Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/ Sydney: Chinesische Touristen lösen ihre Verbindung zur KP Chinas

Chen lebt nun in Sydney, Australien, dennoch findet sie es wichtig, sich mit ihren ehemaligen chinesischen Landsleuten zu verbinden. „Als Falun Gong-Praktizierende weiß ich, dass viele Chinesen von der anhaltenden Hasspropaganda der Kommunistischen Partei vergiftet sind“, erklärt sie. „Ich spüre, dass ich ihnen die wahren Umstände dieser friedlichen Meditationspraktik erklären muss, damit sie sich nicht gegen die Prinzipien von Falun Gong – Wahrhaftigkeit, Güte, Nachsicht – stellen.“

Chen steht oft vor dem Opernhaus in Sydney, einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Australiens, und spricht dort mit Touristen aus der ganzen Welt über Falun Gong.

 

Sydney: Chinesische Touristen lesen die Schautafeln über Falun Gong in der Nähe des Opernhauses.

Die Wichtigkeit des Austritts aus der KP Chinas

Einmal traf Chen auf eine Reisegruppe aus Shanghai und begann, sich mit ihnen zu unterhalten. „Ich habe von einer Freundin schon von Falun Gong gehört. Sie hat die Übungen häufig im Park gemacht“, sagte eine Touristin. Falun Gong sei überhaupt nicht so, wie die verleumdende Propaganda behaupte, fügte die Frau noch hinzu.

„Schön zu hören“, antwortete Chen. „Sie wissen, wie schlecht die Partei ist. Haben Sie auch schon gehört, dass sich viele Menschen vom Regime distanziert haben?“ „Darüber mache ich mir keine Sorgen, weil ich nun Christin bin“, erwiderte die Touristin.

Chen erklärte ihr, weil die Menschen mit dem Parteieintritt versprochen hätten, ihr Leben für die Partei zu geben, sei es wichtig, ihre Verbindungen zu der Partei zu lösen. „Das gilt auch für die Jugendorganisationen der Kommunistischen Partei, wie den Kommunistischen Jugendverband und die Jungen Pioniere“, betonte Chen.

Daraufhin stimmte die Touristin dem Austritt zu. Andere aus der Gruppe nahmen dann das Informationsmaterial entgegen.

 

Eine Praktizierende (rechts) spricht mit chinesischen Touristen über die Verfolgung von Falun Gong in China.

Bei einer anderen Gelegenheit grüßte Chen eine chinesische Reisegruppe, als diese vor dem Opernhaus in Sydney stehenblieb. „Es ist schön, Sie hier zu treffen“, begrüßte sie sie lächelnd.

„Er ist unser Vorgesetzter (in der Arbeit)“, meinte einer der chinesischen Touristen und zeigte auf einen Mann in der Mitte der Gruppe. „Wir alle hören auf ihn.“ Chen erklärte der Gruppe dann, dass jeder selbst die Verantwortung für sein Leben trage. Sie erinnerte die Gruppe an ein Sprichwort, das besagt, dass Gutes mit Gutem und Böses mit Bösen vergolten wird. „Aufgrund der schlechten Taten wird die Kommunistische Partei vom Himmel aussortiert werden. Sie wollen nicht mit ihr untergehen, richtig?“

Der Mann nickte und sagte, dass er aus der Partei austreten wolle. Mehrere andere schlossen sich ihm an und traten ebenfalls aus. Ein Tourist nahm von verschiedenen Flyern je einen mit und sagte freundlich zu Chen: „Danke, dass Sie uns so viele Informationen geben. Bitte passen Sie auf sich auf und machen Sie weiter so!“

Sich mit Passanten verbinden

Durch die Bemühungen von Chen und anderen Falun Gong-Praktizierenden haben mittlerweile viele Menschen von Falun Gong erfahren und sich gegen die brutale Unterdrückung von Falun Gong in China gestellt.

Clive, ein Angestellter im Opernhaus, sagte, dass seine Eltern aus Shanghai stammen würden, er aber schon in Australien geboren sei. „Die Falun Gong-Praktizierenden schauen sehr friedlich aus, und es ist schwer vorstellbar, warum eine Regierung ihren Glauben unterdrücken will“, sagte er, während er die Petition zur Beendigung der Verfolgung unterschrieb.

Banny Da Roza, die im Einzelhandel tätig ist, nahm einen Flyer von einem Praktizierenden entgegen und begann ihn zu lesen. „Warum macht die Kommunistische Partei das?“, fragte sie und zeigte auf die Information über den Organraub. Sie hörte den Erklärungen des Praktizierenden über die Brutalität und Propaganda der Kommunistischen Partei zu und unterschrieb dann ohne zu zögern die Petition.

 

Banny Da Roza unterschreibt die Petition, um die Bemühungen der Falun Gong-Praktizierenden zur Beendigung der Verfolgung zu unterstützen.

Manuela aus Argentinien zeigte Interesse, die Falun Gong-Übungen zu lernen. „Ich suche nach etwas Entspannendem; nach etwas, das vorteilhaft für meine Gesundheit ist. Das hier könnte etwas für mich sein“, sagte sie.

 

Manuela aus Argentinien (rechts) lernt die Falun Gong-Übungen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv