Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Belgien: Früherer stellvertretender Vorsitzender eines Studentenvereins spricht über die Operationen der chinesischen Botschaften und Konsulate hinter den Kulissen

Der von New Tang Dynasty Television (NTDTV) ausgerichtete „Internationale Wettbewerb für klassischen chinesischen Tanz 2007“ wird vom 6. bis 8. Juli im Skirball Centre for Performing Arts der New Yorker Universität abgehalten. Ziel dieser Veranstaltung ist es, den klassischen chinesischen Tanz zu fördern und die orthodoxe chinesische Kultur wieder aufleben zu lassen.

Vor einer Woche gab der Chinesische Kulturverein der New Yorker Universität (NYUCCC) eine offene Erklärung ab, um den Internationalen Wettbewerb für klassischen chinesischen Tanz von NTDTV zu verleumden und beabsichtigte, den Wettbewerb zu stören. Chen Yonglin, früherer Diplomat am chinesischen Konsulat der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) in Sydney, hat darauf verwiesen, dass der Verein in der Tat vom Generalkonsulat der KPCh in New York geplant und gegründet wurde.

Wie sehen dann die Beziehungen zwischen den chinesischen Konsulaten im Ausland und den chinesischen Studenten- und Graduiertenverbänden in den verschiedenen Ländern aus? Bezüglich dieser Frage interviewte ein Reporter der Epoch Times Herrn Dr. Yang Lixin von der Fakultät für Elektrotechnik der Freien Universität Brüssel, der sich mit Computervisionsforschung befasst. Er war dreimal zum stellvertretenden Vorsitzenden des chinesischen Studenten- und Graduiertenvereins in Brüssel ernannt worden.

Viele Aktivitäten dieses Studenten- und Graduiertenvereins fanden in Kooperation mit dem chinesischen Konsulat statt.

Yang sagte: „Ich kam aus China, um an der Freien Universität Brüssel zu studieren. Seit 1997 bin ich dreimal zum stellvertretenden Vorsitzenden des chinesischen Studenten- und Graduiertenvereins ernannt worden. Da ich in dem Verein gearbeitet habe, weiß ich einiges über diese Vereinigungen im Ausland. Viele der von den chinesischen Graduiertenvereinen organisierten Aktivitäten kooperieren tatsächlich mit den chinesischen Konsulaten. Die Botschaften der KPCh haben einige politische Aufgaben und die damit in Verbindung stehenden Aktivitäten werden von den Vereinen organisiert.“

Dr. Yang sagte, das Treffen bei der Bildungsabteilung der Botschaft zwischen Mai und Juni 1999 habe bei ihm den tiefsten Eindruck hinterlassen. Die Beamten der Botschaft sprachen über die Bombardierung der chinesischen Botschaft in Jugoslawien durch die NATO. Zu dieser Zeit waren die Vorsitzenden des chinesischen Studenten- und Graduiertenvereins eingeladen, an dem Treffen teilzunehmen und sich bei der Diskussion einzubringen. Später protestierten viele Studenten in Brüssel.

An diesem Beispiel lässt sich ersehen, dass viele Aktivitäten der Graduiertenvereine in enger Verbindung zu den chinesischen Botschaften stehen, die auch finanzielle Unterstützung durch die Botschaften und insbesondere deren Bildungsabteilungen erhalten.

Mit Bezug auf die Tat von NYUCCC sagte er, dass viele Studenten im Ausland denken, eine gute Beziehung zu den chinesischen Botschaften aufrecht zu erhalten bedeute, die Leidenschaft ihres Patriotismus zu zeigen. Sie haben leidenschaftlichen Patriotismus, aber sie verwechseln die KP Chinas mit China. Außerdem sind sich die meisten Studenten im Ausland über die geheime Manipulation durch die Beziehung der chinesischen Studenten- und Graduiertenvereine mit den Botschaften und ihren Geschäften im Hintergrund nicht völlig im Klaren.

„Aus meiner persönlichen Erfahrung möchte ich über den Vorfall des chinesischen Kulturvereins sprechen, der vor kurzem an der New Yorker Universität geschah und den Tanzwettbewerb von NTDTV verleumdet hat. Ich habe das Gefühl, dass wir chinesischen Auslandsstudenten oftmals nicht den eigentlichen Grund dessen kennen, was die Botschaften uns aufgeben und was die Botschaften von uns verlangen. Manchmal mögen die chinesischen Studierenden im Ausland sich nicht besonders im Klaren darüber sein, dass damit oft politische Ziele verfolgt werden. Ich denke, dass viele chinesische Studierende im Ausland, die Beziehungen zu den Botschaften unterhalten, dies bloß aufgrund ihres Patriotismus tun, aber sehr oft können sie den wirklichen Unterschied zwischen der KPCh und China nicht sehen.“

„Sie meinen, Beziehungen zu den Botschaften zu haben sei ein Ausdruck des Patriotismus. In der Tat hält sich die KPCh für die Stimme Chinas, während sie im Ausland Dinge tut, aber Fakt ist, dass sie nicht die Gesamtheit der Menschen in China repräsentieren kann. Meine persönliche Erfahrung als chinesischer Auslandsstudent mit bestimmtem Bildungshintergrund ist in dieser Sache, dass man zumindest seine eigene Meinung haben und sich sein eigenes Urteil bilden sollte, anstatt von den Botschaften der KPCh als politisches Instrument benutzt zu werden. Sonst findet man irgendwann später heraus, dass man die meiste Zeit ausgenutzt wurde.“

Außerdem können wir den im Internet veröffentlichten Informationen der Studierendenvereine in den verschiedenen Ländern Hinweise entnehmen. In der Satzung des chinesischen Studentenvereins Würzburg steht: Die Botschaft sollte benachrichtigt werden, wenn der chinesische Studenten- und Graduiertenverein in Würzburg, Deutschland, aufgelöst und abgeschafft wird. Alle finanziellen Angelegenheiten sollen nach Auflösung des Vereins an die Botschaft übertragen werden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv