Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Kanada/Toronto: Falun Dafa-Praktizierende wünschen dem verehrten Meister Li Hongzhi ein frohes Mittherbstfest!

Kurz vor dem Mittherbstfest, das dieses Jahr auf den 15. September fiel, versammelten sich Falun Gong-Praktizierende aus dem kanadischen Toronto im Queen's Park. Ihr Wunsch war, Meister Li Hongzhi, dem Begründer von Falun Gong, frohe Festtagsgrüße zu übermitteln. Sie führten gemeinsam die Falun Dafa Übungen vor und informierten die Öffentlichkeit über diesen traditionellen chinesischen Kultivierungsweg mit seinen Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht.

Die Falun Dafa-Praktizierenden wünschen Meister Li Hongzhi, dem Begründer von Falun Dafa, ein frohes Mittherbstfest!

Gemeinsam werden die friedlichen und sanften Übungen vorgeführt.

Ein Passant liest die Schautafeln, auf denen Falun Dafa vorgestellt und auf die 17-jährige Verfolgung in China aufmerksam gemacht wird.

Die Gruppenübungen begannen um 08:40 Uhr morgens. Danach stellten sich die Praktizierenden zu Gruppenfotos zusammen und wünschten dem verehrten Meister Li Hongzhi ein frohes Mittherbstfest.

Bei diesem traditionellen chinesischen Fest, einem der wichtigsten Feierlichkeiten im Verlauf des Jahres, bekundeten Praktizierende ihre tiefe Dankbarkeit gegenüber Meister Li Hongzhi dafür, dass er ihnen Gesundheit, geistige Erhöhung und ein neues Leben geschenkt hat.

Eine lebenserneuernde Erfahrung

Die 75 Jahre alte Tang immigrierte vor ungefähr 30 Jahren aus Hongkong nach Kanada. Sie litt damals unter schweren gesundheitlichen Problemen wie Rheumatismus und Arthritis, sogar schon vor ihrem Eintritt ins Rentenalter. Als die westlichen und traditionellen chinesischen Langzeit-Therapien nicht halfen, beschloss sie im vergangenen Jahr, Falun Gong auszuprobieren.

Tang hat eine bemerkenswerte Heilung von ihrem Rheumatismus erfahren.

„Mir war oft kalt und ich fühlte mich müde. Immer sah ich blass aus, hatte schwarze Ringe um die Augen. Wenn es bewölkt war, konnte ich nicht gehen, nicht einmal kriechen. Die Rücken-, Schulter- und Kopfschmerzen waren heftig“, erinnert sich Tang.

„Ein Arzt für chinesische Medizin stellte mir Falun Dafa vor. Letzten August nahm ich an einer kostenlosen Einführung in die Übungen teil. Am allerletzten Einführungstag hatte ich schreckliche Magenschmerzen. Nach dem Kurs ging ich zur Toilette. Danach fühlte ich mich wie ein neuer Mensch. Ich wusste, dass mein Körper gereinigt worden war.

Jetzt hat sich mein Gesundheitszustand erheblich verbessert. Zuvor konnte ich keine Mahlzeit ohne Unterbrechung vorbereiten, wenn es länger als eine Stunde dauerte. Ich musste mich zwischendurch hinlegen, bevor ich zu Ende kochen konnte. Doch nun kann ich schnell gehen und die Hausarbeit erledigen, die viele Menschen in meinem Alter oft nicht mehr machen können.

Ich bin nicht mehr blass, mein Gesicht leuchtet. Die dunklen Ringe um meine Augen sind auch verschwunden. Jetzt versorge ich nicht nur mich selbst, sondern kümmere mich auch noch um meine 97 Jahre alte Mutter. Das hatte zuvor mein Bruder gemacht.

Das ist das erste Mal für mich, dass ich an diesen Gruppengrüßen für Meister Li teilnehme“, erzählt Tang. „Ich danke Meister Li aufrichtig dafür, dass mein Leben erneuert wurde.“

Vom Krebs geheilt

Liang, ein ehemaliger Hochschulprofessor, erlebte die großartigen Veränderungen bei seiner Frau und dann auch bei seiner Tochter, nachdem seine Frau 1996 angefangen hatte, Falun Gong zu praktizieren.

„Meine Frau wurde gesünder und ihre Laune verbesserte sich. Unser Familienleben wurde danach viel harmonischer“, erinnert sich Liang.

Er selbst fing jedoch mit den Übungen nicht an, bis im Juni 2010 bei ihm Nierenkrebs diagnostiziert wurde. Die Chirurgen entfernten seine rechte Niere und ließen ihm nur seine kränkelnde linke Niere.

Seine Frau und seine Tochter überzeugten ihn davon, dass er Falun Gong praktizieren sollte. Daraufhin wurde seine Gesundheit bald wiederhergestellt.

„Die Ärzte sagten mir, dass ich für den Rest meines Lebens Medikamente nehmen müsse. Viele der Medikamente, die ich einnehmen musste, hatten Nebenwirklungen wie zum Beispiel Knochenschädigung. Die Ärzte glaubten, dass meine Therapie Jahre dauern würde, bevor ich wieder voll aktiv sein konnte. Ich aber wurde innerhalb von zwei Monaten gesund, nachdem ich angefangen hatte, Falun Gong zu praktizieren. Der Chefarzt betrachtete das als ein medizinisches Wunder“, berichtet Liang.

Die Öffentlichkeit erreichen

Die Praktizierenden nutzten diesen Feiertag, um die Öffentlichkeit über die Verfolgung von Falun Gong in China zu informieren. Sie baten die Menschen, zur Beendigung dieser Verfolgung Briefe zu schreiben und eine Petition zu unterzeichnen.

Wang, ein chinesischer Regierungsbeamter, der mit seiner Frau Kanada bereiste, blieb bei den Gruppenübungen stehen. Die beiden fotografierten die friedliche Szene, etwas, das man seit Beginn der Verfolgung 1999 in China nicht mehr sieht.

„Kanada ist ein freies Land“, sagte Wang bewundernd. „Man kann Falun Gong in der Öffentlichkeit sehen. Tatsächlich wissen viele Chinesen, dass Falun Dafa für die Gesellschaft vorteilhaft ist. Sie folgen den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht.

Warum verfolgt die kommunistische Partei eine Gruppe friedlicher Menschen?“, fragte Wang. „Die Partei hat viel Propaganda erfunden, um Falun Gong zu verleumden. Ich weiß ganz genau, dass Falun Dafa nur eine friedliche Übungsumgebung haben möchte.

Die Verfolgung ist so brutal und die Regierung entnimmt den lebenden Praktizierenden sogar Organe. Das ist so grauenvoll. Die Partei sagt, dass der Organraub nur ein Gerücht sei. Aber ich glaube der Partei nicht“, sagte Wang zu einem Praktizierenden. Er nahm sich Informationsmaterial über den Organraub mit und sagte, dass er sich dazu weiter erkundigen würde.

Hanna, 13, und ihre Schwester Sherry, 10, sind vor acht Monaten aus China nach Kanada gezogen. Heute machten sie zusammen mit ihrer Mutter die Übungen.

„Ich schätze wirklich die Möglichkeit, dass wir hier die Übungen machen können. Wir mussten sie in China heimlich machen“, sagte Hanna. „Deswegen habe ich heute nicht damit aufgehört, obwohl es am Anfang ein bisschen geregnet hat.“

„Ich bin so froh, dass ich an dieser Gruppenveranstaltung teilnehmen und Grüße an meinen Meister senden konnte“, sagte Hanna lächelnd.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv