Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Frankreich: Proteste vor der Chinesischen Botschaft in Paris gegen die geheimen Konzentrationslager der KPC

Am 15. März 2006 gegen 15:00 Uhr hatten sich Falun Gong Praktizierende aus Frankreich vor der Chinesischen Botschaft in Paris versammelt. Sie demonstrierten gegen die geheimen Konzentrationslager der Kommunistischen Partei Chinas (KPC), in denen Falun Gong Praktizierende gefoltert und getötet werden. Lebenden Praktizierenden werden Organe entnommen und die Leichen hinterher eingeäschert, um jegliches Beweismaterial zu vernichten. Die Falun Gong Praktizierenden aus Frankreich rufen die internationale Gemeinschaft dazu auf, ihre Aufmerksamkeit auf diese Verbrechen zu richten, die Vorfälle zu untersuchen und zu helfen, die Grausamkeiten der KPC gegen Falun Gong Praktizierende in den Konzentrationslagern zu stoppen.

Falun Gong Praktizierende aus Frankreich versammeln sich außerhalb der Chinesischen Botschaft und protestieren gegen die geheimen Konzentrationslager der KPC<<<<

Dominique, eine Sprecherin des Französischen Falun Gong Vereins, sagte: „Heute veranstalten wir hier eine friedliche Demonstration und protestieren gegen die Verbrechen der KPC und den Völkermord an Falun Gong Praktizierenden in einem geheimen Konzentrationslager. Die KPC hat geheime Konzentrationslager wie zur Zeit der Nazis im Zweiten Weltkrieg eingerichtet, um Falun Gong Praktizierende zu internieren. Wir protestieren gegen die Grausamkeiten der KPC und fordern, dass die KPC umgehend die Verfolgung von Falun Gong stoppt. Die KPC hat Konzentrationslager eingerichtet, um Falun Gong Praktizierende zu foltern und zu töten und Organe von lebenden Praktizierenden zu entfernen. Das kann niemals toleriert werden.“

Rede von Dominique, einer Sprecherin des Französischen Falun Gong Vereins

Sie sagte weiter, dass Menschen weltweit über die Existenz der Konzentrationslager informiert werden müssen. „Wir bringen diese Information zur Französischen Regierung, den Medien und NGOs in der Hoffnung, dass die gerechte Macht den Grausamkeiten der bösartigen KPC ein Ende setzt. Wir glauben fest, dass die Verbrecher zur Gerechtigkeit gebracht werden. Sie werden dem Urteil nie entkommen können.“

Nachdem er von den Grausamkeiten in den Konzentrationslagern gehört hatte, sagte Remi, ein Falun Gong Praktizierender jüdischer Abstammung, „Ich bin tief schockiert. Die KPC hat ihrer Geschichte des Terrors eine weitere Grausamkeit hinzugefügt. Verglichen mit den berüchtigten GULAGS und den Arbeitslagern, wie sie vom Kommunistischen Regime der Sowjetunion errichtet worden sind, scheinen die Verbrechen der Folter, der Organentnahme und des Organverkaufs von Falun Gong Praktizierenden weitaus grauenvoller zu sein.“

Remi, ein Falun Gong Praktizierender jüdischer Abstammung, wurde von den Medien interviewt

Remi war entsetzt von der Existenz der Konzentrationslager und sagte: „Während des Zweiten Weltkriegs hatten die Nazis geheime Konzentrationslager eingerichtet, um das Jüdische Volk auszurotten. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten die Vereinten Nationen eine Resolution verabschiedet, die die Wiederholung solch einer Brutalität verbietet. Aber heute ereignet sich diese unbeschreibliche Grausamkeit immer noch in China. Ich hoffe, dass die internationale Gemeinschaft dieser Gewalt ein unmittelbares Ende setzen wird.“

Feierlich verlasen die Falun Gong Praktizierenden folgende Erklärung:
„Im letzten Jahrhundert sind einige Namen über ihre ursprüngliche Bedeutung hinausgegangen und sind fortan keine gewöhnlichen Namen mehr. Sie wurden der quälende Albtraum von Menschen wie auch die immerwährende Demütigung in der Geschichte der menschlichen Zivilisation. Die Nazis ließen Auschwitz nicht mehr nur den Namen einer Polnischen Stadt sein; das Arbeitslagersystem des Kommunistischen Regimes der Sowjetunion machte GULAG nicht nur zu einem Russischen Begriff. Die Menschen erinnern sich zukünftig auch immer an den Chinesischen Ortsnamen Sujiatun. Die unbeschreibliche Grausamkeit der KPC gegen Falun Gong Praktizierende belässt es nicht lediglich bei einem Bereich der Stadt Shenyang. Diese Namen werden mit dem finstersten Verbrechen in der Geschichte der Menschheit verbunden sein.“

Der Falun Gong Praktizierende Mamdouh hielt eine Protestrede gegen die Grausamkeiten der KPC

Mamdouh, ein Falun Gong Praktizierender, hielt eine Rede, um gegen die grausamen Verbrechen der KPC zu protestieren. Er sagte zu einem Reporter: „Uns wurde bestätigt, dass in China geheime Konzentrationslager existieren, wo Falun Gong Praktizierende eingesperrt und ausgerottet werden. Ich betrachte das als ein schwerwiegendes Verbrechen. Das ist der Grund, warum ich hier bin und die Leute über diesen Vorfall informieren möchte.“

Die Praktizierende Ying Chen befand sich 14 Monate unschuldig im Arbeitslager, weil sie darauf bestand Falun Gong zu üben und ihren Glauben an „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht“ auszuüben. Frau Ying erlebte am eigenen Körper die brutalen Verbrechen der KPC bei der Verfolgung von Falun Gong. Bei einer Rede sagte sie: „Ich durchlebte enorme körperliche und seelische Qualen und unmenschliche Gehirnwäsche durch die KPC. Was diejenigen anbetrifft, die die KPC durch ihre Gewaltanwendung in den Gehirnwäschezentren und Arbeitslagern nicht in die Knie zwingen kann, sie werden mit allen erdenklichen Methoden, die in ähnlicher Form in Konzentrationslagern angewendet worden sind, gefoltert. Während meiner widerrechtlichen Inhaftierung Ende 2000 bis Anfang 2001 traf ich Falun Gong Praktizierende, die aus dem ganzen Land stammten. Sie alle waren nach Peking gereist, um sich für Falun Gong einzusetzen. Besonders diejenigen außerhalb Pekings und diejenigen, die sich weigerten ihre Namen preiszugeben, sind während der Gefangenschaft schwer gefoltert worden. Die KPC fürchtete sich davor, dass Falun Gong Praktizierende aus dem ganzen Land unermüdlich nach Peking strömen würden. Um den Druck in Peking zu reduzieren, deportiert die Polizei der KPC die Falun Gong Praktizierenden mitten in der Nacht in Lastwagen irgendwohin. Zu dieser Zeit erinnerte ich mich noch daran, wie jemand von der bösartigen KPC sagte: ‚Wir werden euch alle ins Konzentrationslager schicken und euch von der Welt abschotten. Dieser Ort ist nur für Falun Gong erbaut worden und wenn ihr dort immer noch an Falun Gong festhaltet, werdet ihr nie wieder herauskommen.’“

Die Falun Gong Praktizierende Ying Chen erzählte von ihren eigenen Erfahrungen und deckte die Brutalität der KPC auf

Falun Gong Praktizierende informierten die Leute über die Enthüllungen eines Insiders der KPC, wie diese in der Gegend von Sujiatun ein geheimes Konzentrationslager in Shenyang errichtet hatte, in dem über 6.000 Falun Gong Praktizierende inhaftiert sind. Das Konzentrationslager besitzt ein Krematorium und eine große Anzahl an Ärzten. Niemand, der dort hereinkam, kam jemals wieder lebendig heraus. (Mittlerweile wurden dort alle Beweise beseitigt und die inhaftierten Praktizierenden verlegt)

Ein vorbeifahrender Taxifahrer sah unsere Banner und hörte den Appell der Falun Gong Praktizierenden. Daraufhin parkte er sein Auto an der Straßenseite und sagte: „Es ist schrecklich; das verstößt völlig entsetzt; es ist unvorstellbar, dass so etwas in China passiert.“ Er meinte, dass er künftig seinen Fahrgästen von den Grausamkeiten der KPC erzählen würde.

Madeleine Bertaud, Professorin an einer Universität, hörte beim Vorbeigehen die Beschreibungen der Verbrechen und fragte die Falun Gong Praktizierenden, wie sie helfen könnte. Bei einem Interview mit einem Reporter sagte Madeleine: „Wir sind äußerst entrüstet. Es ist inakzeptabel, dass westliche Gesellschaften bei solch abscheulichen Handlungen schweigen. Unsere Regierung muss die größten Anstrengungen übernehmen, um auf die Chinesische Regierung Einfluss auszuüben.

Außerdem erwähnte sie: „Ich wusste schon immer, dass von den zwei der schrecklichsten Phänomene im 20. und 21. Jahrhundert das eine die Nazis und das andere das System der Kommunistischen Partei sind. Ihr Verhalten ist empörend. Das, was jetzt in China geschieht, ist das Gleiche, was früher in der ehemaligen Sowjetunion geschehen ist.“

Falun Gong Praktizierende hielten Banner hoch und protestierten gegen das rücksichtlose Verhalten der KPC. Am Ende der Aktivitäten lasen sie vor der Chinesischen Botschaft gemeinsam laut Slogans vor: „Wir protestieren gegen die Errichtung geheimer Konzentrationslager durch die KPC“; „Wir protestieren gegen die Ermordung von Falun Gong Praktizierenden und die Entnahme ihrer Organe“; „Wir protestieren gegen die Gewalt der KPC, die Leichen einzuäschern, um die Beweise ihrer Verbrechen zu beseitigen“; „Unterstützt die 9 Millionen Austritte aus der KPC“.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv