Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

USA: Friedlicher Protest – Demonstration vor der KPCh-Botschaft in Washington DC

Vom 19. bis 21. Juli 2007 versammelten sich Falun Gong-Praktizierende aus aller Welt vor der chinesischen Botschaft in Washington DC. Friedlich sendeten sie aufrichtige Gedanken aus und protestierten gegen die bereits acht Jahre anhaltende unmenschliche Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden. Diese Aktivität war für die Praktizierenden aus Washington DC der Auslöser, um sich an den 20. Juli 1999 zu erinnern, als sie mit den Protesten vor der Botschaft begannen.

Falun Gong-Praktizierende protestieren friedlich vor der chinesischen Botschaft

Am 20. Juli 1999, nachdem die Praktizierenden aus DC erfahren hatten, dass die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) Praktizierende in ganz China gesetzwidrig verhaftet und festhält, kamen die Praktizierenden aus DC zur chinesischen Botschaft in Washington. Die Praktizierende Frau Tao erinnert sich: „Wir wussten nicht, was wir machen sollen, aber wir wussten, dass wir hierher kommen müssen, weil dies einer der Orte der KPCh außerhalb Chinas ist. Wir dachten, da die KPCh uns verfolgt, werden wir vor der KPCh-Botschaft demonstrieren. Über 400 Praktizierende kamen an diesem Tag.“ Außer dass die Praktizierenden vor der Botschaft Übungen machten, verteilten sie Informationen an die Angestellten der Botschaft, aus denen hervorging, dass die Verfolgung von Falun Gong falsch ist. Immer mehr Praktizierende kamen nach Washington DC, demonstrierten die Übungen am Capitol Hill, hielten Pressekonferenzen ab, trafen sich mit ihren Abgeordneten und erzählten diesen von Falun Gong, und dass die KPCh Falun Gong verfolgt. Sie baten die Abgeordneten zu helfen, die Verfolgung zu stoppen. Seit diesem Tag gab es viele Aktivitäten, um die Verfolgung zu beenden, aber die Verfolgung in China geht unaufhörlich weiter. Wenn Praktizierende täglich wegen der Verfolgung getötet werden, wie könnte es sein, dass Praktizierende außerhalb Chinas nicht handeln?

Der friedliche Protest vor der chinesischen Botschaft fing im Oktober 1999 an, und geht bis heute ständig weiter. Es hat nie eine Pause gegeben. Die Praktizierenden machen täglich vor der chinesischen Botschaft die Falun Gong-Übungen und protestieren gegen die Verfolgung durch die KPCh. Frau Tao sagte: „Wir wollen einfach nur die Mitteilung aussenden – stoppt die Verfolgung. So lange die Verfolgung nicht beendet und die bösartige Partei nicht zusammengebrochen ist, werden wir nicht aufhören zu protestieren.“

Die Chinesen verändern sich

Frau Tao erzählte, dass in der Anfangszeit des Protestes mehrere Dutzend Personen aus der Botschaft herauskamen, um die Praktizierenden, die die Übungen machten, zu belästigen. Dann versuchten sie, die Praktizierenden mit den verlogenen Übertragungen der KPCh zu überzeugen. Aber die Praktizierenden wussten, dass durch die Wahrheit die Lügen aufgelöst werden. Nachdem die Praktizierenden bewiesen hatten, dass es sich um Lügen handelte, wurde ein Botschaftsangestellter nach dem anderen für eine lange Zeit still.

Tag um Tag machten die Praktizierenden die Übungen, verteilten Informationsmaterialien und klärten die Menschen friedlich über die Tatsachen von Falun Gong auf. Die Angestellten der Botschaft baten um weitere Informationen. Viele kamen hinaus, um mit den Praktizierenden zu reden, nahmen Informationsblätter entgegen und lasen diese, nachdem sie in die Botschaft zurückgegangen waren.

Einige Angestellten der Botschaft verstanden die Tatsachen und erkannten, dass Falun Dafa gut ist. Einmal sah Frau Tao mehrere Menschen Schnee schaufeln. Nachdem sie einander gegrüßt hatten, sagte Frau Tao: „Falun Dafa ist gut!“ Sie erwiderten sofort: „Gut! Gut! Gut!“

Viele der Praktizierenden erklärten, warum sie gegen die Verfolgung der KPCh protestieren. Den Botschaftsangestellten geht es wie allen anderen Chinesen. Sie wurden von den Lügen betrogen, die durch die KPCh verbreitet wurden, und deshalb sind sie auch Opfer. Die Praktizierenden hoffen, dass sie die wahren Umstände über Falun Gong wirklich verstehen können, und keinem Tyrannen helfen, Böses zu machen, womit sie andere wie auch sich selbst verletzen.

Unterstützung von der Polizei

Egal wie das Wetter ist, die Praktizierenden führen ihren Protest immer durch. Dies hat auf die Polizisten in Washington einen tiefen Eindruck gemacht. Deshalb unterstützen sie die Praktizierenden auf ihre eigene Weise.

An einem regnerischen Frühlingstag im Jahre 2000 saß Frau Tao mit einem Regenmantel bekleidet in Meditation. Ein Polizeiwagen mit drei Polizisten hielt an. Einer von ihnen ging zu Frau Tao hinüber und fragte sie, ob ihr kalt sei, und wann sie ginge. Dann sagte er: „Wir sind da drüben. Wenn etwas ist, lassen Sie es uns wissen.“ Die drei Polizisten schauten von der Seite aus ruhig zu. Abends, als sich Frau Tao fertig machte, um zu gehen, kamen die Polizisten wieder herüber und sagten: „Bis morgen.“ Sie wussten, dass am nächsten Tag wieder Praktizierende protestieren würden.

Ein junger Polizist, der lange Zeit auf Patrouille gewesen war, war für eine Weile nicht mehr zu sehen. Als er Frau Tao wieder traf, erzählte er ihr: „Ich war in Europa, und sah in Frankreich und Deutschland Falun Gong-Praktizierende mit den gleichen Kleidern. Nachdem er erfahren hatte, dass die KPCh-Rowdys Praktizierende in New York und San Francisco verprügelt hatten, nahm er wütend seine Handschellen heraus, schaute in Richtung chinesischer Botschaft und sagte: „Wenn so etwas in Washington passiert, rufen Sie mich sofort. Ich werde ihnen sofort Handschellen anlegen. „Dies ist Amerika! Wie können sie es wagen!“ Er meinte auch, dass seine Arbeit beinhalte, die Praktizierenden vor Verletzungen zu beschützen.

Kurz nach dem Terror-Angriff am 11. September, nahm die Arbeitslast der Polizei zu. Als sich die Gelegenheit bot, setzte sich dieser junge Polizist auf die Bank neben dem Platz, an dem die Praktizierenden protestierten. Er erzählte Frau Tao, dass er sehr müde sei. Er hatte täglich 12 Stunden gearbeitet und keinen freien Tag gehabt. Frau Tao schlug vor, dass er nicht zur Botschaft kommen müsse. Sie erzählte ihm, dass es den Praktizierenden gut ginge. Er antwortete: „Ich weiß, auch wenn nur einige von euch hier sind, oder wenn einhundert, eintausend oder mehr hier sind, alle praktizieren Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht. Ich komme hierher, wenn ich sehr müde bin, um eine Weile hier zu sitzen. Dann fühle ich mich sehr gut. Deshalb komme ich hierher, um mich zu entspannen, wenn ich müde bin.“

Später wurde dieser Polizist befördert. Er kam nicht mehr auf Patrouille. Einmal kam er in Zivil zum Protestort der Praktizierenden. Er kam her, um sich mit den Praktizierenden zu unterhalten. Er erzählte den Praktizierenden: „Ich habe jetzt Feierabend. Eigentlich wollte ich keine andere Arbeit haben. Wenn Sie meinen Vorgesetzten sehen, erzählen Sie ihm bitte, dass ich keine andere Arbeit gewollt habe. Ich bin bereit, hierher zu kommen. Ich bin gerne bei Ihnen.“

Seit ungefähr acht Jahren setzten die Falun Gong-Praktizierenden nicht einen Tag aus, auch nicht beim 9-11 Ereignis. Am zweiten Tag nach dem 9-11 Ereignis kam Frau Tao wieder zur chinesischen Botschaft und erzählte der Polizei: „Durch das 9-11 Ereignis wurden unschuldige Menschen vom Terrorismus getötet. Aber wie Sie wissen, verfolgt die KPCh in China brutal die Falun Gong-Praktizierenden. Was sie machen ist staatlicher Terrorismus. Ich komme heute hierher, um gegen die KPCh zu protestieren. Ist das in Ordnung?“ Die Polizei sagte, es sei kein Problem, der Protest könne wie üblich weitergehen.

Dies waren acht Jahre friedlicher Proteste. Es gibt sehr viele Geschichten, über die täglichen Proteste vor der chinesischen Botschaft zu erzählen. Die lange Leidenszeit und die Friedlichkeit, die die Praktizierenden im Angesicht der bösen Verfolgung gezeigt haben, inspiriert die Menschen aus allen Bevölkerungsschichten. Es zeigt auch eindeutig, dass das Böse völlig gescheitert ist.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv