Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Norwegen: Demonstration vor der chinesischen Botschaft in Oslo

Trotz strömenden Regens hielten einige Falun Gong-Praktizierende am 1. Juni 2007 einen friedlichen Protest vor der chinesischen Botschaft in Oslo ab. Sie demonstrierten gegen den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die chinesische Regierung und zeigten gleichzeitig ihre Unterstützung für die 22 Millionen Chinesen auf, die aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) ausgetreten sind.

 

Im März 2006 trat der erste Zeuge an die Öffentlichkeit und deckte Verbrechen der chinesischen Regierung auf, nämlich den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden. Die Körper der Praktizierenden werden kurze Zeit später verbrannt, um alle Beweise für dieses Verbrechen zu beseitigen und ihre Organe werden mit hohem Gewinn verkauft. Diese Information wurde später durch andere Personen bestätigt. Einige Monate später haben zwei Kanadier eine unabhängige Untersuchung durchgeführt; David Kilgour, früherer kanadischer Parlamentsabgeordneter und Staatssekretär für den Asien-Pazifik-Raum und David Matas, ein bekannter ehemaliger Menschenrechtsanwalt, haben ihren Bericht veröffentlicht. Sie beschrieben den Organraub als „eine abscheuliche Form des Bösen, die trotz aller Verdorbenheit, die die Menschheit erlebt hat, auf diesem Planeten neu ist.“ Außerdem hat der UN-Sonderbeauftragte für Folter, Manfred Nowak, im März dieses Jahres den Organraub in seinem Bericht erwähnt. Er sagte: „Organraub wurde an vielen Orten an vielen Falun Gong-Praktizierenden gegen ihren Willen durchgeführt, um Organe für Transplantationen zur Verfügung zu haben.“

Gleichzeitig zeigten Falun Gong-Praktizierende in Norwegen ihre Unterstützung für die 22 Millionen Chinesen auf, die aus der KPCh ausgetreten sind. Die KPCh ist verantwortlich für unvorstellbare Verbrechen und für den Tod von achtzig Millionen Menschen und führt jetzt die Verfolgung von Falun Gong durch. Die Austrittswelle begann, nachdem die internationale Zeitung The Epoch Times das Buch Neun Kommentare über die Kommunistische Partei veröffentlichte. Das Buch ist bei den chinesischen Bürgern beliebt, wird aber von der KPCh gefürchtet. Es deckt das Wesen der KPCh auf, die Art und Weise, wie sie an die Macht kam und diese festhält und wie sie dafür Lügen, Drohungen, Terror und Gewalt einsetzt. Außerdem steigt die Anzahl der Austritte täglich um 30.000 an und es sieht danach aus, dass die KPCh von innen heraus zerfällt.

Der Text auf dem Spruchband lautet: „Wir unterstützen die 22 Millionen Chinesen, die aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) ausgetreten sind.“ Der Text auf dem Plakat lautet: „Todeslager für Profit in China führt Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch und verbrennt ihre Körper, um alle Beweise zu vernichten.“

Die Antwort des norwegischen Volkes

Trotz strömenden Regens und obwohl die Straße relativ ruhig war, wurde die Kundgebung durchgeführt und die Spruchbänder und die Falun Gong-Übungen gezeigt.

Die Polizei war während der Kundgebung anwesend. Einer der Polizisten hatte alle Informationen zum Antrag für die Kundgebung gelesen und war daran interessiert, mehr über die Ungerechtigkeit gegenüber Falun Gong zu erfahren. Während der Kundgebung parkte der Polizeiwagen nahe am Veranstaltungsort. Die Falun Gong-Übungen wurden wortwörtlich unter Polizeischutz praktiziert!

Einige vorbeifahrende Autos stoppten mitten auf der Straße, so dass die Fahrer unsere Plakate und Spruchbänder lesen konnten; sie zeigten ihre Unterstützung, indem sie ihre Daumen hochhielten. Zwei Bauarbeiter kamen vorbei und wollten mehr über die Kundgebung erfahren. Später verließen sie uns mit einem ehrlichen „Viel Glück“!

Beim Praktizieren der Falun Gong-Übungen

Das Original ist auf Norwegisch veröffentlicht unter: http://no.clearharmony.net/articles/200706/1663.html

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv