Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

WOIPFG: Untersuchung in chinesischen Botschaften und Konsulaten der USA, die die CSSAs bei den Menschenrechtsverletzungen der KPCh kontrollieren

10. Juni 2007

New Tang Dynasty Television (NTDTV) mit Hauptsitz in New York City (NYC) ist vom 6. bis 8. Juli 2007 Gastgeber des Internationalen chinesischen klassischen Tanzwettbewerbs (kurz: NTDTV Tanzwettbewerb) an der Universität in New York. [1] Wegen der Unabhängigkeit und Offenheit von NTDTV sowie seinem langfristigen Fokus auf Menschenrechtsfragen in China, einschließlich der Verfolgung von Falun Gong, hat die Kommunistische Partei China (KPCh) keine Mühen gescheut, um Veranstaltungen von NTDTV zu stören. Am 25. April 2007 veröffentlichte China Net einen Brief der chinesischen Anti-Kult-Vereinigung an die chinesische Tänzer-Vereinigung, in dem NTDTV und sein Tanzwettbewerb diffamiert wird. [2] Am 30. April veröffentlichte die Webseite Xinhua Net, das Sprachrohr der KPCh, einen Artikel mit dem Titel: „Welche Art von Tanz-Wettbewerb kann NTDTV veranstalten?“ Aber der Artikel wurde, bis auf den Titel, gleich darauf wieder heruntergenommen. [3] Am 8. Juni veröffentlichte Xinhua Net einen weiteren verleumderischen Artikel: „Die Geschichte hinter dem Tanzwettbewerb von NTDTV“. [4]

Inzwischen kooperierte der chinesische Kulturverein der Universität New York (Chinese Culture Club at New York University / NYUCCC, auch genannt der NYU Chinese Student and Scholar Association in Chinese) aktiv mit dem KPCh-Regime. Am gleichen Tag, als der Artikel vom 8. Juni auf dem Xinhua Net erschien, begann der NYUCCC eine Unterschriftenkampagne, um den Tanzwettbewerb von NTDTV auf dem NYU Campus zu opponieren. Die Petition wurde auf der chinesischen [5] und englischen [6] Webseite des NYUCCC veröffentlicht. In diesem Einzelfall hat NYUCCC die Verfolgungspolitik der KPCh direkt in einem fremden Land ausgeführt. Dieser Untersuchungsbericht enthüllt, wie die KPCh durch chinesische Botschaften und Konsulate die lokalen chinesischen Studenten- und Lehrer-Verbände (Chinese Student and Scholar Associations / CSSA) kontrolliert.

Chinesische Konsule nehmen bei den CSSAs die Rolle von Beratern an

CSSAs umfassen chinesische Studenten und Lehrer außerhalb Chinas. Zur Zeit existierten diese Organisationen in mindestens 12 Ländern. Allein in den USA gibt es mindestens 109 solcher Verbände. [7]

Chinesische Konsule werden auf den CSSA-Webseiten vieler Universitäten als Teil des beratenen Gremiums aufgezählt. Zum Beispiel gehören zwei der drei Mitglieder des beratenen Gremiums von CSSA der Universität in Kolumbien dem chinesischen Generalkonsulat in New York an. Es handelt sich um Fanglin Ai, Konsul für Bildungsangelegenheiten, und Da Yao, Konsul für Bildung, Beauftragter für NYC und Long Island. [8]

CSSA Aktivitäten werden von chinesischen Konsulaten finanziert

CSSAs sind normalerweise als gemeinnützige Verbände registriert, ihre Geldmittel kommen aus Spenden und Förderungen. Erhebliche Anteile der Fördergelder stammen vom chinesischen Generalkonsulat. Der CSSA der Case Western Reserve University erhielt im Laufe des Schuljahres 2006/2007, $1.170 vom chinesischen Generalkonsulats in NY, dies ist ein Drittel seines Jahreseinkommens. [9] Der CSSA von Staffordshire in England schreibt in seiner Satzung: „Gegenwärtig kommen unsere Finanzmittel hauptsächlich von der chinesischen Botschaft, der Schule und kommerziellen Spenden aus der Gesellschaft.“ [10]

CSSA führt unter dem Einfluss der Konsulate die Politik der KPCh in den USA aus

CSSA ist unter der Führung der KPCh eine mächtige und gut organisierte Gruppe geworden. Indem CSSA seinen Studenten-Status ausnutzt, drückt er Haltungen der KPCh aus, die das kommunistische Regime vielleicht nicht gerne selbst auszudrücken würde. CSSA hilft auch bei der Ausführung schändlicher Menschenrechtspolitik. [11] Der CSSA organisiert zudem seine Mitglieder, um chinesische kommunistische Führer während ihrer Staatsbesuche zu begrüßen und dabei Protestgruppen zu blockieren und in die Irre zu führen. Indem der CSSA durch seine Aktivitäten der KPCh hilft, Gruppen, Organisationen und Einzelpersonen zu unterdrücken, die die KPCh als Feinde betrachtet, ist der CSSA ein langer Arm der KPCh zur Verfolgung auf fremdem Boden geworden. Wir werden einige Beispiele nennen:

zur Begrüßung hochrangiger chinesischer kommunistischer Führer

Am 16. Oktober 2002 schickte Friendship Association of Chinese Students and Scholars (FACSS) einen Vertrag zu allen CSSAs seiner Mitglieds-Schulen und forderte jene chinesischen Studenten, die planten, Jiang Zemin zu begrüßen, auf, einen Vertrag zu unterschreiben, der besagt, dass er oder sie das Recht aufgibt, mit anderen Gruppen zu protestieren, um ihre Sichtweisen und Meinungen auszudrücken.

Der Vertrag lautete folgendermaßen:

An alle,

um die Reinheit unseres Begrüßungsteams zu schützen und um uns zu schützen, in Zukunft belästigende Anrufe zu erhalten. Unterschreiben Sie bitte diese rechtliche Erklärung und geben Sie sie Ihrem Gruppenleiter zurück. Jeder, der gegen diese Abmachung ist, wird sofort von unserer Organisation verklagt.

Viele Dank für Ihre Zusammenarbeit

FACSS

BETEILIGUNGSVERTRAG

Gruppe X lädt _______________ ein, Mitglied im Begrüßungsteam zu werden. Im Hinblick auf diese Einladung stimme ich zu, die Regeln und Vorschriften des Begrüßungsteams einzuhalten. Des Weiteren stimme ich zu, im Falle irgendwelcher von mir verursachten Störungen (z.B. bei Protest gegen die Vereinigten Staaten und/oder den Präsidenten von China) mindestens $5.000 als Schadenersatz zu bezahlen, falls diese Störungen den Ruf des Teams beeinträchtigen. Im Hinblick auf Störungen stimme ich überein, dass ich, falls irgendeine andere Gruppe wie Falun Gong uns kontaktiert oder wir irgendwelche Androhungen von Störung durch irgendwelche anderen Gruppen bemerken, die Gruppenleiter des Begrüßungsteams sowie die zuständigen Stellen verständige.

Wir wissen, dass wir das Recht haben, mit irgendwelchen anderen Gruppen zu protestieren, um unsere Ansichten und Meinungen auszudrücken, aber als aktives Mitglied im Begrüßungsteam verzichten wir freiwillig auf jegliche dieser Rechte.

FACSS erhob in dem Email den Anspruch, dass falls irgendein Unterzeichnender den Vertrag bräche, er oder sie sofort von der Gruppe verklagt würde.

Organisierter Protest gegen das Forum der kanadischen unabhängigen Ermittler hinsichtlich des Organraubs bei lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh

Vor kurzem, als kanadische unabhängige Ermittler die Öffentlichkeit in den USA und Europa über ihre Ergebnisse hinsichtlich des Organraubs von lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die KPCh informierten, wurden dort immer chinesische Studenten organisiert, die innerhalb sowie außerhalb des Konferenzsaals protestierten. Zum Beispiel waren sie bei einer Pressekonferenz und einem Forum anwesend, der den Titel hatte: „Geheimes Morden: Enthüllung des Organraubs bei lebenden Falun Gong-Praktizierenden seitens der KPCh“, die am 16. April 2007 an der Universität von Pittsburgh in den Vereinigten Staaten abgehalten wurde. Dort befindet sich das größte Zentrum für Organtransplantationen der Welt. Die Veranstaltung wurde gesponsert von 13 Studentenorganisationen einschließlich der Sektion von Amnesty International der Universität von Pittsburgh, der Student Anti-Genocide Coalition, American Civil Liberties Union (ACLU) of the University of Pittsburgh's Law School, Liberty in North Korea (LINK) und Inter-Varsity Christian Fellowship of Carnegie Mellon University sowie Big Straw – ein asiatisch amerikanisches Magazin. Sie waren auch bei einem weiteren Forum zugegen, das den Titel trug „Chinas neuer Völkermord“ und am 20. April in der Kolumbien Universität abgehalten wurde. [12]

Kurze Zeit, bevor das Forum an der Kolumbien Universität stattfand, schickte der CSSA der Kolumbien Universität (CUCSSA) eine Email und drängte chinesische Studenten, vor Ort einen Protest durchzuführen. Im Email stand ganz offensichtlich: „Wir werden ein Meer von in Blut getränkten Fahnen benutzen.“ [13] Nach dem Ereignis veröffentlichten 25 CSSAs von Universitäten im Großraum New York offene Briefe, um die Handlungen des CUCSSA zu unterstützen. Der offene Brief wurde vom Xinhua Net sofort neu gedruckt, um den Eindruck zu erwecken, dass die Unterdrückung von Falun Gong „ausländische Unterstützung“ bekommen habe. [14]

Der CSSA war jahrelang an den Aktivitäten der chinesischen Botschaften und Konsulaten gegen Falun Gong beteiligt

Am Nachmittag des 19. März 2001 hielt Zhang Hongxi, der Generalkonsul vom PRC in NY, in der Kolumbus Universität ein Forum gegen Falun Gong. Ungefähr sechzig Mitglieder vom CSSA von verschiedenen Institutionen im Raum New York besuchten das Forum. Während der Versammlung initiierte Zhang Kuan, der Vorsitzende des CSSA vom Großraum New York und anderen, einen Plan zur Unterdrückung von Falun Gong. [15]

In seinem letzten Petitionsbrief zitierte NYUCCC in roter Tinte einen Absatz in den Bestimmungen des Tanzwettbewerbs von NTDTV: „Weil die kommunistische Partei in den Vereinigten Staaten geächtet ist, sind alle Lieder und Musik, die die kommunistische Partei lobpreisen, während dieses Wettbewerbs verboten. Die Bewerber sollen bitte vorab ihre Tanzmusik für eine Einschätzung zum Kampfrichter-Ausschuss schicken, um unnötige Probleme zu vermeiden.“ Nach dem Zitat benutzte NYUCCC eine vertraute Taktik, die die KPCh in der Vergangenheit für die Gleichsetzung von China und der kommunistischen Partei benutzt hat: „Es ist offensichtlich, dass dieser Tanzwettbewerb gegen China ist. Er hat eine politische Agenda, die die Volksrepublik China untergräbt. Wenn er stattfindet, wird dies eine sehr schlechte Wirkung auf alle chinesischen Studenten haben, die in NYU studieren, sowie auf alle chinesischen Studenten, die in den USA studieren …“ Die Wahrheit ist, dass das Verbot von pro-kommunistischer Musik nichts mit chinesischen Studenten, die im Ausland studieren, zu tun hat. Die KPCh stellt nicht alle Chinesen dar, und der NYUCCC kann nicht für alle chinesischen Studenten sprechen.

[1] http://dance.ntdtv.com/web / ?q=en/front

[2] www.china.com.cn 2007-04-26

[3] Xinhua Net / Kanal für Aktuelle politische Angelegenheiten: Fast News 2007-04-30

[4] „Die Geschichte hinter dem Tanzwettbewerb von NTDTV, Xinhua Net, 2007-06-08,

[5] NYUCCC Webseite

[6] NYUCCC Petition

[7] http://www.cnd.org/CSSA/usa-map/htm

[8] http://www.cucssa.org/advisory.asp http://www.nyconsulate.prchina.org/chn/jysw/jyzjs/glsfg/default.htm

[9] http://filer.case.edu/org/cssa/NewsLetter/CSSA_2006-2007_Newletter_9.pdf

[10] http://www.cssa-staffs.org.uk/forums/archiver / ?tid-575.html

[11] Sehr geehrte Vorsitzende des CSSA:

Das Generalkonsulat hat Ihnen die folgenden wichtigen Aufgaben übertragen:

Wir haben vor kurzem erfahren, dass Peter Deutsch, der Kongressabgeordnete von Florida, versucht, alle Abgeordneten und Senatoren in den USA zu überreden, einen Brief zu unterschreiben, der Chen Shui-bians so genanntes „defensive Referendum“ unterstützt, das am 20. März abgehalten wurde. Wir bitten Sie, den Namen der Brüderlichkeit zu benutzen, um so viele chinesische Studenten und Lehrer wie möglich aufzufordern, Emails an ihre jeweiligen Kongressabgeordneten und Senatoren zu schreiben, Chen Shui-bians unechtmäßiges Vergehen nicht zu unterstützen, da es die Gefühle der Chinesen verletzt. (Als Belege habe ich Musterbriefe beigefügt. Sie können sie nach Bedarf modifizieren, aber bitte achten Sie auf Ihren Umgangston in der Email; Ich habe auch die Kontakt-Informationen der Empfänger beigefügt.)

Sie müssen diese Aufgabe bis zum 20. März erledigen und mich bis zum 16. März per Email über den Stand der Aktion informieren. (Im Besonderen sollten Sie mich informieren, wie viele Personen teilgenommen haben.)

Wir hoffen, dass jeder seinen Patriotismus und starken Wunsch der Chinesen nach einer friedlichen Vereinigung unseres Heimatlandes zeigen wird!

Zhang Zhigang

12. März 2004

(Anmerkung: Zhang Zhigang ist der Konsul für Ausbildung beim Generalkonsulat von Chicago vom PRC)

[12] http://en.epochtimes.com/news/7-4-28/54666.html

[13] NTDTV hat Filmmaterial vom gesamten Forum

[14] „Chinesische Studenten in den USA schreiben einen offenen Brief, um gegen Falun Gong zu protestieren, das Chinas Ruf schädigt“, www.Chinaqw.com.cn, 21. Mai 2007

[15] „Chinesische Studenten und Lehrer im Raum New York halten ein Forum, um Falun Gong zu enthüllen und zu kritisieren“, von Reporter Gong Wenmo, www.Chinanews.com.cn, 19. März 2001

http://www.zhuichaguoji.org/en/index2.php?option=content&task=view&id=171&pop=1&page=0

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv