Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Spanien: Enthüllung der Verbrechen der Kommunistischen Partei am “World Earth Day“ in Barcelona

Auf dem Platz des Triumphs in Barcelona wurde der World Earth Day 2006 veranstaltet. In diesem Jahr war die Veranstaltung viel größer als im Vorjahr. Mehr als hundert Gruppen und Organisationen nahmen an dem Ereignis teil. Der Platz war voller Menschen. Der Falun Gong Stand befand sich in der Mitte des Platzes. Der Falun Gong Banner mit roten Buchstaben und gelben Hintergrund fiel besonders ins Auge. Während der zweitägigen Festlichkeiten kamen immer wieder Ströme von Menschen an den Stand, um sich die Bilderausstellung über Falun Gong anzuschauen.

Die Praktizierenden stellen den Menschen Falun Gong vor und informieren über die Verfolgung Schockiert über die Verbrechen der KPC unterschreiben sie zur Unterstützung von Falun Gong

Durch die Unterstützung der Organisatoren konnten die Praktizierenden bereits am Eingang Transparente und Poster aufhängen, welche die Verfolgung von Falun Gong durch das Chinesische Regime verurteilen. Somit hatte jeder, der zu der Veranstaltung kam, die Möglichkeit von der brutalen Verfolgung in China zu erfahren. Die Spanier waren wirklich erschrocken, als sie von den grausamen Verbrechen erfuhren. Viele von ihnen unterschrieben die Petition zur Unterstützung der Falun Gong Praktizierenden. Manchmal standen sie sogar an.

Eine Frau mittleren Alters sagte ärgerlich: “Es ist kaum zu glauben, dass sich im heutigen friedlichen Zeitalter, im 21. Jahrhundert, noch solche furchtbaren Dinge ereignen. Sie sind (Das Kommunistische Regime Chinas) grausamer als Tiere. Ihre Verbrechen müssen gestoppt werden.” Ein Fotograf betrachtete sich lange alle Plakate und erkundigte sich in allen Einzelheiten über Falun Gong und die Verfolgung gegen diese Praktik in China. Bevor er wieder ging, kaufte er einen Blumenstrauß und meinte, er sei für Falun Gong. Einmal kam eine Familie bestehend aus drei Generationen und unterschrieb die Petition. Als der kleine Junge seinen Namen schrieb, ermahnte ihn seine Großmutter sauber und deutlich zu schreiben, denn die Unterschrift sei von großer Bedeutung. Er würde etwas sehr Aufrichtiges tun.

Familie aus drei Generationen unterschrieb die Petition

Auf der Veranstaltung trafen die Falun Gong Praktizierenden auch viele Chinesen. Die meisten von ihnen nahmen die Flyer und DVDs gerne entgegen. Ein Großvater mit seinem Enkel sagte zu den Praktizierenden: „Die Kommunistische Partei sagt, Falun Gong sei nicht gut. Doch ich glaube nicht, was sie sagen. Ich möchte für mich selbst herausfinden, was Falun Gong wirklich ist und will wissen, weshalb so viele Menschen es ausüben.“ Ein älterer Mann hoffte, dass er einmal die Hauptlehre von Falun Gong, das Zhuan Falun lesen könne.

Ein Falun Gong Praktizierender verteilt Flyer

Einige Leute erkundigten sich nach den Vorteilen von Falun Gong. Nachdem sie einige persönliche Erfahrungen von Praktizierenden gehört hatten, waren sie freudig überrascht und wollten Falun Gong lernen.

Ein Ehepaar, das aus dem Nordosten von China kam, hatte sich einmal in einem Park mit einem Praktizierenden unterhalten und damals auch einen Flyer entgegengenommen. Damals wollte die Frau jedoch nicht recht zuhören. Als die Praktizierenden das Ehepaar diesmal auf der Veranstaltung wieder trafen, sahen sie verändert aus. Die Frau begrüßte die Praktizierenden mit einem Hallo. Beide freuten sich über die neuen Infomaterialien über Falun Gong. Kurze Zeit, nachdem sie gegangen waren, kamen sie mit vier Chinesen wieder. Mit einem Lächeln im Gesicht erzählte das Paar den Praktizierenden, dass diese vier Leute aus demselben Ort kamen wie sie und dass sie ebenfalls Materialien über Falun Gong haben wollten. Die Leute schauten sich die Materialien genau an, damit sie alle vollständig hatten. Die Praktizierenden freuten sich sehr für sie.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv