Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Hongkong: Bürger verurteilen den Organraub an Falun Gong-Praktizierenden in Festlandchina

Während des 26. Internationalen Kongresses der Transplantationsgesellschaft im Versammlungs- und Ausstellungszentrum in Hongkong hat eine Gruppe vor dem Veranstaltungsort die Aufmerksamkeit auf einen staatlich geförderten Organraub gelenkt, einen Organraub, der bis zum heutigen Tag in China stattfindet.

Die Konferenz und die begleitende Demonstration außerhalb fand zwischen dem 18. und 23. August statt. Die Gruppe bestand aus Falun Gong-Praktizierenden. Sie machte darauf aufmerksam, dass Hunderttausende Gefangene aus Gewissensgründen in ganz China wegen ihrer Organe getötet wurden. Die Organe werden entnommen und in einem großangelegten, staatlich unterstützten Organtransplantationssystem verkauft. Die meisten dieser Gefangenen praktizieren Falun Gong.

Die Praktizierenden zeigten Transparente und Schautafeln, die die Realität des Organraubs veranschaulichten. Die Konferenzteilnehmer sollten diesem schrecklichen Verbrechen gegen die Menschlichkeit in China mehr Aufmerksamkeit schenken.

Weitere Aktivitäten waren eine Kundgebung und eine Parade, die am 21. August über die Hintergründe der Verfolgung von Falun Gong in China informierten. Seit 1999 wird Falun Gong in China verfolgt.

Falun Gong-Praktizierende vor dem Versammlungs- und Ausstellungszentrum Hongkongs, in dem die Transplantationsgesellschaft ihren 26. Internationalen Kongress abhält

Außerhalb des Versammlungs- und Ausstellungszentrum Hongkongs wird auf Falun Gong und die Verfolgung in China aufmerksam gemacht

Die Kundgebung der Falun Gong-Praktizierenden am 21. August am Regierungskomplex

Die Schönheit von Falun Gong – der Schrecken der Verfolgung

Nach der Kundgebung vor dem Regierungskomplex marschierten die Praktizierenden zweieinhalb Stunden von Kowloon nach Tsim Sha Tsui.

Der Demonstrationszug wurde von der Tian Guo Marching Band angeführt und bestand aus fünf Abschnitten. Ein Abschnitt zeigte die wahren Umstände der Verfolgung und des Organraubs auf. Ein weiterer Abschnitt forderte die Menschen auf, sich gegen die Verfolgung auszusprechen, damit die grundlegenden Menschenrechte gewahrt werden. Wieder ein anderer Abschnitt zeigte die Schönheit der Kultivierungsschule und hob hervor, dass sie von über 100 Millionen Menschen auf der ganzen Welt praktiziert wird.

Die Parade der Falun Gong-Praktizierenden am 21. August

Worte der Unterstützung seitens der Zuschauern

Nach Meinung von Leung, dem Sprecher der Parallel Imports Concern Group im nördlichen Bezirk, ist Organraub ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, gegen den die UN eingreifen müsse. Er ermutigte alle, aufmerksam zu sein und sich gegen den Organraub auszusprechen. Denn öffentlicher Druck sei die beste Methode, ihn zu beenden.

He kam vor 30 Jahren aus der chinesischen Provinz Guangdong nach Hongkong. Hongkong sei vor der Übernahme durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) blühend und friedlich gewesen, berichtete er. Er freue sich immer, Paraden der Falun Gong-Praktizierenden zu sehen. Obwohl es ihn schmerzte, die Fotos der Verfolgung zu sehen, konnte er sich an dem Marsch erfreuen.

Zhao, ein Student an der Universität Hongkongs, sagte, dass er bereits vom Organraub an lebenden Gefangenen in China gehört habe. Er habe nur nicht gewusst, wie schlimm das Verbrechen ist. Er bat um weiteres Informationsmaterial, um es seinen Freunden zu zeigen.

Als ein 70-jähriger Mann Informationsmaterial von einem Praktizierenden entgegennehmen wollte, versuchten Mitglieder des Pro-KPCh Jugendverbandes Hongkongs zu stören. Sie drohten ihm mit Gewalt. Unbeirrt nahm der ältere Mann die Information entgegen und schimpfte mit den Störenfrieden: „Ich bin nach Hongkong gezogen, weil ich weiß, dass die Partei voll und ganz verkommen ist. Bitte verunglimpft Falun Gong nicht!“

Jiang ist Schüler an der Oberstufe in Shenzhen in China. Er erklärte, dass es in China nur eine Stimme über Falun Gong gebe und das sei die der Partei. „Ich hoffe, dass es noch viele solcher Veranstaltungen geben wird (wie die Parade), damit die Menschen aus China sehen können, wie sehr sich Falun Gong von den Nachrichten über sie unterscheidet“, sagte Jiang. „Ich bin entschieden gegen dieses gewaltsame Verbrechen. Es verletzt die Rechte aller – niemand ist sicher, wenn das so weitergeht.“

Liu aus Shenzhen war sich sicher, dass die Berichte über Organraub wahr und sehr seriös seien. „Die Verbrechen der KPCh verletzen seit langer Zeit die Rechte aller“, sagte Liu.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv