Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Taiwan: Folternachstellung veranschaulicht das Grauen der Verfolgung von Falun Gong

Einige Tage vor dem Tag der Menschenrechte veranstalteten Falun Gong-Praktizierende in Kaohsiung in Taiwan eine Reihe von Aktivitäten, um die Menschen über die grausame Verfolgung von Falun Gong in China aufzuklären.

Die Praktizierenden sammelten von den Passanten Unterschriften. Damit wollten sie die Opfer der Verfolgung bei ihren Strafanzeigen gegen Jiang Zemin unterstützen. Der ehemalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) startete vor 16 Jahren die Verfolgung.

Bei einer Folterdarstellung zeigten die Praktizierenden den Passanten die Foltermethoden, die bei der Verfolgung angewendet werden. Auf Plakaten und Schautafeln informierten sie über den von der KPCh geförderten Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China.

Als die Passanten von der Verfolgung erfuhren, unterschrieben sie die Petition, um die Strafanzeigen gegen Jiang zu unterstützen.

 
Praktizierende in Kaohsiung veranstalteten am 6. Dezember 2015 eine Reihe von Aktivitäten.
 
Praktizierende zeigen die fünf Falun Gong-Übungen.
 
Passanten sehen sich die Darstellung der Foltermethoden an, die bei der Verfolgung von Falun Gong angewendet werden.
 
Nachdem Passanten die Plakate gelesen haben, erklärt eine Praktizierende ihnen die wahren Umstände der Verfolgung.

Polizisten: Wir unterschreiben die Petition nach der Arbeit

Ein Polizist, der bei der Veranstaltung für Ordnung sorgte, verstand nicht, weshalb die KPCh die Praktik verfolgt: „Ich weiß, dass viele Menschen Falun Gong praktizieren und es sind sehr nette Menschen.“ Ein Praktizierender erklärte ihm, dass Jiang die Verfolgung aus Eifersucht begonnen hatte, weil er die große Beliebtheit von Falun Gong nicht tolerieren konnte. „Um die Verfolgung zu rechtfertigen, erfand das Regime viele Lügen über Falun Gong. Darum möchte ich den Menschen die Tatsachen über Falun Gong erklären.“

Nachdem der Polizist von der Praktik erfahren hatte, sagte er: „Falun Gong-Praktizierende sind die gesetzestreuesten Menschen. Das wissen wir genau.“ Ein anderer Polizist sagte: „Sie haben die Erlaubnis für die Veranstaltung und wir sorgen dafür, dass alles glatt geht. Wir haben einen sehr guten Eindruck von den Praktizierenden.“ Nachdem ihr Dienst vorbei war, unterschrieben die Drei die Petition zur Unterstützung der Strafanzeigen.

 
 
Passanten unterschreiben die Petition zur Unterstützung der Strafanzeigen gegen Jiang.
 
Ein Mädchen liest aufmerksam die Falun Gong-Informationsmaterialien.

Passanten unterstützen die Strafanzeigen gegen Jiang

Nachdem eine Gruppe Jugendlicher die Plakate und Schautafeln gelesen hatte, unterschrieben alle die Petition. Einer sagte: „Organraub an lebenden Menschen ist nicht akzeptabel. Der Haupttäter Jiang Zemin muss verhaftet werden!“

Mehrere Mädchen stellten einige Fragen und unterschrieben dann die Petition. Danach riefen sie ihre Freundinnen an, die gerade zur U-Bahn gegangen waren, damit sie kommen und auch unterschreiben. Bevor sie gingen, sagte eine von ihnen: „Geht und macht, Falun Gong! Stellt den Verletzer der Menschenrechte vor Gericht und beendet die Verfolgung.“

Als eine Familie vorbei kam, sagte die Mutter, dass das, was in China geschieht, nichts mit Taiwan zu tun hätte. Eine Praktizierende erklärte ihr, dass Taiwan und China eine enge Verbindung zueinaner hätten. Viele Dinge, die in China geschähen, könnten Taiwan beeinflussen. „Außerdem, wenn ein gutherziger Mensch von der Grausamkeit hört, dann wird er sich für die Gerechtigkeit einsetzen“, sagte die Praktizierende. Die Mutter stimmte zu und alle fünf unterschrieben die Petition.

Zwei Ausländer kamen vorbei und eine Praktizierende zeigte ihnen die englischen Plakate. Sie nickten und hörten der Praktizierenden zu. Zum Schluss unterschrieben sie die Petition mit ihren chinesischen Namen.

Hintergrund der Strafanzeigen gegen Jiang Zemin

Jiang Zemin begann im Alleingang die Verfolgung von Falun Gong im Jahr 1999. Trotz Widerspruch der übrigen Mitglieder des Ständigen Komitees des Politbüros nutzte er seine damalige Position als Chef der Kommunistischen Partei Chinas und zwang ihnen seinen Willen auf, um die Verfolgung zu beginnen.

Die Verfolgung hat in den vergangenen 16 Jahren zum Tod vieler Falun Gong-Praktizierender geführt. Weitaus mehr wurden gefoltert und sogar wegen ihrer Organe getötet. Jiang Zemin und seine Gefolgschaft sind direkt für den Beginn, die Weiterführung und Aufrechterhaltung der Verfolgung verantwortlich.

Unter Jiangs persönlicher Anleitung gründete die Kommunistische Partei Chinas am 10. Juni 1999 ein illegales Sicherheitsorgan auf Parteibasis, das Büro 610 genannt wird. Es agiert außerhalb des chinesischen Gesetzes und führt die Verfolgungspolitik direkt durch. Mit dem Aufruf: „Zerstört ihren Ruf, ruiniert sie finanziell und vernichtet sie physisch!“ wies der damalige Präsident Chinas, Jiang Zemin, die Handlanger der Verfolgung an, vor keiner Grausamkeit zurückzuschrecken.

Das chinesische Gesetz erlaubt seinen Bürgern, Strafanzeigen zu erstatten. Viele Falun Gong-Praktizierende üben nun dieses ihnen zustehende Recht aus und zeigen das frühere Staatsoberhaupt an.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv