Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Australien: Falun Gong-Praktizierende versammeln sich vor dem Büro des Premierministers, um gegen den Besuch von Zhou Yongkang zu protestieren

Am Nachmittag des 3. November 2008 hielten Falun Gong-Praktizierende vor dem Gebäude des Parlamentes der Provinz Brisbane eine Pressekonferenz ab und riefen die australische Regierung dazu auf, den Besuch von Zhou Yongkang, Leiter des Büro 610 und Sekretär des Komitees für Politik und Recht der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) abzusagen. Das Büro 610 wurde ausschließlich zum Zwecke der Verfolgung von Falun Gong etabliert.

Friedlicher Protest vor dem Büro des Premierministers Kevin Rudd
Menschen zollen ihre Aufmerksamkeit Ken Francis, Repräsentant des Nationalen Bürgerrats

Falun Gong-Praktizierende hielten Banner und Poster, welche die Verbrechen von Zhou Yongkang verurteilen. Eine Praktizierende des Falun Dafa-Vereins Queensland erläuterte, dass die australische Bevölkerung ein Recht darauf habe, über die unzähligen Verbrechen, die Zhou an unschuldigen Falun Gong-Praktizierenden begannen hat, informiert zu sein. Es steht der australischen Regierung schlecht an, Steuergelder für die Unterhaltung solch eines Verbrechers auszugeben. Sie hoffe, dass die Australier und die Medien die Regierung dazu aufrufen, das Visa von Zhou abzulehnen und seine Einreise nach Australien zu verneinen.

Ken Francis, ein Repräsentant des Nationalen Bürgerrats, sagte, Australien sollte einen Kriminellen wie Zhou nicht auch noch willkommen heißen. Er erläuterte, dass Zhou Yongkang das KPCh Regime repräsentiere, welches Menschen unterdrücke. Zhou hat viele Verbrechen in der Verfolgung von Falun Gong begangen und sein Visum sollte abgelehnt werden.

Linda Smith von der Koalition zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong (CIFPG) sagte, Australien habe keinen Grund, Zhou Yongkang einzuladen. Sie wies daraufhin, dass Zhou Minister für Öffentliche Sicherheit war und in dieser Zeit Chinas öffentliche Sicherheit nicht besser geworden sei; im Gegenteil stieg die Verbrechensrate von Jahr zu Jahr an. Zhou leitete alle 610 Büros in China, um Falun Gong zu verfolgen. Sie rief die australische Regierung dazu auf, seine Einreise abzulehnen und dabei zu helfen, die Verfolgung von Falun Gong zu beenden.

Nach der Aktivität vor dem Gebäude des Provinzparlaments gingen die Praktizierenden zum Büro des Premierministers Rudd und hielten dort einen friedlichen Protest ab. Herr Francis vom Nationalen Bürgerrat übergab dem Büro des Premierministers einen Brief, in dem die Einwände gegen den Besuch von Zhou aufgeführt worden waren.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv