Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Europäische Freunde von Falun Gong schreiben der Britischen Ärztevereinigung anlässlich des Sujiatun Konzentrationslagers

John Dee, der stellvertretende Vorsitzende der Europäischen Freunde von Falun Gong, schrieb der Britischen Ärztevereinigung anlässlich der Nachricht über das Vernichtungslager in Sujiatun, in dem die inneren Organe von ermordeten Falun Gong Praktizierenden für Geld auf dem Schwarzmarkt verkauft werden. Mehr Informationen erhalten Sie unter: http://www.clearharmony.de/articles/200603/30123.html. Die Europäischen Freunde von Falun Gong sind eine Nichtregierungsorganisation von Menschen, die Falun Gong unterstützen, es jedoch selbst nicht ausüben.

17. März 2006

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir möchten Sie auf eine neuartige Form der Verfolgung aufmerksam machen, die von der Chinesischen Regierung und der Kommunistischen Partei Chinas gegen die Falun Gong Praktizierenden in China ausgeführt wird.

In den letzten Tagen ist aus China die Nachricht herausgedrungen, dass die KP Chinas die Organe der Falun Gong Praktizierenden in einer Haftanstalt, dem Sujiatun Konzentrationslager in Nordchina an Ausländer verkauft. Die Errichtung eines Konzentrationslagers in der siebenjährigen Verfolgungskampagne, um diejenigen zu unterdrücken, die von ihrem Recht auf Glaubens- und Meinungsfreiheit Gebrauch machen, ist schwerwiegend genug, doch übersteigt der Organhandel der KP Chinas jegliche Vorstellungskraft.

Diese finsteren Vorfälle wurden von mehreren Zeugen der Außenwelt enthüllt, darunter auch ein Taiwanese, dessen Freund im letzten Jahr nach China reiste, um dort für ca. 15.000 Dollar eine neue Niere zu bekommen. Er glaubt, es sei für ihn fast unmöglich in Taiwan in diesem Leben noch eine passende Niere zu erhalten. In China hingegen sei sie sofort erhältlich.

Viele Chinesen haben bereits versucht offizielle Quellen in China zu kontaktieren und von ihnen eine Erklärung zu dieser Praktik zu erhalten. Sie trafen jedoch entweder auf eine eisige Wand aus Schweigen oder einer unverblümten Leugnung. Wir gehen nicht davon aus, dass die Chinesische Führung die Situation kommentieren wird, doch muss die Kampagne im Westen weiterhin damit fortfahren, diese Brutalität in China gegen das eigene Volk an die Weltöffentlichkeit zu bringen. Die Praktizierenden fahren mit ihren friedlichen Protesten vor den Chinesischen Konsulaten und Botschaften fort, die dabei helfen, Öffentlichkeit zu schaffen. Wir werden ebenfalls versuchen die Aktivitäten der KP Chinas einem breiten Publikum zu enthüllen und darüber hinaus Druck auf die Chinesische Führung auszuüben, dass sie diese entsetzliche Praktik des Organhandels als ein Bestandteil im Kampf gegen Falun Gong zu beenden.

Wir fühlen uns verpflichtet Sie über diese Situation zu unterrichten und wären Ihnen für Hilfe und Untersuchungen dankbar.

Mit freundlichen Grüßen,
John Dee (Stellvertretender Vorsitzender)

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv