Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Italien/Rom: Zwischen Vatikan und Engelsburg erfahren die Touristen von den Verbrechen an Falun Gong

Am 31. Oktober 2015 hielten Falun Gong-Praktizierende auf dem Platz zwischen Vatikan und Engelsburg in Rom eine Reihe von Aktivitäten ab. Touristen aus Italien und der ganzen Welt sahen dort die Vorführungen der Falun Gong Übungen und erhielten von den Praktizierenden Informationen über die brutale Verfolgung in China. Außerdem unterstützten sie mit ihrer Unterschrift die Strafanzeigen gegen Jiang Zemin, den ehemaligen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) und die anderen Verantwortlichen der Verfolgung.

Praktizierende stellen in Rom die Falun Gong-Übungen vor und informieren über die Verfolgung von Falun Gong.

Unterstützung von Ortsansässigen

Eine Mutter und ihre Tochter sahen den Informationsstand, als sie auf dem Weg zum Musikunterricht waren. Sofort stieg die Tochter stieg vom Fahrrad ab und wollte die Übungen noch an Ort und Stelle lernen. Während sie die Übungen lernte, las ihre Mutter aufmerksam die Informationstafeln durch und sprach mit den Praktizierenden über die Verfolgung. Sie drückte ihre Anteilnahme für die Opfer aus. Mit ihrer Unterschrift unterstützte sie dann die Strafanzeigen der chinesischen Praktizierenden gegen Jiang Zemin.

Eine Schülerin berichtete, sie habe mit ihren Klassenkameraden über die Parteidiktatur gesprochen. Sie war der Meinung, alle Regierungen sollten den Menschenrechtsproblemen in China Aufmerksamkeit schenken. Das Regime sollte von der ganzen Welt verurteilt werden. Die Chinesen hätten das Recht, ihre Meinung zu äußern. Sie sollten nicht aus Angst den Mund halten.

Ein älterer Herr blieb stehen, um sich die Übungen anzusehen. Ein Praktizierender gab ihm einen Einführungsflyer und erzählte ihm von den Falun Dafa Prinzipien Wahrhaftigkeit- Barmherzigkeit-Nachsicht. Begeistert sagte der Herr: „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht ist genau das, was ich gesucht habe!“

Touristen rufen zur Beendigung der Verfolgung auf

Als eine Dame aus Frankreich von den Hintergründen der Verfolgung erfuhr, fragte sie ernst, wie sie helfen könne. Ein Praktizierender wies sie auf die Petition hin. „Ja, ich muss unterschreiben", erkannte die Dame, „genau das sollte ich tun!“

Ein Student aus China erzählte einem Praktizierenden, dass er bereits in vielen Ländern gewesen sei und überall Falun Gong gesehen habe. Er wusste, dass die Verfolgung falsch ist, und hatte Mitleid mit den Opfern. Ihm war jedoch nicht klar, warum die Falun Gong-Praktizierenden den Chinesen nahelegen, aus den kommunistischen Organisationen auszutreten.

Der Praktizierende erklärte ihm, dass es in China Tradition sei zu glauben, dass Gutes belohnt und Böses bestraft werde. Es sei die grundlegende Moral, die von Generation zu Generation weitergegeben werde. Allerdings habe die KPCh die traditionelle chinesische Kultur zerstört und mithilfe des Atheismus das Volk gegen die Gottheiten aufgebracht. Dies führe zum moralischen Verfall in der chinesischen Gesellschaft. Beim Beitritt in die kommunistischen Organisationen müssten die Menschen schwören, für den Kommunismus ihr Leben zu geben. Der Austritt aus diesen Organisationen werde den Chinesen wieder zu Freiheit verhelfen und dazu, Moral und Gewissen wieder folgen zu können.

Diese Zusammenhänge verstand der chinesische Student. Danach wollte er sich in seinem Hotel im Internet noch tiefgehend weiter informieren und online aus der Partei austreten.

Regierungsbeamter der Europäischen Union bewundert ihre Standhaftigkeit

Ein Regierungsbeamter der Europäischen Union kam am Stand der Praktizierenden vorbei. Seit Jahren unterstütze er die Bemühungen zur Beendigung der Verfolgung, erzählte er. Er brachte seine Bewunderung für den unnachgiebigen Geist der Falun Gong-Praktizierenden zum Ausdruck. Nachdem er unterzeichnet hatte, ermutigte er die Praktizierenden, ihre großartige Arbeit fortzuführen und niemals aufzugeben.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv