Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland: In Waldshut das Bewusstsein für die Verfolgung von Falun Gong schärfen

Am 11. Oktober 2008 hielten in Waldshut viele Spaziergänger am Stand der Falun Gong-Praktizierenden an. Manche schauten den Vorführungen der Falun Gong-Übungen zu und blickten auf die Fotos, auf denen die Verbreitung von Falun Gong auf der ganzen Welt abgebildet war. Manche lasen die Berichte über die Folter von Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh). Die Praktizierenden wurden gefragt, warum diese Gruppe friedlicher Menschen verfolgt wird. Viele nahmen Flyer mit und wollten die Petition unterschreiben, in der die Vereinten Nationen aufgefordert werden, die Verbrechen des Organraubs an den Falun Gong-Praktizierenden zu untersuchen.

Christian ist ein älterer ortsansässiger Herr. Als seine Frau sich am stand unterhielt, beteiligte sich auch ihr Enkel an der Unterhaltung, nachdem er eine Weile den Informationsstand beobachtet hatte. Als er hörte, dass Falun Gong eine traditionelle chinesische Kultivierungspraxis ist, die Menschen lehrt, den Prinzipien "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht" zu folgen, fragte er voller Verwunderung: „Warum verfolgt denn die KPCh dies? Die drei Worte ("Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht") haben doch nichts mit Politik zu tun!“

Praktizierende antworteten darauf folgendes: „Die KPCh erlaubt Menschen nicht, nach diesen drei Prinzipien zu leben. Tatsächlich weiß die KPCh, dass Falun Gong gut ist. Vom Jahr 1992 an, als Falun Gong erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, bis zum Beginn der Verfolgung 1999, praktizierten nahezu 100 Millionen Menschen in China Falun Gong. Tatsächlich bestätigten im Jahre 1998, kurz vor Beginn der Verfolgung, von KPCh-Spitzenbeamten durchgeführte Untersuchungen, dass Falun Gong der Gesellschaft enorm nützt. Sie wissen alle, dass Falun Gong gut ist. Aber sie wollen nicht zulassen, dass Menschen ihre eigenen Anschauungen oder ihren eigenen Glauben haben.“

Der ältere Herr schien immer noch erstaunt. Der Praktizierende nannte ein Beispiel: „Meine Mutter ist z. B. Buchhalterin. Nachdem sie Falun Gong praktizierte, wollte sie die Bücher nicht mehr fälschen. Das KPCh Regime musste jedoch die Bücher fälschen, um die Fassade eines ökonomischen Booms zu erzeugen. Und so zwingen sie die Buchhalter dazu. Andere Buchhalter mögen unter dem Druck nachgeben, meine Mutter jedoch wollte dies nicht, da es gegen ihren Glauben an "Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit, Nachsicht" verstoßen würde. Ungeachtet der Androhungen, folgte sie den Anweisungen nicht; das ist etwas, was die KPCh nicht duldet.“ Der ältere Herr nickte und sagte: „Ich verstehe nun. Die KPCh betrachtet Falun Gong als Dorn im Fleisch, daher die Verfolgung.“

Später sagte der Mann, er sei sehr enttäuscht, dass die westlichen Regierungen nicht den Mut hätten, die Geschäftschancen zu drosseln, für das, was die KPCh getan hat. Sie schwiegen dazu. Er sagte auch: „Diese Olympischen Spiele waren die einzigen in meinem Leben, denen ich keine Aufmerksamkeit geschenkt habe, weil ich weiß, dass alles nur eine Show für die KPCh war.“ Seine Frau sagte zu ihm, dass vor den Olympischen Spielen noch viel mehr Falun Gong-Praktizierende illegal festgenommen worden seien. Er fuhr fort: „Ich glaube, die KPCh wird nicht mehr lange existieren. Sie wird ihren Niedergang schon bald erleben, so wie die frühere Sowjet Union.“

Maximilian und Lisa, beide etwa Mitte Zwanzig, unterschrieben die ausliegende Petition für Falun Gong. Maximilian sagte: „Der Organraub ist schlimm. Menschen sollten keine solch unmenschlichen Dinge tun.“
Sie hörten das erste Mal von Falun Gong und sagten, sie würden anderen Menschen erzählen, was sie heute erfahren haben: „Wir werden mehr Menschen darüber erzählen, damit noch mehr Menschen unterschreiben können, um gemeinsam den Organraub zu stoppen.“

Waldshut liegt dicht an der deutsch-schweizerischen Grenze und viele Passanten kamen aus der Schweiz, wie z.B. Doris. Sie unterschrieb die Petition der Falun Gong-Praktizierenden: „Ich hoffe, dies wird einen Einfluss auf China ausüben, damit sich diese Dinge ändern.“ Auch sie hörte das erste Mal etwas über Falun Gong und das profitträchtige Verbrechen des Organraubs der KPCh an lebenden Falun Gong-Praktizierenden. Sie sagte, Organraub sei schrecklich und schockierend. Sie hoffe, das chinesische Volk könne „das gegenwärtige Regime systematisch hinterfragen, das menschlicher sein sollte.“

Frau Rusul lebt in der Nähe von Waldshut. Als sie den Übungen zuschaute, erkundigte sie sich, wo man diese lernen könne. Auf die Frage, warum sie Falun Gong lernen wolle, sagte sie: „Ich denke, durch diese Praktik können die Menschen zu sich selbst finden und zu ihrer wahren Natur zurückkehren. In der heutigen Geldgesellschaft geht es mit den Menschen bergab. Menschen wollen immer Besseres und Mehr bekommen, haben aber für andere immer weniger Zeit. Menschen müssen mit dem Wagen fahren, alles andere scheint ihnen zu langsam. Ich habe das Gefühl, dass wir zu uns selbst finden sollten. Heutzutage können manche nicht gut mit Stress umgehen. Viele sind depressiv, darunter viele junge Menschen. Ich denke, diese Praktik kann helfen, mit Stress umzugehen und inneren Frieden zu finden.“

Darüber hinaus sagte sie, die Menschen sollten nachdenken, ob nicht das ganze System problematisch sein, wie bei dem Giftmilch-Skandal, ob nicht die (KPCh-) Regierung selbst die Wahrheit verheimliche.

In Bezug auf den Organraub, von dem sie das erste Mal hört, sagte sie: „Ich bin sprachlos, wirklich sprachlos. Viele Kinder mögen auch zutiefst verletzt werden. Das ist zu grausam.“ Sie unterschrieb die Petition.

Zum Schluss wünschte sie: “Ich hoffe, die Zukunft wird besser werden, dass wir positive Veränderungen sehen werden. Wenn mehr Menschen tun können, was Falun Gong-Praktizierende tun, wird sich die Situation in China bessern.“

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv