Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

England/Manchester: Stadtrat beteiligt sich am Protest der Falun Gong-Praktizierenden während des Besuchs von Xi Jinping

Der 23. Oktober 2015 war der letzte Tag des Besuchs des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in England. Während seines Mittagessens im Rathaus von Manchester veranstalteten die Falun Gong-Praktizierenden draußen einen friedlichen Protest. Stadtrat Kevin Peel beteiligte sich an diesem Protest.

Auf den großen Transparenten der Praktizierenden stand: „Stellt Jiang Zemin vor Gericht“, „Falun Dafa ist großartig“, „Beendet die Verfolgung von Falun Gong“ und mehr. Die Transparente konnten von Xis Autokolonne im Vorbeifahren gesehen werden. So wurde Falun Gong zur Schlagzeile in den englischen Medien.

Jiang Zemin, ehemaliger Vorsitzender der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), initiierte 1999 die Verfolgung von Falun Gong, missbrauchte seine Macht, um die Verfolgung in Gang zu setzen und manipulierte die Staatsmaschinerie, sie durchzuführen. Die seit 16 Jahren andauernde Verfolgung hat zu bestätigten 3.800 Todesfällen von Falun Gong-Praktizierenden in Polizeigewahrsam geführt.

>

Am 23. Oktober 2015 protestierten die Falun Gong-Praktizierenden vor der Stadthalle in Manchester.

Als die Praktizierenden den Ort des Protestes mit dem verantwortlichen Polizisten ausmachten, sagte dieser: „Ich gebe euch einen guten Platz, von dem aus Xi euch definitiv sehen wird.“ Er brachte die Praktizierenden zur rechten Seite des Platzes in der Nähe des Rathauses.

Xis Autokolonne kam gegen Mittag an. Motorräder führten über zehn Autos zu dem Platz, wo sie die großen Transparente mit der Aufschrift: „Stellt Jiang Zemin vor Gericht“ sahen. Über 20 chinesische Beamte und Mitarbeiter stiegen aus den Autos aus und sahen sich um, bevor sie in das Rathaus gingen.
Stadtrat von Manchester, Kevin Peel, beteiligt sich am Protest der Falun Gong-Praktizierenden

Kevin Peel, Stadtrat von Manchester, beteiligt sich am 23. Oktober 2015 an dem Protest der Falun Gong-Praktizierenden.

Stadtrat Kevin Peel initiierte und begleitete am Tag von Xis Ankunft eine Diskussion über Menschenrechtsangelegenheiten in China. Dort berichteten die Falun Gong-Praktizierende über die Qualen, denen sie während der Verfolgung ausgesetzt waren. Sie informierten auch über die derzeitige Welle an Strafanzeigen gegen Jiang Zemin. Theresa Griffi, Mitglied des Europäischen Parlaments, und mehrere Stadträte nahmen an der Diskussion teil.

Am Morgen des 23. Oktober kam Stadtrat Peel zum Protest der Falun Gong-Praktizierenden, um seine Unterstützung zum Ausdruck zu bringen.

„Es ist wichtig für uns Stadträte, die Sicht der Menschen kundzutun, die wir vertreten“, sagte Peel. Er erklärte, dass die Menschen in Manchester auf Menschenrechte achten würden. Mit China Geschäfte zu machen, sei wichtig, doch es müsse über die Menschenrechte diskutiert werden.

Lord Wei vom House of Lords traf sich am Ende der Aktivität mit den Praktizierenden. Sie erklärten ihm den Zweck des Protests – für ein Ende der Verfolgung und des Organraubs aufzurufen. Lord Wei sagte, dass er sich des Organraubs bewusst und darüber bereits im House of Lords diskutiert worden sei.

Medienberichterstattung über Falun Gong

Ein Reporter von That`s Manchester, einem neuen Fernsehsender im Großraum Manchester, interviewte die 60-jährige Praktizierende Suqing Bi. Sie war im Arbeitslager Masanjia eingesperrt und gefoltert worden. Weil sie Falun Gong praktiziert, war sie drei Jahre lang eingesperrt und wurde erst freigelassen, als sie mit einem Hungerstreik dagegen protestierte.

„Ich möchte, dass die Verfolgung endet. Deshalb bin ich heute hier“, sagte Frau Bi.

Sie berichtete von ihrer schrecklichen Erfahrung. Sie wurde geschlagen und ihr Gesicht mit einem Feuerzeug verbrannt. Sie erinnerte sich, dass ihr Blut getestet wurde und war schockiert, als sie später vom Organraub erfuhr. Der Reporter bat sie, Falun Gong vorzustellen und zu erklären, warum es verfolgt wird.

Andy Bounds, Redakteur von The Financial Times, führte mit Frau Liu Yumei aus Finnland ein Interview. Frau Liu war in China neun Mal verhaftet und auf 30 verschiedene Arten gefoltert worden. Auch ihre Schwester starb im April 2002 infolge der Folterungen. Sie zeigte ein Foto von ihr, das bei ihrer Entlassung aus dem Gefängnis gemacht worden war und auf dem man sah, wie ausgemergelt sie damals war. Sie zeigte auch eine Kopie der Strafanzeige gegen Jiang Zemin, die sie an das Oberste Volksgericht in Peking geschickt hat.

Reporter von BBC machten ebenfalls ein Interview mit Frau Bi und Frau Liu und veröffentlichten einen Artikel über ihr Leiden durch die Verfolgung.

Salford Star berichtete ebenfalls über den Protest. Der Bericht erwähnte die Strafanzeigen gegen Jiang von über 190.000 Menschen. Er besagte: „Eine der Informationsbroschüren zitiert eine Resolution des Europäischen Parlaments vom 11. Dezember 2013,…in der das Europäische Parlament seine tiefe Betroffenheit über die beständigen und glaubwürdigen Berichte über einen systematischen, staatlich geförderten Organraub an Gefangenen aus Gewissensgründen in der Volksrepublik China äußerte. Unter den Opfern befindet sich eine große Anzahl von Falun Gong-Praktizierenden, die wegen ihres Glaubens eingesperrt sind…“

„Chinesische Diplomaten beschwerten sich über den Protest, doch das hier ist nicht der Platz des Himmlischen Friedens.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv