Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Großbritannien: Anti-Folterausstellungstour kommt nach Birmingham

Am 5. Februar 2005 wurde der Chamberlain Platz im Zentrum von Birmingham zum Fokus der Anwohner. Vor nicht langer Zeit wurden Falun Gong Praktizierende dorthin eingeladen, an einem Kunstfestival teilzunehmen. Heute kamen sie, um die fünf Jahre andauernde brutale Folter gegen ihre Mitpraktizierenden in China aufzudecken.

Obgleich es kalt und regnerisch war, schien dies die Passanten nicht dabei zu beeinträchtigen, aufmerksam die Poster mit einer Einführung über Falun Gong und der Aufdeckung der Verfolgung durch das chinesische kommunistische Regime zu lesen. Die Menschen stellten sich an, um eine Petition zu unterschreiben, die für ein Ende der Verfolgung appellierte und daß die Anstifter dieser Menschenrechtsverletzungen vor Gericht gestellt werden. Ein Passant sagte, daß mehr Menschen über solch eine große Verfolgung wissen sollten und sie sofort gestoppt werden sollte.

Ein Mann kam zu einem Praktizierenden, der die Folterungen nachstellte, nachdem er mit dem Lesen der Stelltafeln fertig war und umarmte ihn. Einige nahmen Flyer mit. Einige hörten aufmerksam den Erklärungen der Praktizierenden zu. Viele Passanten waren von den friedlichen und schönen Falun Gong Übungsaufführungen angezogen, und die Praktizierenden erklärten den Menschen geduldig, was Falun Gong ist und warum es von 100 Millionen Menschen in 60 Ländern praktiziert wird und jedoch einzig und allein in China verboten ist. Es werden über 100 Foltermethoden angewendet, um Falun Gong Praktizierende dazu zu zwingen, ihren Glauben an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht zu widerrufen. Menschenrechtsaktivisten haben über 38.000 spezifische Fälle von Folter und Mißhandlung dokumentiert. Das Regime benutzt Chinas staatliche Medien, um Lügen zu verbreiten, Falun Gong zu diffamieren und die Menschen zu verwirren, die die Praxis nicht kennen. Die Anti-Folterausstellung wurde abgehalten, um diese Lügen aufzudecken und der Welt die Wahrheit über die Verfolgung zu zeigen.

Während der Vorbereitung für die Veranstaltung besuchten Falun Gong Praktizierende örtliche Radiostationen, Fernsehsender, Zeitungsverlage und Polizeistationen, um sie über ihre Pläne zu informieren und ihnen von Falun Gong zu erzählen. Der Bürgermeister schickte einen Brief und entschuldigte sich, daß er nicht persönlich zur Veranstaltung kommen könnte und wünschte der Anti-Folterausstellung viel Erfolg. Der Stadtrat John Kardon bat seinen Sekretär, die Praktizierenden anzurufen und ihnen viel Erfolg zu wünschen.

Die Anti-Folterausstellungstour in Großbritannien begann im Juli 2004. Sie wurde erstmals vor dem Parlamentsgebäude in London abgehalten und ging anschließend nach Cambridge, Oxford, Brighton, Edinburgh , Glasgow, Aberdeen, Dundee, Manchester und Southampton. Die Tour wird weiter fortgesetzt, bis die Verfolgung gegen Falun Gong beendet ist.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv