Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/ Sydney: Teilnehmer des weltgrößten Benefiz-Volkslaufes unterstützen Falun Gong

Die Läufer des alljährlichen „City2Surf“-Volkslaufes in Sydney hatten nicht nur einen schönen Tag mit jeder Menge Spaß und Kameradschaft, sondern bekamen darüber hinaus noch die Gelegenheit, sich über Falun Gong und die brutale Verfolgung dieser friedlichen Kultivierungsschule in China zu informieren.

Der größte Volkslauf mit Spendensammlungen für wohltätige Zwecke zog am vergangenen Sonntag 80.000 Läufer an. Die lokalen Falun Gong-Praktizierenden hielten im Lyne-Park, dem Zieleinlauf der 14 Kilometer langen Strecke, eine Reihe von Veranstaltungen ab. Sie führten die Falun Gong-Übungen vor, verteilten Informationsmaterial und sammelten Unterschriften für eine Petition, die die Beendigung der 17-jährigen Verfolgung von Falun Gong in China fordert.

Übungsvorführung im Lyne-Park, dem Zieleinlauf des „City2Surf“-Volkeslaufes

Die Läufer können die Transparente der Falun Gong-Praktizierenden sehen.

Teilnehmer des Volkslaufes unterschreiben die Petition und unterstützen damit den friedlichen Widerstand der Praktizierenden gegen die Verfolgung von Falun Gong.

Viele Menschen machten Fotos von der Übungsvorführung und bestärkten die Praktizierenden, mit ihrem friedlichen Widerstand gegen die Verfolgung weiterzumachen. Als sie erfuhren, dass das chinesische Regime lebenden Falun Gong-Praktizierenden gewaltsam die Organe entnimmt, waren sie entsetzt. Kaum jemand zögerte, die Petition zur Verurteilung dieses Verbrechens gegen die Menschlichkeit zu unterschreiben.

Der Elektrotechniker Evervest Kathande hatte bereits in den Nachrichten vom Organraub gehört. „Als ich das zum ersten Mal hörte, konnte ich es nicht glauben. Ihre Veranstaltung heute ist großartig, weil viele Menschen noch nichts davon wissen“, sagte er. Evervest ermutigte die Praktizierenden,weiterhin jede Gelegenheit zu ergreifen, um diese Informationen zu verbreiten. Er sagte: „Wenn jeder auf der Welt etwas in seiner Region macht − es muss nicht unbedingt viel sein − werden die gemeinsamen Bemühungen eine große Wirkung haben. Ich werde meinen Freunden erzählen, was ich heute erfahren habe. Machen Sie damit weiter! Hören Sie nicht auf, werden Sie nicht müde!“

Rosalie Kyon aus Toongabbie brachte gegenüber den Praktizierenden ihre besten Wünsche zum Ausdruck. Sie sagte: „Ich habe schon einmal Informationsmaterialien über Falun Gong gelesen. Ich bin ganz auf Ihrer Seite. Das ist eine sehr friedliche Bewegung. Die Welt wäre ein besserer Ort, wenn es mehr Falun Gong-Praktizierende gäbe.“

Elizabeth, Anwältin in Sydney, war über den Organraub entsetzt und sagte: „Ich sollte mein Möglichstes tun, um dabei zu helfen, das zu beenden. Jedes Leben ist wertvoll. Ich hoffe, dass sich die Situation rasch ändert. Eine so friedliche Gruppe zu verfolgen, ist inakzeptabel.“

Ciaradaly, ebenfalls Anwältin, wusste gut über den Organraub in China Bescheid, da sie im vergangenen Jahr im Parlament von Neusüdwales an einem Forum zu diesem Thema teilgenommen hatte. „Anfangs war ich entsetzt“, erzählte sie. „Ich möchte die Petition unterschreiben, um Sie zu unterstützen. Wir können von Glück sagen, dass das nicht hier passiert. Doch so ein Verbrechen sollte nirgendwo stattfinden“, so die Anwältin.

Ciaradaly war der Ansicht, dass die australische Regierung rechtliche Schritte einleiten und etwas Konkretes tun könne, um bei der Beendigung des Organraubs zu helfen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv