Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on google
Share on email
Share on print

Malaysia/Kuala Lumpur: Kundgebung zur Unterstützung der mutigen Menschen, die aus der KPCh ausgetreten sind, und zur Enthüllung der Gräueltaten der KPCh

Als der vierte Jahrestag der Veröffentlichung der Artikelserie „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“ in der Epoch Times nahte, hielten am 16. November 2008 das Servicezentrum zum Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) in Malaysia und örtliche Bürger eine Kundgebung im Queens Park in Kuala Lumpur ab. Sie würdigten die 45 Millionen mutigen Chinesen, die aus der KPCh und ihren anhängenden Organisationen ausgetreten sind und förderten gleichzeitig die Neun Kommentare. Zusätzlich enthüllten sie die Gräueltaten der KPCh und rieten ernsthaft allen Chinesen auf der ganzen Welt, sich nicht von der KPCh täuschen zu lassen und um ihrer eigenen Sicherheit willen auszutreten.

Kundgebung zur Unterstützung der mutigen Menschen, die aus der KPCh und ihren anhängenden Organisationen ausgetreten sind

Die Kundgebung begann gegen 17:00 Uhr. Herr Wu, Sprecher für das Servicezentrum zum Austritt aus der Kommunistischen Partei Chinas, und Herr Zhang lasen einen offen Brief vor, der an alle Chinesen auf der ganzen Welt gerichtet war. Herr Wu las ihn den Zuhörern in Malaysisch vor und Herr Zhang in Chinesisch.

Herr Wu (links), Sprecher für das Servicezentrum zum Austritt aus der KPCh, und Herr Zhang (rechts) lesen ein Empfehlungsschreiben an alle Chinesen

Herr Peng sagte: „Die Epoch Times veröffentlichte die Neun Kommentare und initiierte damit die ‚Drei Austritte’ – Austritte aus der Kommunistischen Partei Chinas, der Jugendliga und den Jungen Pionieren. Es bezweckt, dass die Menschen sich ernsthaft von der KPCh trennen und sich wirklich von ihr distanzieren. Bis heute haben über 45 Millionen Menschen ihren Austritt aus der KPCh und ihren anhängenden Organisationen auf der Epoch Times Webseite veröffentlicht.“

Er fuhr fort: „Über die letzten Jahrzehnte hinweg beging die KPCh unzählige Verbrechen am chinesischen Volk. Besonders die Verfolgung von Falun Gong ist unmenschlich und furchtbar. Seit 20. Juli 1999 verloren, entsprechend offiziellen Berichten, mindestens 3.194 Falun Gong-Praktizierende ihr Leben durch diese Verfolgung. Die KPCh hat 25% der nationalen Ressourcen benutzt, um eine große Anzahl Praktizierender illegal zu verhaften und einzusperren und wendet über 100 Foltermethoden an, u.a. Vergewaltigung, Zwangsarbeit, Gehirnwäsche und Organraub, um Falun Gong-Praktizierende zu verfolgen. China wurde das Weltzentrum für Organtransplantationen und Organhandel und der größte Exporteur von menschlichen Körpern. Es ist eine Tragödie und wahrlich beschämend für das chinesische Volk!“

Die Kundgebung hilft der Öffentlichkeit, die böse Natur der KPCh klar zu erkennen

Atiullah befand sich während der Kundgebung in der Zuhörerschaft. Er sagte, dass diese Aktivität sehr nützlich für die Menschen in Malaysia war, speziell für die Malaien, die wenig über die Natur der KPCh wissen. Diese Veranstaltung erlaubte ihm persönlich, ein tieferes Verständnis über die bösartige Natur der KPCh zu gewinnen.

Während des Interviews drückte Atiullah sein Bedauern über die Falun Gong-Praktizierenden aus, die verfolgt werden. Er sagte: „Bezüglich des Organraubes an lebenden Menschen bin ich extrem überrascht! Das muss verboten werden!“

Muhammad Azfar gibt Kurse an der Akademie für Spezialausbildungen für Lehrer in Kuala Lumpur, um blinden Menschen zu helfen. Er sagte dem Reporter: „Ich denke, dass die heutige Aktivität hilfreich war und öfters abgehalten werden sollte, da wir glaubten, dass die Kommunistische Partei gar nicht mehr existieren würde – doch sie tut es noch immer. Und nicht nur das, sondern sie verfolgt sogar immer noch Menschen.“

Muhammad konnte fast nicht glauben, was er über den in der Gegenwart stattfindenden Organraub an lebenden Falun Gong-Praktizierenden gehört hatte. Er sagte, dass dies nicht geschehen dürfe und ihn traurig mache.

Nach den Reden der Kundgebung fand ein Marsch für die „Drei Austritte“ statt, der die Aufmerksamkeit vieler Bürger auf sich zog. Zur gleichen Zeit verteilten freiwillige Helfer vom Servicezentrum zum Austritt aus der KPCh Informationsmaterial und die Neun Kommentare

Alle Artikel, Grafiken und Inhalte, die auf Yuanming.de veröffentlicht werden, sind urheberrechtlich geschützt. Deren nicht-kommerzielle Verwendung ist erlaubt, wenn auf den Titel sowie den Link zum Originalartikel verwiesen wird.

Das Neueste

Archiv