Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus dem alten China: Das karmische Resultat von Heuchelei

Ji Xiaolan, ein bekannter Schriftsteller in der Qing-Dynastie, protokollierte in einem seiner Bücher viele Geschichten. Die Geschichten handelten davon, dass eine Person für ihre Worte und ihr Verhalten verantwortlich ist, weil die Gottheiten jeden Gedanken und das Verhalten eines jeden kennen. Es folgen nun zwei Geschichten aus seiner Sammlung.

Heuchelei in einem vergangenen Leben führt zu Armut im nächsten

Es war einmal ein Mann namens Fen Shunan aus Hejian. Er war sehr intelligent und ein guter Schriftsteller. In seinem Leben hatte er jedoch nicht viel Glück. Er lebte in Armut und war deswegen niedergeschlagen.

Eines Tages ging er in einen Tempel und betete zu den Gottheiten. Er fragte sie, warum sein Leben so erbärmlich sei. In der Nacht hatte er einen Traum, darin sagte jemand zu ihm: „Du solltest dich nicht über die Gesellschaft oder dein Leben beklagen. Dein Leben ist deinetwegen so, wie es ist.

In deinem vergangenen Leben bekamst du Ansehen, weil du loyal und rechtschaffen warst. Doch du schmeicheltest anderen und ermutigtest sie, Dinge zu versuchen, von denen du wusstest, dass sie unmöglich sind. So dankten dir die Leute für deine Beteuerungen. Immer wieder fandest du Ausflüchte für eine schlechte Person, so dass sie dir dankbar war, obwohl du wusstest, dass ihr Verbrechen unverzeihlich war. Du gabst vor, der gute Bursche zu sein und ließest andere den Tadel hinnehmen; du warst listig und boshaft!

Du hast um jeden Preis alles vermieden, was deine persönlichen Interessen hätte verletzen können. Als du mit wenig Mühe das Leben von Menschen hättest retten können, hast du es von außerhalb beobachtet und bist jeder Mühe ausgewichen. Du schienst freundlich zu sein, doch in Wirklichkeit warst du kühl. Du gabst den Anschein, für andere zu sorgen, während du in Wirklichkeit jedoch gleichgültig warst.“

Wenn ein Mensch einen Fehler macht, kann er das durch gute Taten ausgleichen. Doch wenn das Herz einer Person böse ist, ist das nicht im Einklang mit dem Gesetz des Himmels. Denk darüber nach. Passt das nicht dazu, dass du in diesem Leben leidest?“Als er diese Worte hörte, war Fen von Reue erfüllt, doch konnte sich sein Schicksal in diesem Leben nicht mehr ändern, da er kurz darauf starb.

Ein Lehrer muss Moral und guten Charakter lehren

Es gab einmal einen sehr talentierten Autor, doch er fiel beim Examen für einen Arbeitsplatz bei der Regierung ständig durch.Einmal war er krank und träumte, dass er in der Unterwelt war. Er sah jemanden, den er kannte und fragte ihn, ob er an dieser Krankheit sterben werde. Die Person erwiderte: „Dein Leben wird noch nicht enden, doch du bist dabei, deinen Lebensunterhalt zu verlieren. Ich fürchte, du wirst sehr bald hier enden.“

Der Lehrer wollte wissen: „Ich verdiene meinen Lebensunterhalt als Lehrer. Ich habe gegen kein Gesetz des Himmels oder Regel der Gesellschaft verstoßen. Warum sollte ich meinen Lebensunterhalt verlieren?“

„Der Grund ist, weil du dir durch das Unterrichten den Lebensunterhalt verdienst. Du bist Lehrer, doch du hast versäumt, den Kindern gute Moral zu lehren oder ihren Charakter auszubilden. Du hast Geld verdient, jedoch deine Aufgabe nicht erfüllt. Das ist wie stehlen oder verschwenden und so hast du wenig Glück.

Dir als Lehrer werden Kinder anvertraut, damit du ihnen Tugend und Anleitung, das Gute und Aufrichtige vermittelst. Die Eltern bezahlen dich dafür, doch du bringst ihren Kindern nicht das bei, was du ihnen beibringen sollst. Menschen wie du werden schwer bestraft. In einem solchen Fall verlieren Personen, die dazu bestimmt sind, hochrangige Beamte zu sein, ihre Position. Und diejenigen, die keine Beamten sind, verlieren ihren Lebensunterhalt.

Du siehst, dass es viele gebildete Wissenschaftler auf der Welt gibt, doch manche von ihnen sind mittellos. Andere sterben jung. Wenn das passiert, beklagen sich die Menschen, dass das Gesetz des Himmels nicht gerecht sei, während in Wirklichkeit ihr Schicksal wegen ihres eigenen Fehlverhaltens einen solchen Verlauf nimmt.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv