Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Geschichten aus alten Zeiten: Karmische Vergeltung – Teil I

Die traditionelle chinesische Kultur beinhaltet viele Geschichten von Menschen, die gesegnet wurden, nachdem sie gute Taten vollbrachten und Missgeschick erlitten, nachdem sie Böses verübten. Dies ist die Vorstellung von karmischer Vergeltung.

Unehrenhaftes Verhalten

Hier die Geschichte von Lin Xi, einem Magistrat (ein Beamter zwischen einem Major und einem Gouverneur) des Verwaltungsbezirks Chengdu während der Song-Dynastie:

Als Zhang Du Zaixiang (Äquivalent zu einem Premierminister) war, plante er, seine politischen Kontrahenten zu verunglimpfen. Er benötigte dafür einen vom Kaiser beauftragten Sekretär, der seinem Geheiß nachkam. Jemand schlug Lin Xi vor.

Zhang traf sich mit Lin und versprach ihm eine Beförderung, solange er seine Befehle streng befolge. Lin dachte, dass dies eine gute Chance sei, und willigte ein.

Der Sekretär hatte die Aufgabe, die Erlasse des Kaisers zu schreiben. Lin hatte dadurch die Möglichkeit, die Beamten zu verunglimpfen. Er nutze dies und schrieb alles genauso, wie er es von Zhang diktiert bekam.

Die Wortwahl der Erlasse war so vulgär, dass viele Menschen schockiert waren und Zweifel hatten.

Ein Beispiel: Su Shi war einer der bekanntesten Poeten in der Song-Dynastie. Lin schrieb zuvor immer Artikel, die Su und seine Familie priesen. Als er aber dann einen Erlass aufzeichnete, um Su zu degradieren, schrieb er: „Su Shi sowie sein Vater und Bruder sind gierig und missbrauchen ihre Macht. Oft betrügen sie andere zu ihrem eigenen Vorteil. Su Shi hält Menschen zum Narren und führt sie in die Irre.“

Wegen Zhang und Lin wurden viele loyale und fähige hohe Beamte degradiert und ins Exil verbannt. Zusätzlich versuchte Zhang, sie in den Tod zu treiben, um die Familienangehörigen zu treffen. Viele Menschen wussten jedoch, dass diese Beamten unschuldig waren. Als der Kaiser davon erfuhr, gebot er Zhang Einhalt und verschonte die Leben der Beamten.

Lin wusste, dass er im Unrecht war. Als er einmal einen Erlass aufgezeichnet hatte, der einen Beamten verleumdete, schämte sich Lin: „Ich weiß, das wird mich heimsuchen und meinen Ruf und meine moralische Integrität ruinieren.“ Nichtsdestotrotz machte er so weiter, weil er hoffte, dass seine Bemühungen ihm einen höheren Rang einbringen würden.

Nachdem Zhang zu Fall gekommen war, wurde auch Lin vielfach degradiert. Als er starb, waren alle zehn Finger – die er benutzt hatte, um verleumdende Erlasse aufzuzeichnen – abgefault. Dann wurden auch Geschwüre auf der Zunge entdeckt.

(wird fortgesetzt)

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv