Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schwedisches Parlament: Dokumentation und Diskussionsrunde über Organraub treibt Prozess für Gesetzesentwurf voran

Der preisgekrönte Dokumentarfilm Human Harvest: China`s Illegal Organ Trade wurde am 26. April 2016 um 13:00 Uhr im schwedischen Parlament vorgeführt. Unterstützt wurden die Filmvorführung von Abgeordneten verschiedener Parteien wie: die Grüne Partei, die Sozialdemokratische Partei, die Gemäßigte Partei, die Linke Partei, die Christlich-Demokratische Partei, die Liberalen und die Zentralpartei.

Im Anschluss erfolgte eine Diskussionsrunde, veranstaltet vom schwedischen Parlamentsabgeordneten Niclas Malmberg (die Grüne Partei).

Der schwedische Abgeordnete Niclas Malmberg bei der Diskussionsrunde im Anschluss an die Filmvorführung.

An der Veranstaltung nahmen außer den schwedischen Abgeordneten noch Manyan Ng, Beisitzender im Vorstand der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) mit Sitz in Deutschland, sowie Falun Gong-Praktizierende teil.

Nach der Vorführung diskutierten die Abgeordneten über den Organraub durch die Kommunistische Partei Chinas und was getan werden könnte, um den Organraub zu beenden. Herr Ng von der IGFM stellte zusätzliche Informationen bereit. Er sagte, dass Spanien von den europäischen Ländern das erste Land gewesen sei, das 2001 ein Gesetz erlassen und angewendet habe, um seinen Bürger zu verbieten, sich am illegalen Organhandel zu beteiligen oder ihn zu bewerben. Übertretungen würden mit drei bis zwölf Jahren Gefängnis bestraft.Seither sei die Anzahl der spanischen Bürger, die wegen einer Organtransplantation nach China reisen, auf fast null gesunken.

Als die schwedischen Abgeordneten das hörten, signalisierten sie, dass auch in Schweden ein ähnliches Gesetz erlassen werden sollte.

Der Abgeordnete Malmberg sagte, dass er von dem Film und den Beweisen des Organraubs an lebenden Falun Gong-Praktizierenden schockiert sei. Seiner Ansicht nach sollten noch mehr Länder ein Gesetz wie das in Spanien erlassen, um den Organtourismus nach China zu beenden.

Der Abgeordnete Hans Rothenberg kommentierte, dass China jedes Jahr über 10.000 Organtransplantationen durchführe, es jedoch nur 37 freiwillige Spender gebe. Es sei offensichtlich, dass die Organe von Todeskandidaten stammten, insbesondere von Falun Gong-Praktizierenden. Er habe gedacht, dass ein staatlich geförderter Akt von Menschenschlachtungen, sobald er an die Öffentlichkeit gelange, als Völkermord behandelt werde – wie der von den Nazis in Deutschland, der in der ehemaligen Sowjetunion und der in Kambodscha. „Es ist Zeit zu handeln“, betonte er und versprach, den Außenminister zu kontaktieren, um die richtige Vorgehensweise zu besprechen.

Über 52.000 Unterschriften von Schweden

Während der Diskussionsrunde legte ein Falun Gong-Praktizierender dem schwedischen Parlament über 52.000 Unterschriften von schwedischen Bürgern vor.

Über 52.000 Unterschriften rufen zur Beendigung der Verfolgung von Falun Gong auf und verurteilen den durch das chinesische Regime geförderten Organraub.

Die Unterschriften waren gesammelt worden, um zur Beendigung der Verfolgung von Falun Gong und des Organraubs aufzurufen. Der Abgeordnete Malmberg sagte nach Erhalt der Unterschriften, dass diese dem schwedischen Premierminister überreicht würden.

Schwedische Bürger und Touristen unterschreiben die Petition zur Beendigung der Verfolgung von Falun Gong und gegen den Organraub.

Seit Beginn der Verfolgung am 20. Juli 1999 haben die schwedischen Falun Gong-Praktizierenden auf die Verfolgung aufmerksam gemacht.

Sie veranstalteten Aktivitäten am Coin Square neben dem Parlamentsgebäude, an bekannten Touristenplätzen, in geschäftigen Gebieten und vor der chinesischen Botschaft, um die Verfolgung ins Bewusstsein zu rufen und um Unterschriften zu sammeln.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv