Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/Sydney: Ortsansässige drücken ihre Unterstützung für Falun Gong aus

Am 11. Juni waren die Straßen der asiatischen Gemeinde von Eastwood, einem Stadtviertel von Sydney, Australien, von ortsansässigen Falun Gong-Praktizierenden gesäumt. Sie machten auf ihre friedliche spirituelle Praktik aufmerksam und berichteten von der Verfolgung, die weiterhin in China stattfindet. Viele Menschen waren erschüttert, als sie von den fortlaufenden Verbrechen des Organraubes erfuhren, von denen die Falun Gong-Praktizierenden und andere Gefangene aus Gewissensgründen betroffen sind.

Falun Gong-Praktizierende in Sydney veranstalteten Aktionen in der asiatischen Gemeinde von Eastwood.

„Chinesen von Übersee sollten vortreten und ,Nein!ʻ sagen“

Herr Heng, ein chinesisch-malaisischer Geschäftsinhaber, der in Australien arbeitet, sagte: „Was ihr macht ist großartig! Ich hoffe, dass noch mehr Menschen von den Verbrechen gegen Falun Gong-Praktizierende erfahren werden. Ihr habt nie jemandem irgendwelche Schwierigkeiten bereitet. Ich habe beobachtet, wie ihr die morgendlichen Übungen und die friedlichen Proteste macht. Kein Australier hat sich jemals darüber beschwert. Warum verfolgt die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) Falun Gong? Die chinesische Regierung sollte ihnen erlauben, öffentlich zu praktizieren."

Heng meinte unerschütterlich, dass das frühere Staatsoberhaupt Jiang Zemin, der die Verfolgung in Gang gesetzt hatte, zur Rechenschaft gezogen werden sollte: „Das ist sehr wichtig!“

Herr Heng, ein chinesischer Malaie

Heng sagte: „Wir Chinesen von Übersee geben unser Bestes, um den Chinesen zur Ehre gereichen. Aber die KPCh bringt mit ihren Verbrechen der Verfolgung und des Organraubes Schmach und Schande über uns. Die Chinesen aus Übersee sollten vortreten und ,Nein!ʻ sagen. Das ist von entscheidender Bedeutung!“

„Die Regierungen sind verpflichtet, die Menschen zu beschützen, aber die KPCh tut das nicht.“

Bernadette (links) und Nicole (rechts) unterschreiben eine Petition, mit der ein Ende des Organraubes gefordert wird.

Bernadette und Nicole unterschrieben beide die Petition, mit der ein Ende des Organraubes in China gefordert wird. Bernadette sagte: „Die Regierungen sind verpflichtet, die Menschen zu beschützen, aber die KPCh tut das nicht. Wie kann sie nur Menschen verfolgen, die nach Wahrhaftigkeit – Barmherzigkeit – Nachsicht leben? Was die chinesische Regierung macht, ist lächerlich.“

Sie sagte, sie sähe an vielen Plätzen die Aktionen der Praktizierenden und die friedlichen Proteste und sie unterstütze sie immer. Sie habe sogar schon anderen davon erzählt und sie gebeten, die Petition zu unterschreiben.

Nicole fügte hinzu: „Wir sollten aufdecken, was die Partei unternimmt, um sie aufzuhalten. Ich hoffe, dass ihr noch mehr machen werdet, um den Menschen von Falun Gong zu berichten. Ich denke, die KPCh wird schon bald zusammenbrechen."

Die Praktizierende Gao half an diesem Tag über 20 Chinesen, aus den kommunistischen Organisationen auszutreten. Sie sagte: „Viele junge Chinesen wissen nicht viel über die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh. Sie denken, es hätte nichts mit ihnen zu tun. Aber sobald sie den Flyer lesen und mehr darüber erfahren, treten sie gerne ans den kommunistischen Organisationen aus. Diejenigen, die bereits früher ausgetreten sind, freuen sich, uns zu sehen und behandeln uns wie alte Freunde.“

Die Falun Gong-Praktizierenden haben in Eastwood jedes Wochenende über die Verfolgung informiert und den Menschen beim Austritt aus den kommunistischen Organisationen geholfen. Immer mehr Chinesen erfahren die wahren Umstände über die Verfolgung von Falun Gong. Neu eingewanderte Chinesen nehmen bereitwillig die Informationsmaterialien mit, über die sie die wahren Umstände erfahren, und was wirklich in China vor sich geht.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv