Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Deutschland: Infotag von Falun Gong-Praktizierenden in Hannover

Am 08. November 2008 hielten Falun Gong-Praktizierende in Hannover einen Infostand über die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Gong auf dem Kroepke Platz ab – im Stadtzentrum von Hannover. Thema an diesem Tag war auch, über den Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) zu informieren. Sie appellierten an die Bevölkerung, um die Verfolgung von unschuldigen Falun Gong-Praktizierenden zu stoppen. Viele Menschen zeigten den Praktizierenden ihre Unterstützung.

Die Erklärung der wahren Umstände der Verfolgung von Falun Gong im Festland China Die Vorführung der fünf Falun Gong-Übungen

Unterschriftensammlung gegen die Verfolgung von Falun Gong-Praktizierenden

Am Samstag herrschte auf dem Kroepke Platz ein Ansturm von Menschen, die in die Stadt kamen, um ihre Weihnachtseinkäufe zu machen. Oft standen viele Menschen neben dem Falun Gong-Stand und sie schauten ihn lange an. Als sie die Organraub Bilder sahen, waren viele überrascht und erschüttert. Ununterbrochen kamen viele Menschen zu unserem Stand und unterschrieben gegen die Verfolgung von Falun Gong. Viele fragten uns anschließend nach weiteren Details über die Verfolgung.

Eine Krankenschwester aus einem lokalen Krankenhaus der Organtransplantation in Hannover, sagte einer Falun Gong-Praktizierenden, sie sei sehr traurig gewesen, als sie die Bilder von durch Organraub getöteten Falun Gong-Praktizierenden sah. Sie sagte uns auch, dass es in dem Krankenhaus, in dem sie arbeitete bereits Ärzte aus dem Festland Chinas gäbe. Sie war persönlich 5 oder 6 Tage vor dem Studenten-Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens in China. Dort hat sie viele jüngere Studenten in Protestbewegung gesehen. Sie ist sich sicher, dass die rote Armee die Studenten erschossen hat. Unerwarteter Weise schrieben aber die chinesischen Ärzte die Schuld den Studenten zu, was sie sehr erschreckt hatte. Die Falun Gong-Praktizierende sagte ihr, dass die chinesischen Ärzte sehr wahrscheinlich von der Propaganda der KPCh getäuscht wurden.

Ein Mann mittleren Alters aus dem Iran, blieb sehr lange vor dem Infostand stehen. Er las sorgfältig die Flugblätter über die Verfolgung von Falun Gong durch die KPCh. Er äußerte sich dann dazu: "Auf dieser Welt hat jeder das Recht, nach seiner eigenen Art und Weise zu leben und die Dinge zu betrachten. Die Rechte sollten nicht von irgendeiner Regierung oder einem Politiker geschaffen werden." Er zeigte gegenüber den Praktizierenden im Festland China sein aufrichtiges Mitgefühl. Er sagte noch, dass er in der Zeit des Khomeini nach Deutschland kam und er deshalb wüsste, wie wichtig die Freiheit des Denkens für einen Menschen sei.

Ein deutscher Jugendlicher sagte zu einem Falun Gong-Praktizierenden: „Die KPCh ist schlecht. Das habe ich längst schon gewusst, ich mag sie nicht. Vor einiger Zeit wollte meine Firma mich nach China schicken. Das war eine gute Stelle in China, aber ich habe sie abgelehnt. Ich will nicht an einem Ort arbeiten, wo es keine Menschenrechte gibt. Ihr habt das gut gemacht, macht weiter so.“

Ein Deutscher mittleren Alters hat die Tafel über die Verfolgung von Falun Gong gelesen. Er war aufgebracht und fragte: “Was ist los mit China? Als der Mao die Herrschaft hatte, wurden sehr viele Chinesen getötet. Aber jetzt gibt es immer noch viele Chinesen, die ihn vergöttern.“ Er könne nicht verstehen, warum die Chinesen einen „Schlächter“ derart anbeteten. Warum sind die Chinesen nicht klar? Seine Schlussworte waren klar: „Chinesen, aufwachen!“

Zwei deutsche Jungen hatten einen schwarzen Käfig neben dem Infostand gesehen. Sie fragten einen Falun Gong-Praktizierenden, wofür denn der Käfig da wäre. Als sie erfuhren, dass die von chinesischer Polizei entführten und verfolgten Falun Gong-Praktizierenden in einem solchen Käfig mit Handschellen ans Gitter gefesselt und eingesperrt wurden, waren sie sehr erschrocken und hatten Angst. Einer von ihnen nahm einige chinesischen Zeitungen über die Verfolgung mit. Er meinte, seine Schwester würde Chinesisch sprechen und er wollte, dass sie auch darüber informiert würde.

Kurz vor Abschluss des Infotages kam eine Chinesin an den Stand und erzählte, dass sie aus Taiwan kam. Vor einigen Jahren sei sie nach Deutschland gekommen und habe hier geheiratet. Sie berichtete, dass ihre Schwester in Taiwan Falun Gong-Praktizierende sei und sie ihr mehrmals gesagt hätte, dass Falun Gong gut ist. Ihre Schwester habe ihr vorgeschlagen, auch Falun Gong zu praktizieren. Sie erzählte, dass sie nur Zuhause nach dem Video die Übungen gelernt habe. Sie wisse jetzt nicht, ob die Übungsbewegungen, die sie gelernt habe, richtig sind und bat um Korrektur.

Eine Touristin erzählte einem Praktizierenden: „Unglaublich – momentan existieren in der Welt noch solche schlimmen Sachen wie Organraub“. Sie sagte, dass sie in zwei Tagen nach Norwegen zurück fahren würde. Sie werde Informationen über diese Verfolgung auf dem Festland Chinas an ihre Familienangehörigen und Freunde weiterleiten. Sie sagte, dass sie die auf dem Flugblatt angegebene Internet Webseite recherchieren wolle, um Falun Gong besser zu verstehen und auch den Grund, warum es so eine brutale Verfolgung an den Praktizierenden durch die KPCh gibt. Sie ermutigte die Falun Gong-Praktizierenden, sich weiter so gegen die Verfolgung einzusetzen.

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv