Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Radio Free Asia (RFA) – Chinesen unterstützen den Fackellauf für Menschenrechte

Der olympische Fackellauf ist ein Symbol der Olympiade. Neulich haben einige Menschenrechtsorganisationen den Plan zur Durchführung eines Fackellaufs für Menschenrechte ins Leben gerufen. Sie hoffen, mit Hilfe dieses Fackellaufs mehr Aufmerksamkeit für die Menschenrechtslage bzw. –verletzungen in China zu erzielen.

Die Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (Coalition to Investigate the Persecution of Falun Gong / CIPFG) hielt am 14.06.2007 eine Pressekonferenz in der Legislative in Taiwan ab. Darin wies sie darauf hin, dass die Me

Der Journalist Shishan von RFA berichtete am 11.07.2007, dass der Fackellauf für Menschenrechte von der CIPFG initiiert wurde. Diese Aktion wird von weiteren Menschenrechtsorganisationen, hauptsächlich aus Asien, z.B. Taiwan, Hongkong usw., unterstützt. Eine neu gegründete „Koalition gegen Gewalt“ der Freien Demokratischen Partei Chinas bemüht sich um Unterstützung dieser Aktion, sodass letztere mehr Beachtung gewinnt.

Ein verantwortlicher Organisator des Fackellaufs: Viele Chinese unterstützen uns

Der Vorsitzende der Freien Demokratischen Partei Chinas, Panqing, aus Australien sagte, dass sie an dem gesamten Programm teilnehmen würden.

„Wir, die „Koalition gegen Gewalt“, sichern zu, dass wir am gesamten Programm des Fackellaufs teilnehmen werden. Wir hoffen, dass durch den Fackellauf immer mehr Menschen ihre Aufmerksamkeit auf die Menschenrechtslage in China richten werden.“

Ein verantwortlicher Organistor des Fackellaufs, Yang Kaiwen, aus Kanada berichtete, dass seit dem Start in der vergangenen Woche viele Chinesen aus dem Festland China ihre Unterstützung für den Fackellauf gezeigt hätten. „Am Anfang wollten wir diese Aktion nur im Ausland machen, um den Druck für die Mitwirkenden in China zu verringern. Aber wir haben entdeckt, dass diese Aktion von vielen chinesischen Bürgern unterstützt wird, sie wollen auch ein Teil des Fackellaufs sein.“

Frau Zhou aus Shanghai meinte, dass wenn die Menschenrechte der Chinesen nicht geschützt würden, es keinen Sinn mache, eine Olympiade abzuhalten; die Chinesen könnten dann auch nicht stolz darauf sein. „Ich hoffe, dass das heilige Feuer auch durch meine Hände weitergegeben werden kann. Wir müssen fleißig sein, damit die Leute, die die Menschenrechte brauchen, sie sehen können.“

Die Bauer aus Heilongjiang: Keine Olympiade, sondern Menschenrechte

Die Forderung – „Keine Olympiade, sondern Menschenrechte“ – wurde zunächst von den Bauern aus Heilongjiang auf dem Festland Chinas ausgerufen. Ihr Leben geriet in Schwierigkeiten, weil ihr verlorener Grund und Boden ihnen nicht bezahlt wurde. Darunter ist ein Bauer namens Li. Er erzählte, dass viele lokale Bauern in einem offenen Brief unterschrieben hätten. “Wir haben kein Interesse an der Olympiade. Wenn man nicht einmal Menschenrechte hat, wozu dann die Olympiade? Wir brauchen keine Olympiade, sondern Menschenrechte.“

Der Organisator der Organisation „Der Frieden Chinas“ in New York, USA, Tang Boqiao, sagte, es sei verständlich, dass man angesichts der Olympiade die chinesische Regierung unter Druck setzt, weil dort die Menschenrechtslage schlimm sei. „Eigentlich ist es eine gute Sache, die Olympiade in China abzuhalten. Die KPCh hatte vor der Vergabe der Olympischen Spiele der internationalen Gemeinschaft und dem Olympischen Komitee versprochen, die Menschenrechte in China zu verbessern. Jetzt sind fünf bzw. sechs Jahre verstrichen und die Menschenrechtslage hat sich sogar verschlimmert. Wenn die KPCh die Verfolgung von Falun Gong nicht beendet, ist es richtig, dass diese Gruppe etwas unternimmt, um die Situation zu verändern und sich selbst zu schützen, besonders wenn sie diese friedlichen Methoden anwendet.“

Tang Boqiao sagte weiter, dass die KPCh aufgeregt sei, seitdem sie gesehen habe, dass viele Organisationen im Ausland an dieser Aktion gegen die Olympischen Spiele in Peking teilnehmen. Zurzeit nehmen internationale Menschenrechtsorganisationen sowie Reporter ohne Grenzen an dem betreffenden Programm teil.

Laut der CIPFG, die sich aus Politikern, Journalisten, Anwälten, Ärzten und Menschenrechtsorganisationen zusammensetzt, beginnt der Fackellauf in Europa. Er erstreckt sich über mehrere Monate und verläuft durch zahlreiche Städte in fünf Kontinenten. Die jeweiligen Strecken und Termine des Fackellaufs werden vor dem offiziellen Beginn bekannt gegeben.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv