Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Schweden: Nachstellung des Organraubs macht auf die Verfolgung von Falun Gong in China aufmerksam

Die Almedalen-Woche (Almedalsveckan) wird jedes Jahr Anfang Juli rund um den Almedalen Park veranstaltet. Dieser Park befindet sich in der Stadt Visby auf der schwedischen Insel Gotland.

Mit Vorträgen, Seminaren und anderen politischen Aktivitäten ist die Almedalen-Woche ein wichtiges politisches Forum in Schweden. Ortsansässige Politiker, Menschenrechtsaktivisten sowie die Medien nehmen daran teil.

Für die Falun Dafa-Praktizierenden war dies eine Gelegenheit, Die Menschen auf den Organraub aufmerksam zu machen, der bis heute in China noch immer stattfindet. Zwei Praktizierende führten eine Frage-und-Antwort-Runde durch, um Falun Gong vorzustellen und um auf dessen Verfolgung in China aufmerksam zu machen. Außerdem stellten die lokalen Praktizierenden in einer öffentlichen Vorführung die Gräueltaten des Organraubs nach.

Eine Nachstellung der Gräueltaten des Organraubs

Das Thema „Organraub in China“ ist derzeit weltweit auch in den Medien im Gespräch, so auch in Schweden. Der lokale Fernsehsender Roxy hatte am 6. Juli den Film 'Human Harvest' [1] ausgestrahlt. Die Dokumentation von 2014 ist eine Produktion des Filmemachers Leon Lee aus Vancouver. Sie beschäftigt sich mit den Ermittlungsarbeiten der beiden Kanadier David Matas und David Kilgour, die den Organraub in China zum Gegenstand haben. Matas und Kilgour waren im Anschluss an ihre Recherchen für den kanadischen Friedensnobelpreis nominiert worden.

Reaktionen der Zuschauer

Eine junge Frau aus Süd-Korea sagte: Es ist wichtig, etwas zu unternehmen, um die Verfolgung in China zu beenden.

Viele Anwesende waren schockiert, als sie von der Verfolgung und vor allem von den Gräueltaten des Organraubs erfuhren. „Es ist wichtig, etwas zu unternehmen, um die Verfolgung in China zu beenden“, sagte eine junge Frau aus Süd-Korea. Sie meinte, sie werde die Information auf Facebook verbreiten und ihre Freunde darüber informieren.

René und seine Frau aus Göteborg in Schweden.

Rene, ein Besucher aus Göteborg, fragte, was er tun könne, um dabei zu helfen, die Verfolgung zu beenden. „Der Terror wurde lange Zeit geheim gehalten und das Ausmaß [der Gräueltaten] ist so gewaltig. Während ich den Erklärungen zuhörte, habe ich mir überlegt, was wir als Bürger tun könnten.

Die Verbreitung der Information ist ein sehr wichtiger Teil der Aktivitäten“, fügte er hinzu. „Wir werden unseren Freunden und Familien von der Verfolgung berichten.“

[1] In Deutschland wurde der gleiche Film am 18. Februar 2016 unter dem Titel „Ausgeschlachtet“ auf 3sat gezeigt. Auszüge daraus sind in der Mediathek von 3sat vorhanden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv