Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Belgien/Brüssel: Europäische Honoratioren schließen sich Falun Gong-Praktizierenden bei Demonstration gegen die Verfolgung an

Am 27. April versammelten sich Falun Gong-Praktizierende aus Belgien und den Niederlanden in Brüssel, um des friedlichen Appells vom 25. April in Peking zu gedenken [1].

Am Morgen demonstrierten die Praktizierenden vor der Mission von China für die Europäische Union mit Spruchbändern, verlangten das Ende der Verfolgung und drängten die chinesischen Beamten, nicht weiter den Befehlen der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) zu folgen, Falun Gong zu verfolgen.

Falun Gong-Praktizierende demonstrieren vor der „Mission von China für die Europäische Union“ in Brüssel und sprechen mit den Passanten über die Verfolgung in China.

Frau Bi, eine Falun Gong-Praktizierende, war am 25. April 1999 in Peking beim Friedlichen Appell dabei und berichtet hier über ihre Erfahrungen.

Am Nachmittag zeigen die Falun Gong-Praktizierenden vor dem Europäischen Parlament die Übungen und verteilen Flugblätter.

Die EU soll eine härtere Haltung gegenüber der KPCh einnehmen

Der ehemalige Präsident des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses, Henry Malosse, sowie der Direktor von Menschenrechte ohne Grenzen, Willy Fautre, schlossen sich am Nachmittag der zweiten Veranstaltung vor dem Europäischen Parlament an. Sie unterstützten das Anliegen, den Organraub und die Verfolgung von Falun Gong in China zu beenden.

Henry Malosse drängte die EU, „stärkere Worte und eine härtere Haltung“ einzunehmen, um die KPCh zu zwingen, ihre Verbrechen des gewaltsamen Organraubs zu beenden.

Henry Malosse, ehemaliger Präsident des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses.

Willy Fautre, Direktor von „Menschenrechte ohne Grenzen“

Und Willy Fautre sagte: „Organraub ist in diesen Jahren ein sehr, sehr ernstes Thema. Falun Gong-Praktizierende sind die hauptsächlichen Opfer dieses Verbrechens.“ „Die Falun Gong-Praktizierenden sind sehr friedliche Menschen. Sie wenden keine Gewalt an und fördern diese auch nicht“, fügte Herr Fautre hinzu. „Sie haben an den Orten, an denen sie ihre Aktivitäten durchführten, für mehr Bewusstsein gesorgt, einschließlich in China und in vielen anderen Ländern.“

Anmerkung[1] Friedlicher Appell am 25. April (http://de.minghui.org/cc/86/)

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv