Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/ Von Chicago bis Houston: Friedliche Demonstrationen vor den chinesischen Konsulaten

Vor 17 Jahren führte die rechtswidrige Festnahme von 45 Falun Gong-Praktizierenden in Tianjin zu einem friedlichen Appell in Peking. Ungefähr 10.000 Praktizierende nahmen damals daran teil. Drei Monate später begann Jiang Zemin mit der landesweiten Unterdrückung von Falun Gong, die bis heute andauert.

Praktizierende aus Chicago und Houston versammelten sich anlässlich des Jahrestages am letzten Wochenende vor dem chinesischen Konsulat und forderten ein Ende dieser Verfolgung.

Chicago

Am 23. April fanden sich die Praktizierenden von Chicago um 17:00 Uhr auf der Straße gegenüber dem Konsulat ein. Sie führten Spruchbänder mit Aufschriften wie „Beendet die Verfolgung von Falun Gong“ und „Falun Dafa lehrt Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht“ mit sich.

Die Praktizierenden Ding Xiangyu und Andy Darin erinnerten an den friedvollen Appell vor 17 Jahren. Yang Sen, der Koordinator des Falun Dafa-Vereins USA-Mitte, sagte, dass der Vorfall von historischer Bedeutung sei. „Der feste Glauben der Falun Gong-Praktizierenden, der auf den Prinzipien von Wahrhaftigkeit-Barmherzigkeit-Nachsicht beruht, bewahrt den Geist und die universellen Werte für China und die gesamte menschliche Zivilisation“, erklärte er.

 

Friedlicher Protest der Falun Gong-Praktizierenden am 23. April 2016 vor dem chinesischen Konsulat in Chicago.

„Wir glauben, dass die Wahrheit die verleumderische Propaganda beenden wird. Und wir glauben, dass noch mehr Chinesen nach ihrem Gewissen handeln und die Gerechtigkeit unterstützen werden. Indem sie Falun Gong-Praktizierende unterstützen und damit auch allgemein das Gute unterstützen, gehen sie einer besseren Zukunft entgegen, für sich selbst und für ihre Nation.“

Über die Jahre hinweg haben junge chinesische Praktizierende nicht weniger gelitten als die Erwachsenen. Sun Xinyu, ein 23-jähriger Ingenieur, der in Springfield arbeitet, begann mit vier Jahren, Falun Gong zu praktizieren. „Falun Gong lehrte mich, gut zu anderen zu sein“, sagt er. Weil er wusste, was richtig und was falsch ist, fiel es ihm leicht, sich von schlechten Gewohnheiten und anderen Verführungen in der Gesellschaft fern zu halten.

Trotz allem war in China die brutale Unterdrückung im Alltag eine große Herausforderung für Xinyu. „Obwohl Falun Gong uns lehrt, bessere Menschen zu sein, hat die verleumderische Propaganda in China meine Klassenkameraden und Lehrer in die Irre geführt. Sie konnten mich nicht verstehen und behandelten mich schlecht.“ Doch trotz des großen Drucks habe er seinen Glauben nicht aufgegeben, erzählt er.

 

Sun Xinyu, 23, arbeitet als Ingenieur in Springfield

Bei Einbruch der Dämmerung begann eine Kerzenlicht-Mahnwache. Viele Menschen erfuhren von der Verfolgung in China. Zwei spanische Touristen, Antonio und Christian, hörten aufmerksam zu, als ein Falun Gong-Praktizierender ihnen erklärte, was Falun Gong ist und wie Praktizierende in China wegen ihres Glaubens misshandelt worden waren.

„Danke, dass Sie uns diese Dinge erzählen“, sagte Christian zu dem Praktizierenden. „Wir haben noch niemals davon gehört. Aber es ist sehr wichtig.“ Die Fotos, die er hier gemacht habe, kündigte Christian an, wolle er an El Mundo, die zweitgrößte Zeitung Spaniens, schicken.

Houston

In Houston gingen Praktizierende am 25. April morgens um 9:00 Uhr zum chinesischen Konsulat, um dort auf die Unterdrückung in China aufmerksam zu machen. Viele Passanten blieben stehen, um mehr zu erfahren. Einige von ihnen unterschrieben zur Unterstützung der Praktizierenden ausliegende Petitionen.

Zwei Fußgänger in den 60ern sagten, dass sie schon von der Verfolgung gehört hätten und sich freuen würden, helfen zu können. Einige Autofahrer hielten an der Kreuzung an und holten sich Informationsmaterial.

 

Praktizierende aus Houston setzen sich für die Beendigung der Verfolgung in China ein.

Zwei Männer baten einen Praktizierenden, ihnen dabei zu helfen, aus den Organisationen der kommunistischen Partei Chinas auszutreten. Der ältere dankte dem Praktizierenden: „Ich bin froh, heute mit Ihnen gesprochen zu haben. Jeder von uns muss seinem eigenen Gewissen folgen.“

 

Passanten unterschreiben Petitionen, um die Falun Gong-Praktizierenden zu unterstützen.

Zwei Tage zuvor war Hard o Believe in einem Konferenzraum der Southwest National Bank gezeigt worden. Es handelt sich um eine preisgekrönte Dokumentation über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden in China.

Herr Li hatte diesen Filmbeitrag gesehen. Er sagte, dass er wegen der abscheulichen Verbrechen der KPCh zutiefst beunruhigt sei. Ein anderer Passant hatte den Film ebenfalls gesehen. „Ich glaube das, was wir in dem Film gesehen haben. Was wir gesehen haben, ist abscheulich, aber es geschieht in China tatsächlich“, wusste er zu bestätigen. Er hatte selber einmal in China als Mediziner gearbeitet.

Englische Version vorhanden
http://en.minghui.org/html/articles/2016/4/28/156446.html

Chinesische Version vorhanden
http://www.minghui.org/mh/articles/2016/4/25/伊州法轮功学员纪念四二五和平上访(图)-327138.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv