Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Weltweite Veranstaltungen der Falun Dafa-Praktizierenden zum Jahresbeginn

Zwischen Jahresanfang und dem chinesischen Neujahr haben Falun Dafa-Praktizierende an verschiedenen Feierlichkeiten teilgenommen, einen Beitrag für ihre Gemeinden geleistet und den traditionellen Kultivierungsweg Falun Dafa der Öffentlichkeit vorgestellt.

Hier berichten wir über Veranstaltungen in Australien, Neuseeland, England, Griechenland, Bulgarien und den Vereinigten Staaten.

Australien

Am 22. Januar diesen Jahres waren die Praktizierenden aus Melbourne eingeladen, sich mit Hüfttrommeln und einem Fächertanz an den Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahr zu beteiligen. Die Feier fand auf der Victoria Street statt und wurde von der vietnamesischen Gemeinde gesponsert.

Die Hüfttrommelgruppe bei der Parade zum chinesischen Neujahr

Der Fächertanz der Praktizierenden

Falun Dafa wird den Touristen vorgestellt

Melbourne

Vier Tage später nahmen die Praktizierenden an den Feierlichkeiten zum Australia Day (Nationalfeiertag) im Kings Domain Park in Melbourne teil. Dort zeigten sie den Besuchern die Übungen und machten sie auf die Verfolgung von Falun Dafa in China und vor allem auf den staatlich organisierten Organraub aufmerksam.

Sonia Dhillon, Beraterin des Parlamentsabgeordneten Tim Watts, unterhielt sich am Stand lange mit den Praktizierenden.

Sonia Dhillon (Mitte in Grün) und ihre Freundinnen am Stand der Praktizierenden; Dhillon: „Ich hoffe, dass sich die Lage in China bald ändern wird und die Menschen in den Genuss der Demokratie kommen werden.“

Dhillon, die ursprünglich aus Indien stammt, war entsetzt über die Informationen, die sie von den Praktizierenden erhielt. Sie sagte: „Ich wusste zwar, dass die Kommunistische Partei massive Menschenrechtsverletzungen begeht. Doch ich wusste nicht, dass die Chinesen in ihrem eigenen Land Falun Dafa nicht praktizieren dürfen. Das ist wirklich bedauerlich.

Organraub darf es unter keinen Umständen geben. Wir müssen noch mehr Menschen darüber informieren.“

Sydney

Auf dem Fischmarkt in Sydney, einem berühmten Touristenort, hießen Praktizierende die Touristengruppen aus China willkommen, die auf Reisen gehen, um der Luftverschmutzung im Winter in ihrem Land zu entkommen. Das Transparent der Praktizierenden im Wentworth Park an der Straße beim Fischmarkt ist für die Reiseleiter zu einem Treffpunkt geworden, an dem sie ihre Reisegäste versammeln.

Die Transparente und Schautafeln über Falun Dafa auf dem Fischmarkt ziehen viele chinesische Touristen an.

Wenn die chinesischen Touristen ihren Neid über die saubere Luft in Australien äußern, dann spricht die Praktizierende Frau Zou oft über den Grund für die verschmutzte Luft in China: über die Kommunistische Partei Chinas (KPCh). Die KPCh verletze die Umwelt und opfere aus Profitgründen die Gesundheit der Menschen, erklärt sie ihnen.

Dann wechselt sie das Thema auf natürliche Weise und spricht über die Verfolgung von Falun Dafa und anderen Menschenrechtsverletzungen. Viele chinesische Touristen stimmen Zou zu und beschließen dann, aus der KPCh bzw. ihren Jugendorganisationen auszutreten.

Neuseeland

Zu Neujahr ging die SOS-Autotour durch Neuseeland zu Ende. Am 18. Januar erreichte sie ihre letzte Station – Wellington.

Zehn Praktizierende waren zwei Monate lang auf Reisen gewesen, um die Öffentlichkeit auf den staatlich organisierten Organraub aufmerksam zu machen. Dabei besuchten sie acht Städte: Lower Hutt, Upper Hutt, Masterton, Carterton, Martinborough, Paraparaumu, Porirua und Wellington. Sowohl die Medien als auch die Bürger brachten ihnen große Unterstützung entgegen.

Lyn Patterson (Mitte), Bürgermeisterin von Masterton

Lyn Patterson, die Bürgermeisterin von Masterton, sagte bei einem Treffen mit den Praktizierenden der SOS-Autotour, dass obwohl die Regierung der Stadt Masterton Geschäfte mit China mache, sie die Menschenrechte nicht für Profit opfere. Sie bat die Praktizierenden, sie auch weiterhin über den friedlichen Widerstand auf dem Laufenden zu halten, und wünschte ihnen viel Erfolg.

SOS-Autotour-Station Wellington

Einige Journalisten von Medien in Wellington erzählten den Praktizierenden, dass die chinesische Botschaft oft Druck auf ihre Zeitungen ausübe und auf diese Weise versuche, ihre China-relevanten Berichte zu zensieren. Als die Journalisten jedoch von den Fakten des Organraubs erfuhren, wollten sie über diese Verbrechen in ihren Zeitungen berichten.

Vom 18. bis 25. Januar zeigten die Praktizierenden im Norden Neuseelands die Kunstausstellung „Die Kunst von Wahrhaftigkeit Barmherzigkeit Nachsicht“ in Rotorua, einem beliebten Touristenort. Die von Falun Dafa-Praktizierenden geschaffenen Kunstwerke zeigen die Reinheit und die Schönheit ihres Kultivierungsweges und enthüllen die Grausamkeit der Verfolgung.

Simon aus Frankreich sagt, dass die Bilder Licht bringen und die Wahrheit zeigen würden, die wir sehen könnten. Er möchte mehr über Falun Dafa erfahren.

Michelle und ihre Tochter betrüben die Verfolgungsgeschichten, die sie auf den Gemälden sehen.

Tuhakawaina ist von allen Bildern angetan. „Sie sind friedvoll und berührend“, sagt sie. Sie erkundigt sich nach dem lokalen Übungsplatz, den sie schon bald aufsuchen möchte.

England, Griechenland und Bulgarien

In diesen europäischen Ländern bauten Praktizierende an Touristenorten und öffentlichen Plätzen Informationsstände auf, hängten Transparente auf und verteilten Informationsmaterial. Sie erzählten den Menschen von der Verfolgung in China und baten sie um Unterstützung, die Verfolgung zu beenden.

21. Januar: Der Informationsstand der Praktizierenden am Old Market Square in Nottingham, England

22. Januar: Praktizierende führen hinter den Schautafeln an der Athener Akropolis, Griechenland die Falun Gong-Übungen vor.

18. Januar: Praktizierende verteilen am U-Bahn-Ausgang in Sofia, der Hauptstadt Bulgariens, Informationsmaterial und sammeln Unterschriften gegen die erzwungenen Organentnahmen in China.

Vereinigte Staaten

Am 28. und 29. Januar beteiligten sich Praktizierende aus Los Angeles an den Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahr im Montreal Park. Sie versendeten Neujahrsgrüße und informierten die Menschen über die nächsten Workshops zu Falun Dafa, die stets kostenlos sind.

Praktizierende sprechen mit Touristen über Falun Dafa. Einige Menschen lernen die Übungen noch an Ort und Stelle.

Zahlreiche Chinesen, Ortsansässige und Touristen blieben an dem Stand der Praktizierenden stehen. Sie verurteilten die Verfolgung. Viele von ihnen traten aus der KPCh aus.

Auf den Tafeln auf den Autos ist zu lesen: „Die Welt braucht Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht; Falun Dafa ist gut; Glaubt nicht der Propaganda der Kommunistischen Partei; Falun Dafa ist auf der ganzen Welt verbreitet“. Die Autos fahren durch die chinesische Gemeinde und ziehen die Aufmerksamkeit der Menschenmassen, die das chinesische Neujahr feiern, auf sich.

Chinesische Version vorhanden
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/1/26/341931.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv