinsam an der europäischen Falun Dafa Konferenz zum Erfahrungsaustausch 2015 in Wien teilzunehmen.

Im Zentrum der Stadt gelegen, ist der Stephansplatz nach dem berühmten Stephansdom benannt – der Wiener Stephanskathedrale –, einer der höchsten Kirchen der Welt.

Vor etwa zwei Jahrtausenden wurden Christen im Römischen Reich über einen Zeitraum von drei Jahrhunderten unterdrückt. Sie wurden von Tieren zerrissen, gekreuzigt und bei lebendigem Leibe verbrannt. Ähnliche Dinge geschehen im 21. Jahrhundert: Während der letzten 16 Jahre wurden Falun Gong-Praktizierende in China wegen ihres Glaubens an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht schwerwiegend verfolgt.

Nach Angaben der Minghui-Website haben mehr als 3.800 Praktizierende in Polizeigewahrsam ihr Leben durch Folter verloren. Viele weitere wurden verhaftet, eingesperrt, gefoltert. Sie mussten Zwangsarbeit leisten und es wurden ihnen nervenschädigende Drogen gespritzt. Unzählige wurden bei lebendigem Leib Opfer von Organraub.

 

18. September 2015: Kerzenmahnwache der Falun Gong-Praktizierenden am Stephansdom

Die Hochschulstudenten Michael Hofer und Julia Gegenhuber hielten inne, um herauszufinden, um was es bei der Mahnwache ging. Als sie erfuhren, dass in China unschuldige Praktizierende wegen ihres Glaubens misshandelt werden, schlossen sie sich spontan den Praktizierenden bei der Kerzenmahnwache an.

Er werde sich über diese Menschenrechtsverletzung weiter informieren und noch mehr Menschen davon wissen lassen, sagte Hofer und hinterließ seine E-Mail-Adresse.

 

Hochschulstudenten Michael Hofer und Julia Gegenhuber schließen sich der Kerzenmahnwache an.

Ein Bankier, der viele Länder bereist hatte, darunter auch China, besuchte mit seiner Frau und Tochter Wien. Er sagte zu den beiden, dass die meisten Chinesen von der kommunistischen Partei einer Gehirnwäsche unterzogen würden. Als der Praktizierende Djan ihm vom Organraub an lebenden Praktizierenden in China erzählte, war der Bankier sehr überrascht. Er unterschrieb nach dem Gespräch die Petition, die ein Ende dieser Verbrechen fordert.

Der Geschäftsführer eines Unternehmens sagte, dass er nichts von der Unterdrückung gewusst habe. Er werde mehr Menschen darüber informieren und nahm Informationsmaterialien mit.

 

Eine Frau unterschreibt die Petition, die zur Beendigung des Organraubs in China aufruft.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv