Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA/San Franzisko: Falun Gong-Praktizierende rufen Hongkong dazu auf, der KPCh bei der Verfolgung der Menschenrechte nicht zu folgen

In Hongkong hinderte die Regierung vor dem 1. Juli schätzungsweise 1000 Falun Gong-Praktizierende und andere nicht praktizierende Personen an der Einreise nach Hongkong, indem sie unter anderem die Visa nicht anerkannte, ihnen nicht erlaubte, an Bord zu gehen und sie unter Zwang und mit Gewalt deportierte. Daher begaben sich einige Falun Gong-Praktizierende aus dem Buchtgebiet von San Francisco am 2. Juli 2007 zum Wirtschaftsbüro Hongkongs in San Franzisko mit dem Aufruf an die Regierung Hongkongs, der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) bei der Verfolgung von Falun Gong nicht zu folgen und der Zukunft Hongkongs nicht zu schaden.

Falun Gong-Praktizierende aus San Franzisko rufen Hongkong dazu auf, der KPCH nicht zu folgen und Falun Gong nicht zu verfolgen, um dadurch die Zukunft Hongkongs nicht zu ruinieren

Vom 24. Juni bis zum 1. Juli 2007 hinderten die Hongkonger Behörden schätzungsweise 1000 Falun Gong-Praktizierende und andere Passagiere aus Taiwan, Australien, den Philippinen und Macao an der Einreise, indem sie sich weigerten, Visa auszustellen, nicht zuließen, dass jemand an Bord ging und außerdem unter Gewaltanwendung diese Personen abschoben. Es wurde bestätigt, dass mehr als 800 taiwanischen Falun Gong-Praktizierenden die Einreise verweigert wurde. Der Falun Gong-Praktizierende Lu Hui sagte, dass es sich hier um den großangelegtesten und gewaltsamsten Vorgang von Menschenrechtsverletzung und Abschiebung von Falun Gong-Praktizierenden handele seit der Übernahme von Hongkong durch die KPCh vor zehn Jahren.

Patric, ein Repräsentant des Hongkonger Wirtschaftsbüros in San Francisco, sprach mit Lu Hui vor dem Büro. Lu Hui erläuterte ihm den Deportationsvorfall von Hongkong, eine Verletzung der Menschenrechte. Lu Hui wies darauf hin, dass Hongkong demokratisch sei und daher so etwas dort nicht geschehen dürfe, denn dies ruiniere das Ansehen Hongkongs.

Patric antwortete, dass er von dieser Angelegenheit noch nicht erfahren hätte und die Mitteilung von Falun Gong nach Hongkong weiterreichen werde.

Steve, der für die Falun Gong-Praktizierenden sprach, erklärte, dass diese gewaltsame Abschiebung ein großer internationaler Menschenrechtsskandal sei, der von Zeng Qinghong, dem Vizepräsidenten der KPCh und Zuständigen für die Angelegenheiten Hongkongs, ausgeheckt worden wäre. Es hätte vor dem Besuch von Hu Jintao in Hongkong stattgefunden, mit der Absicht, Hu zu zwingen, die Schuld für die Verfolgung von Falun Gong auf sich zu nehmen und Hu und die Regierung Hongkongs in eine heikle Lage zu bringen.

Steve rief die Regierung von Hongkong dazu auf, der KPCh nicht zu entsprechen, um dadurch nicht die Zukunft Hongkongs zu ruinieren.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv