Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Ukraine: Touristen in Svyartogorsk erfahren von Falun Gong und der Verfolgung

Am 16. Juni 2007 gingen Falun Gong-Praktizierende nach Svyatogorsk, einem berühmten Erholungsort im Osten der Ukraine und machten die Touristen dort auf die Verfolgung von Falun Gong aufmerksam. Während ihrer Aktion enthüllten sie den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh).

Svyatogorsk ist einer der bekanntesten Erholungsorte in der Ukraine. Seine Landschaft zieht Touristen aus den verschiedenen Teilen des Landes an. Die gesamte Stadt ist umgeben von Wäldern und hohen Bergen. Der Ausblick ist einfach wunderschön. Es gibt dort einen großen Badesee und ein Kloster ist in die Berge rund um den See gebaut worden. Jeden Sommer kommen daher Touristen aus dem ganzen Land und die meisten besuchen dieses Kloster.

Die ukrainischen Falun Gong-Praktizierenden veranstalten jeden Sommer verschiedene Aktivitäten in dieser Stadt. Dieses Jahr, bevor sie mit den Aktivitäten beginnen konnten, brauchten sie noch die Genehmigung vom Bürgermeister. Als sie die Genehmigung beantragten, trafen sie sich mit dem stellvertretenden Bürgermeister. Nachdem er von der Verfolgung von Falun Gong gehört hatte, sagte er, dass er die Falun Gong-Praktizierenden dabei unterstützen würde, in der Stadt eine Veranstaltung zu organisieren.

Er schlug vor, dass die Praktizierenden einen Vertrag mit der Stadtverwaltung unterzeichnen sollten. Der stellvertretende Bürgermeister sagte: „Der wichtigste Grund ist, dass dieser Vertrag belegen kann, dass Ihre Veranstaltungen rechtens sind, d.h. Sie können in der Stadt jederzeit eine Aktivität veranstalten und brauchen dafür keine Genehmigung mehr einzuholen.“ Der stellvertretende Bürgermeister drückte seine Unterstützung aus und er empfahl auch einige Veranstaltungsorte, bei denen die Praktizierenden auf mehr Touristen treffen würden.

Die Praktizierenden entschlossen sich, einen Stand vor dem Kloster und in unmittelbarer Nähe des Badesees aufzubauen. Viele Touristen, die am Seeufer lagen, wurden von der Falun Gong-Übungsmusik angezogen und kamen herüber, um den Praktizierenden bei den Übungen zuzuschauen. Sie lasen sich die ausgestellten Poster durch und fragten nach weiteren Informationen. Nachdem sie die Wahrheit über die Verfolgung erkannt hatten, unterschrieben viele eine Petition zur Verurteilung der Verbrechen der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh). Die Poster über die weltweite Verbreitung von Falun Gong waren für viele Kinder interessant. Sie sahen sich genau die Fotos an und hörten gespannt den Erklärungen der Praktizierenden zu. Ein junges Mädchen sagte: „Ich möchte auch die Petition gegen die Verfolgung von Falun Gong unterschreiben.“

Ein Tourist sagte zu einem Praktizierenden: „Ich habe schon von Falun Gong gehört. Ich lesen Eure Zeitungen. Der Organraub an Falun Gong-Praktizierenden ist solch ein grausames Verbrechen. Es ist eine Schande, dass China immer noch unter der Kontrolle der Kommunistischen Partei steht, genau wie wir auch unter der Herrschaft der sowjetischen Kommunistischen Partei waren, aber ich glaube, dass es mit der Kommunistischen Partei Chinas bald vorbei sein wird. Viel Glück bei Eurem Kampf gegen die Verfolgung.“

Während der Aktivität stattete einer der Praktizierenden dem Kloster einen Besuch ab und wollte mit den Leuten dort sprechen. Ein Mitarbeiter des Klosterbetriebes traf sich mit ihm und sagte: „Wir wissen, dass die von der KPCh herausgegebenen Informationen sehr voreingenommen sind und dass sie die Wahrheit nicht publik zu machen wagen. Wir wollen wirklich wissen, was gerade in China passiert. Vielen Dank für das Material, das Sie uns gebracht haben.“ Dieser Mitarbeiter fragte den Praktizierenden noch nach weiteren Materialien, die er dann den Menschen im Kloster geben wollte.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv