Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/Washington DC: Falun Gong-Praktizierende fordern Präsident Xi Jinping während seines Staatsbesuchs auf, Jiang Zemin vor Gericht zu bringen

„Das ist eine wichtige Lektion für meine Kinder. In China gibt es keine Redefreiheit und keine Menschenrechte, aber wir sprechen selten darüber und es gibt in den Medien keine angemessene Berichterstattung“, sagte Petra Socolovsky. Die Journalistin war am 24. September 2015 abends mit ihren beiden Kindern gekommen, um die Szene in der Nähe des Hotels zu erleben, in dem Präsident Xi in Washington nächtigte.

Falun Gong-Praktizierende nutzten Xis Besuch am 24. und 25. September in den Vereinigten Staaten, um ihn eindringlich aufzufordern, Jiang Zemin, den früheren Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) wegen Machtmissbrauch vor Gericht zu bringen. Jiang hatte 1999 die Verfolgung von Falun Gong in China in Gang gesetzt.

Entlang der Straße zu Xis Hotel hielten die Praktizierenden große Transparente mit der Aufschrift „Bringt Jiang Zemin vor Gericht”. Die Autokolonne des chinesischen Präsidenten fuhr dreimal daran vorbei.

Petra sagte zu ihren Kindern, dass Falun Gong in China verfolgt wird und erklärte ihnen, warum die Leute in den roten Kleidern, die Xi begrüßten, versuchten die Transparente der Praktizierenden zu verdecken.

„Meine Kinder – eines ist neun und eines vier – sind alt genug, um dies zu wissen. Ich bin Reporterin. Jeder weiß über Falun Gong und die Verfolgung Bescheid und sie wissen, dass es in China keine Redefreiheit und keine Glaubensfreiheit gibt.“

Falun Gong Praktizierende halten ein Transparent mit der Aufschrift „Bringt Jiang Zemin vor Gericht”. Daran fährt die Autokolonne des chinesischen Präsidenten am Abend des 24. September dreimal vorbei.

Falun Gong Praktizierende halten Transparente, an denen die Autokolonne des chinesischen Präsidenten Xi am Abend des 24. September 2015 vorbeifährt. Die Autokolonne des chinesischen Präsidenten fährt an diesen Transparenten der Praktizierenden dreimal vorbei.

Ein Polizist beschlagnahmt eine chinesische Fahne. Jemand hatte versucht, damit die Transparente der Falun Gong-Praktizierenden zu verdecken.

Ein Polizist hört zu, als ihm eine Falun Gong-Praktizierende berichtet, wie sie verfolgt wurde.

Falun Gong-Praktizierende halten Transparente in der Nähe des Weißen Hauses, als Präsident Obama sich am 25. September mit seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping trifft.


Ein Reporter eines Mainstream-Mediums interviewt eine Falun Gong-Praktizierende.
In der Nähe des Hotels von Präsident Xi machen Falun Gong-Praktizierende am 24. September abends die Sitzmeditation und ziehen damit die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich.

Die Autokolonne des chinesischen Präsidenten Xi Jinping kam am 24. September kurz nach 18:00 Uhr beim Marriott Wardman Park Hotel an. Dort standen die Praktizierende mit großen Transparenten an der Straße, die zum Hotel führte. Die Insassen der Autokolonne lasen die Transparente, als sie vorbeifuhren.

Eine halbe Stunde später verließ Xis Autokolonne bereits wieder das Hotel, um zum Dinner nach Blair House zu fahren. Mehrere Chinesen versuchten mit roten Fahnen, die Transparente mit der Aufschrift „Bringt Jiang Zemin vor Gericht” zu verdecken. Die Polizei unterband dies und sagte ihnen, dass sie zurücktreten sollten, weil Xis Autokolonne vorbeifahren würde.

Gegen 22:00 Uhr kam dann die Autokolonne wieder zum Hotel zurück und fuhr erneut an den Praktizierenden mit ihren Transparenten vorbei.

Frau Yu Jing war erst vor einigen Monaten in die USA gekommen. Sie war in China dreimal festgenommen und infolge der Folterungen Chinas Gefängnissen fast ums Leben gekommen. Sie sagte, dass sie ihre Stimme gemeinsam mit denen erheben wolle, die fordern würden, dass Jiang zur Rechenschaft gezogen wird.

Herr Zhang Huidong hielt am 24. September von 17:00 bis 22:00 Uhr ein großes Transparent mit der Aufschrift „Bringt Jiang Zemin vor Gericht”. Ursprünglich stammt er aus Dalian in der chinesischen Provinz Liaoning. Auch er wurde in China gefoltert, weil er Falun Gong nicht aufgeben wollte. Seitdem ist er behindert. Seine Mutter und seine beiden Schwestern wurden viele Male festgenommen und zu Zwangsarbeit genötigt. Seine Eltern starben aufgrund der Verfolgung. Zhang Huidong forderte Xi dringend auf, Jiang anzuklagen. Ebenso forderte er die Auflösung der KPCh und ein Ende der Verfolgung.

Die friedliche Demonstration der Praktizierenden findet Beachtung

Nancy, die im US-Landwirtschaftsministerium arbeitet, fotografierte die Praktizierenden bei der Sitzmeditation mit ihrem Handy.

Als sie von der Verfolgung von Falun Gong in China erfuhr, sagte sie: „Sie sollten die Freiheit haben zu praktizieren. Das ist ihr Recht. Ich verstehe nicht, warum die kommunistische Regierung in China solche Leute verfolgt. Ich würde mir wünschen, dass die Medien über die Verfolgung in China berichten, damit alle darüber Bescheid wissen.“

Larry Williams und Marsha Myers, zwei pensionierte Chefredakteure der Baltimore Sun nahmen den Flyer über Falun Gong an und lasen ihn. Dann sprachen sie mit den Praktizierenden. Frau Myers sagte: „Sie sind sehr friedlich.“

Mehrere Mainstream-Medien interviewten die Praktizierenden.

Die KPCh hatte für Xis Besuch viele ortsansässige chinesische Studenten und Verbände organisiert, die den Präsidenten willkommen heißen sollten. Viele Chinesen freuten sich, als sie die Transparente mit der Aufschrift „Bringt Jiang Zemin vor Gericht” sahen. Einige ließen sich vor den Transparenten fotografieren.

Mehrere chinesische Studenten sprachen mit den Praktizierenden, um die Hintergründe der Verfolgung zu erfahren. Eine Studentin aus Zhejiang war geschockt. Sie erzählte, sie habe herausgefunden, dass die KPCh die Selbstverbrennung auf dem Platz des Himmlischen Friedens inszeniert habe, um Falun Gong zu diffamieren und die Menschen gegen diese Praktik aufzubringen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv