Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Appell an das Gewissen vor der Liberty Bell seit nahezu acht Jahren trotz Wind und Regen

Die Liberty Bell befindet sich in der Independent Hall in Philadelphia. Seit Juli 1999 ist sie Zeugin einer Gruppe von Menschen, die einen felsenfesten Glauben haben. Jedes Wochenende, egal ob im kalten Winter oder im heißen Sommer, halten sie dort eine Veranstaltung ab, um die brutale Verfolgung von Falun Dafa-Praktizierenden in China zu stoppen. Seit acht Jahren erfahren hier unzählige Touristen die Tatsachen über die brutale Verfolgung von Falun Gong auf der anderen Seite des Globus. Unzählige Chinesen, die von den Lügen der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) getäuscht sind, erfahren hier die Wahrheit. Zum achten Jahrestag interviewte ein Reporter einige der Falun Dafa-Praktizierenden vor der Liberty Bell.

Gruppe von Falun Dafa-Praktizierenden vor der Liberty Bell

Touristen aus aller Welt beim Betrachten der Plakate über die wahren Hintergründe der Verfolgung

Die Geschichte von Frau Lin

Die Falun Dafa-Praktizierende Frau Lin erklärt seit sieben Jahren den Touristen die Fakten über die Verfolgung, besonders den Touristen aus China. Jedes Wochenende können die Menschen sie hier sehen. Sie gibt ihr eigenes Geld dafür aus, die Materialien für den Stand herzustellen und Flyer zu drucken, obwohl sie nicht viel verdient.

Frau Lin erzählte dem Reporter, dass sie in China in einer kleinen abgelegenen Stadt mit etwas über 1000 Einwohnern gelebt habe. Die Stadt liegt am Fuß eines großen Berges. 1999 lernte Frau Lin von ihrem Bruder Falun Gong kennen, der in einer anderen Stadt lebte und mit dem Praktizieren begonnen hatte. Sie erlebte viele körperliche und psychisch-geistige Fortschritte, nachdem sie mit dem Praktizieren begonnen und einige Prinzipien verstanden hatte. Sie sagte: „Ich schaue meine Probleme an und ich weiß sie nach „Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht“ zu beurteilen. Ich habe mich von einen empfindlichen zu einem aufgeschlossenen Menschen gewandelt. Meine Nebenhöhlenprobleme und andere Krankheiten verschwanden, ohne dass ich es bemerkte. Ich fühlte, dass das Leben richtig angenehm war.“

Einige Monate, nachdem Frau Lin mit dem Praktizieren begonnen hatte, inszenierte die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) die Verfolgung von Falun Gong. Frau Lin sagte: „Ich konnte nicht verstehen, wie so eine gute Methode so unfair behandelt wurde. In solch eine kleinen Stadt wusste ich nicht, wie ich mich verhalten sollte, ich kannte nicht einmal das Internet. Ich war sehr verängstigt.“

2001 ging sie nach Philadelphia. Seitdem kommt Frau Lin jeden Samstag und Sonntag zur Liberty Bell, um den Touristen die wahren Hintergründe der Verfolgung von Falun Gong zu erklären. Auf die Frage, was sie für so lange Zeit dazu angetrieben habe, antwortete sie: „Im Grunde meines Herzens fühle ich, dass ich das tun soll. Ich wünsche mir, dass die Touristen, speziell die chinesischen, die Wahrheit erfahren sollen.“

Die Geschickte von Herrn Phil

Die Falun Dafa-Praktizierenden, die zur Liberta Bell gehen, sind nicht nur Chinesen, es sind auch Schwarze, Weiße, Latinos und Asiaten. Herr Phil Randell, der bei der Bundesregierung arbeitet, ist einer von ihnen.

Herr Randell erzählte, dass er und seine Frau am 1. Juli 2001 mit dem Praktizieren von Falun Gong begonnen hätten. Er hätte mit seiner Frau den Pastor besucht, der sie getraut hatte und dieser habe ihnen die Übungen beigebracht. Sieben Wochen später sei sein Problem mit seinem Halswirbel verschwunden gewesen. Außerdem habe Falun Gong seinen Charakter verbessert.

Herr Randell sagte, dass er vor zwei Monaten die Koordination der Übungen in der Gruppe übernommen habe, weil sich Falun Gong durch das Praktizieren der Übungen auf öffentlichen Plätzen immer weiter verbreitet habe.

Er erinnerte jeden daran, dass die Gruppe jeden Samstag und Sonntag auf der Market Straße zwischen der 5. und 6. Straße in Philadelphia die Übungen gemeinsam praktiziere. Lediglich das kommende Wochenende würden alle nach Washington DC reisen, um gemeinsam für ein Ende der Verfolgung zu appellieren.

Russische Falun Dafa-Praktizierende

Unter den Falun Dafa-Praktizierenden vor der Liberty Bell sind auch über zehn, die russischer Abstammung sind. Marina Vasong begann mit dem Praktizieren von Falun Gong 1997. Sie erzählte: „Jeder von uns russischen Falun Dafa-Praktizierenden ist sehr beschäftigt und hat viele Aufgaben zu erledigen. Wir versuchen unser Bestes, um jedes Wochenende hier zu sein und den Menschen zu erklären, was es mit der Verfolgung wirklich auf sich hat. Wir wünschen uns aufrichtig, dass mehr Menschen die Wahrheit erfahren.“ Sie sagte, dass viele chinesische Touristen lächeln würden, wenn sie die Flyer von ihr annehmen. Sie habe auch bemerkt, dass viele chinesische Touristen Fotos machen, wenn sie die Übungen macht, weil sie überrascht sind, dass auch Ausländer Falun Gong praktizieren. Manchmal sage sie auch „Hallo“ auf Chinesisch, dann sei es den Chinesen ein Vergnügen, die Flyer anzunehmen.

Seit acht Jahren kommen nun diese Falun Dafa-Praktizierenden freiwillig zur Liberty Bell, erklären den Touristen die wahren Umstände der Verfolgung und verbreiten alle das gleiche Anliegen – die Verfolgung von Falun Gong so schnell wie möglich zu beenden.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv