Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien/Sydney: Mitglied des Bundesparlaments: Die Darstellung der wunderschönen chinesischen Kultur ist sehenswert

Am Abend des 02.04.2008 wurde die erste Aufführung von Chinese Spectacular im Entertainment Centre in Sydney präsentiert.

Sydney ist die Hauptstadt des Bundesstaates New South Wales in Australien. Sie wurde am 26. Januar 1788 gegründet und ist mit 3,64 Millionen Einwohnern die größte Stadt des australischen Kontinents.

Im Sydney Entertainment Centre am Darling Harbour befindet sich die zweitgrößte Konzertarena Australiens, in der auch zahlreiche Sportveranstaltungen wie Basketball, Tennis oder Kartrennen stattfinden. Nach einer umfangreichen Modernisierung bietet sie heute 11.000 Zuschauern Platz.

Glühende Verehrung aus allen sozialen Schichten

Chinese Spectacular stellt in einer reinen, barmherzigen und schönen Bühnenshow das Wesen und den Geist der traditionellen chinesischen Kultur dar und wurde von Zuschauern aus der ganzen Welt hoch geschätzt. Divine Performing Arts (DPA) trat schon im letzten Jahr in dieser Stadt auf und berührte auch in diesem Jahr wieder die Herzen der Australier. Mehr als 2.000 Zuschauer sahen die erste Aufführung und bewunderten die Zusammenstellung der Handlungen, den Bühnenhintergrund, die Kostüme, die Musik und die künstlerische Leistung. Die Aufführung überschreitet die Grenze zwischen Zeit und Raum, Nationalität, Kultur und Religion. Aus einem neuen Blickwinkel interpretiert sie mit Tanz und Gesang die prächtige chinesische Geschichte. Sie zeigt den Zuschauern eine reine wahre, barmherzige schöne Welt und vermittelt den Menschen den Geist der chinesischen Kultur.

Vor ihrer Ankunft in Australien erhielt Divine Performing Arts (DPA) über 60 Glückwunschbriefe von australischen VIPs. Drei Mitglieder des Bundesparlaments, fünf Parlamentsmitglieder des Staates, Bürgermeister, Stadtabgeordnete, Künstler, Tänzer, Musiker und Leiter von Kunstschulen, die die erste Aufführung sahen, waren berührt von der ausgezeichneten künstlerischen Darbietung. Die Künstler und Künstlerinnen ernten heftigen Beifall von den Zuschauern unterschiedlicher Kultur und Nationalität.

Mitglied des Bundesparlaments: Die Darstellung der wunderschönen chinesischen Kultur ist sehenswert.

Kerry Nettle, Mitglied des Bundesparlaments sah die Show gemeinsam mit ihrer Mutter Beverly. Danach sagte sie: „Die chinesische Kultur ist wunderschön und diese Show hat unseren Horizont erweitert. Früher konnte man in Australien solch eine Aufführung nicht sehen und wir haben in Australien sehr selten die Chance, die chinesische Kultur kennenzulernen. Ich finde Chinese Spectacular sehr empfehlendwert. Der Mongolische Schüsseltanz ist chinesische Kultur, die wir noch nie sehen konnten und die Gesänge von Biru Huang (Sopran) und Yue Qu (Tenor) waren hervorragend.

Die Kraft der Erkenntnis stellt die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden dar. Nachdem die Menschen die Wahrheit erkannt haben, stimmen sie dem Boykott der Olympischen Spiele zu. Kerry, die schon immer die Menschenrechte in China beobachtet hat, bekam dadurch einen tiefen Einblick.

Kerrys Mutter (Beverley) sagte: “Das war eine wunderbare Aufführung. Die ganze Performance, der kulturelle Inhalt und die Bedeutung wurden gut dargestellt. Ich finde, dass es virtuose Künstler und Künstlerinnen sind, die die brillante Geschichte und die schon lange verloren gegangene Kultur in künstlerischer Sprache dargestellt haben. Die Wasserfeen haben mich tief beeindruckt. Die Kostüme, Choreografie und die Bewegungen waren außergewöhnlich.

Jonathan O´Dea, Mitglied des Parlaments in New South Wales in Australien

Jonathan O´Dea, Mitglied des Parlaments in New South Wales in Australien, war voller Bewunderung für die Show. Er sagte: “Das Programm war sehr interessant und gefiel mir sehr. Es hat die Leute zum Nachdenken inspiriert. Die Aufführungen kombinieren sehr gut Tanz und Gesang, sie ist hervorragend und aufrichtig. Das Programm der Aufführung hat auf verschiedenen Ebenen tiefe geistige tiefe Bedeutung. Die Künstlerinnen und Künstler sind sehr professionell. Durch die Tournee werden immer mehr Menschen die chinesische Kultur kennen lernen.

Ian Cohen, (Australien Greens) Mitglied des Parlaments in New South Wales in Australien

Bereits im letzten Jahr hatte Herr Cohen die Show gesehen und kam dieses Jahr wieder. Die Aufführung hinterließ bei ihm einen tiefen Eindruck. Die Tänze fand er sehr gelungen und der Klang der Erhu gefiel ihm am besten. Er sagte: „Die Farben der Kostüme waren in diesem Jahr prächtiger als letztes Jahr. Mir gefiel auch die Darstellung ‚Die Früchte der Güte’, es hat unterschiedliche geistige Ebenen und berührte die Seele.

Bekannte Künstlerin: Die chinesische Kultur hat umfassende Kenntnisse und tiefschürfenden Inhalt

Die erfolgreiche Aufführung von Divine Performing Arts begeisterte viele Künstler. Die berühmte Sängerin Helen Sindelar sagte: “Die Kostüme sind sehr professionell und wunderschön. Die ausgezeichnete Performance ließ die Menschen erkennen, dass die chinesische Kultur umfassende, tiefschürfende Bedeutung hat und sehr heilig ist. Die chinesische Kultur geht weit über das Normale hinaus und die westliche Gesellschaft konnte sie durch die diese Show kennenlernen, die es in ihrer Einzigartigkeit noch nie im Westen gab. Ich fühle mich geehrt, dass ich die Show von Divine Performing Arts anschauen konnte. Am besten gefielen mir die Trommler des Tang-Hofes. Ich fand dieses Programm sehr majestätisch; die Trommler haben die Aufführung zum Höhepunkt gebracht.“

Kamahl: Berühmter Sänger

Der erfolgreiche und berühmte Sänger Kamahl schwärmte für die Show und fand sie „super toll“ und will sie allen weiter empfehlen. Er sagte: “Die Aufführung war sehr gut, wunderschön! Der Gesang war ausgezeichnet. Der Tenor war besonders gut, hervorragendes Design, hervorragende Tänze, die ‚Trommler des Tang-Hofes’ waren wunderbar.“

Über die Verfolgung von Falun Gong, die in der Aufführung dargestellt wurde, sagte er: “Das Wahre, das in der Aufführung gezeigt wurde, war sehr gut. Wenn jeder andere mit Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht behandeln kann, wäre es wundervoll. Wenn wir alle diese Prinzipen beachten würden, gäbe es auf der Welt kein Probleme.

Katy Manning: Tänzerin

Frau Manning ist schon seit vielen Jahren als Tänzerin tätig. Sie sagte: “Die Aufführung war wunderschön, besonders die Tänze.“ Dabei fand sie nicht nur die Tanzbewegungen sondern auch das Kostümdesign sehr professionell sowie die männlichen Künstler voller Kraft und die weiblichen Künstler sehr schön.

Sie gratulierte Divine Performing Arts (DPA) und hoffte, dass die Journalisten ihre Zuneigung zu dieser künstlerischen Aufführung an alle Darsteller weiterleiten mögen.

Marian: Sopranistin

Die Sopranistin Marian meinte, dass die Aufführung natürlich wirkte und sehr fließend war, auf hohem Niveau. Die Farbharmonie fand sie vollendet. Ihr gefielen besonders der „Mongolische Schalentanz“ und die Sopranstimmen. Das Stück „Steigende Lotusblumen“ fand sie sehr berührend.

Ann Dell: Leiterin einer Ballettschule in Sydney

Frau Dell ist Leiterin einer Ballettschule in Sydney und gleichzeitig auch professionelle Ballettlehrerin. Nach der Aufführung sagte sie: “Die chinesische Kultur ist wunderbar. Durch die Aufführung habe ich mehr über das Wesen und den Geist der traditionellen chinesischen Kultur erfahren und den geistigen Sinn hinter dieser Kultur kennen gelernt. Die westliche Gesellschaft kann dadurch die umfangreiche chinesische Kultur kennen lernen. Die prächtigen und eindrucksvollen Farben sind wunderschön. Das wunderbare Hintergrunddesign ließ mich fühlen, dass ich persönlich im Bühnengeschehen war.“

Vom Standpunkt einer Tanzexpertin meinte Frau Dell: “Die Technik der Tänze war großartig, der Ablauf so zart, als ob sie in den Himmel flögen. Ich kann es nicht mit Sprache ausdrücken. Die ‚Wasserfeen’ und ‚Trommler des Tang-Hofes’ haben mir gut gefallen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv