Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Hongkong: Praktizierende aus Taiwan nehmen an der Großen Parade in Hongkong teil, um die 10 Millionen Austritte aus der KPC zu unterstützen und der Verfolgung zu widersprechen

Am 20. April 2006 wurde in Hongkong eine Große Parade unter dem Motto „Ein Appell an das Gewissen: Stellt Euch gegen die Verfolgung!“ abgehalten, um die 10 Millionen Chinesen zu stützen, die aus der KPC und ihren angeschlossenen Verbänden ausgetreten sind. Mehr als 1.500 Menschen nahmen daran teil, unter ihnen Falun Gong-Praktizierende, Freiwillige des Zentrums für Austritte aus der KPC und der Epoch Times sowie Demokratische Aktivisten von Hongkong und Unterstützende aller Gesellschaftsschichten. Angeführt von der riesigen, langen und schmalen Flagge mit der Aufschrift „Der Himmel beseitigt die KPC“, trugen die Menschen alle Arten Spruchbänder, farbige Flaggen und Schautafeln mit Darstellungen der Wahrheit. Der Paradezug ging durch die geschäftigsten Straßen Hongkongs, begleitet von kraftvollen Trommelschlägen, die von der Flaggen- und Trommeltruppe, der Tang Dynastie Trommlertruppe, der Hüfttrommlertruppe und der Westlichen Trommlertruppe ausgeführt wurden. Begleitet wurde dies von schallenden Slogans, die nach Gerechtigkeit und Gewissen riefen. Das zog die Aufmerksamkeit der Hongkonger und aller Touristen auf sich.

Die Parade Falun Gong-Praktizierende aus Taiwan in der Parade

Viele Praktizierende aus Taiwan nahmen an der Parade teil. Sie fühlten, dass die Menschen auf beiden Seiten der Straße glücklich waren, sie zu sehen. Viele Leute fotografierten oder nahmen die Parade auf Video auf. Einige hielten ihren Daumen nach oben, um ihre Unterstützung auszudrücken.

Die Tang Dynastie Trommlertruppe

Herr Huang, der in Hongkong aufwuchs, stand lange an der Straße. Er machte den Teilnehmern an der Parade das Daumenzeichen. Er sagte, er habe allen Paraden, die in Hongkong für die Austritte aus der KPC warben, seine Unterstützung zugesagt. Er las die Zeitung Epoch Times, weinte und kam aus der Fassung, als er von der Brutalität der KPC erfuhr. Er fühlte sich glücklich, dass er in einem freien und demokratischen Hongkong geboren wurde und hoffte, dass die KPC bald zusammenbricht, so dass seine Landsleute in China auch ein gutes Leben führen können.

Das Folgende sind einige Gedanken und Erfahrungen taiwanesischer Praktizierender:

Ein Praktizierender nahm mit seiner ganzen Familie an der Parade teil. Seine Frau und seine Tochter waren weiß gekleidet und trugen Fotos von Praktizierenden, die infolge der Verfolgung gestorben waren. Der Mann verteilte Flugblätter und erklärte den Passanten die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Gong.

Während der „Großen Mauer“ – Aktivitäten zur Wahrheitsaufklärung durch Spruchbänder und Schaubilder bei der Fähre-Anlegestelle Tsim Sha Tsui – verteilten Praktizierende Flugblätter an Anleger. Ein Praktizierender rief jedem westlichen Vorübergehenden laut zu: „Nie wieder KPC!“ Einige drehten sich um und lächelten ihm zu.

Frau Liu und drei ihrer Kinder kamen, um an der Parade teilzunehmen. Sie sagte, dass Hongkong ein besonderer Ort sei, nämlich das einzige freie Land unter kommunistischer Herrschaft. Dort könne man Paraden abhalten und frei seine Meinung äußern. Es gibt dort viele chinesische Touristen, weshalb es besonders bedeutend ist, dorthin zu gehen, um die 10 Millionen Chinesen zu unterstützen, die aus der KPC ausgetreten sind. Sie hoffte, dass die Chinesen eine wunderbare Zukunft haben und der Tyrannei entfliehen können. Sie hofft auf das Ende der Verletzung der Menschenrechte, der Verfolgung der Anwälte und der Falun Gong-Praktizierenden. Ihre Nachbarn und Freunde standen ihnen bei, damit sie zur Parade nach Hongkong kommen konnten.

Fau Lim, die Schmucksachen in einem Laden verkauft, sagte, dass ihre Kunden aus aller Welt kämen. Bei der Arbeit erzählte sie ihnen über die Verfolgung von Falun Gong und über die Austritte aus der KPC in China. Als die Menschen von der Organentnahme aus Praktizierenden und deren Verbrennung hörten, waren sie entsetzt und fanden, dass es unvermeidbar sei, dass die KPC sich auflöse.

Frau Chen aus Chuiayi in Taiwan, litt unter Kropf und Frauenkrankheiten. Sie war so schwach, dass es ihr beim Gehen schwer fiel, zu atmen. Eine Woche vor einer geplanten Operation, führte ihre Schwägerin sie in Falun Gong ein. Alle ihre Krankheiten verschwanden. Sie ersparte sich die Operation und braucht nun weder Ärzte noch Medikamente. So eine gute Praxis ist in China verboten und Falun Gong-Praktizierende haben dort sehr gelitten, darum musste sie hervortreten, um gegen die Gräueltaten der KPC zu sprechen und die Menschen auf der Welt aufzurufen, bei der Beendigung der Verfolgung zu helfen.

Frau Guo nimmt in Begleitung ihrer Eltern an der Parade teil

Frau Guo aus Taiwan ist gelähmt und sitzt im Rollstuhl. Sie nahm in Begleitung ihrer Eltern an der Parade teil. Was gab ihr den festen Willen, nach Hongkong zu reisen und an der Grossen Parade teilzunehmen? Vorher pflegte sie nur selten aus dem Haus zu gehen. Frau Guo ist seit Geburt an krank. Nachdem sie mit dem Praktizieren von Falun Gong begonnen hatte, wurde es sehr viel besser. Sie braucht nicht mehr zum Arzt zu gehen, und in den letzten drei Jahren hatten ihre Eltern ihretwegen keine großen Sorgen mehr gehabt. Die Leiden der Praktizierenden in China drängten sie dazu, herauszutreten, um die Gräueltaten zu beenden.

Die Trommlertruppe von Taizhong

Die Westliche Trommlertruppe von Taichung wurde am 15. April 2006 gebildet. Nach ein bzw. zwei Wochen Übungszeit war sie in der Lage, am 23. April an einer Parade in Taiwan und am 30. April an der in Hongkong teilzunehmen. Die Kapelle erwarb sich großes Lob. Was noch verwunderlicher ist, ist die Tatsache, dass die meisten der teilnehmenden Praktizierenden fast nichts von Musik verstanden und vorher nie ein Instrument angerührt hatten. Zwei Geschwister der Truppe hängten jeder ein Bild auf, das sie in der Minghui-Schule gemalt hatten, mit dem Titel „Rettet schnell die Falun Gong-Praktizierenden, die in China in der Gefahr schweben, dass man ihnen die inneren Organe entnimmt!“ Sie hofften, die Menschen damit aufmerksam zu machen und die Gräueltaten der KPC zu stoppen.

Einige Praktizierende, die schon viele Male zur Wahrheitsaufklärung nach Hongkong gekommen waren, sagten, dass sie im vorigen Monat nach ihrer Ankunft in der Jugendherberge geschlafen hatten. Am folgenden Morgen stand eine Reihe von Grundschülern aus China um sie herum, als sie die Übungen machten. Diese waren von der Partei irregeführt und glaubten nicht, dass Falun Gong eine gute Praxis sei, die den Menschen körperlich und geistig wohl tue. Eine Lehrerin aus Taiwan erzählte ihnen von den Erfahrungen, die sie beim Lehren von Falun Gong in der Grundschule gemacht hatte. Viele Schüler in Taiwan machten Fortschritte in körperlicher und geistiger Hinsicht und wurden gute Schüler. Einige Praktizierende erzählten ihnen auch von den Neun Kommentaren und über die Austritte aus der Partei, in der Hoffnung, dass sie aus den Jungen Pionieren austreten würden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv